11.06.2019 - 14:03 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Exquisite Schätze aus Chrom und Blech

Mit viel Liebe pflegen die Besitzer ihre Raritäten aus längst vergangener Zeit und lassen deren Charme immer wieder von Neuem aufblitzen.

von Elisabeth DobmayerProfil

Als Jörg Schwabel aus Weiden mit seinem Morgan Plus 8 im Stil der 1930er Jahre mit einem Acht-Zylinder-V-Motor von Rover über die Zufahrt des Schlosses Friedrichsburg hinunterrollte, ging ein Raunen durch die Zuschauerreihen, die begeistert applaudierten. Die englische Morgan Motor Company ließ davon nur etwa 6000 Fahrzeuge bauen.

Am Pfingstsonntag knatterten und schnurrten wieder absolute Hingucker bei den 20. „Vohenstrauß-Classics“ auf das Areal des Schlosses Friedrichsburg und präsentierten sich den Oldtimerenthusiasten, die bei schönstem Wetter den ganzen Tag über den Hügel hinauf zum Schloss wanderten. Auf Hochglanz gewienerte Fahrzeug-Karosserien, ledersitzgepflegte Interieurs und viel Holzoptik gab es bei der Schauparade zu bestaunen. Die Oldtimerfreunde stemmen alljährlich diesen Tag, obwohl sie nur eine kleine Gemeinschaft sind. Die Bestätigung aus den Reihen der Teilnehmer und das wiederholte Kommen vieler Stammleute sind das schönste Geschenk für das arbeitsreiche Wochenende der Gruppe. Vor allem die Ausfahrt nach Schloss Guteneck mit Erkundung der wunderschönen Gegend und dem Einbau einiger Aufgaben kam heuer bei den 126 Ausfahrtsteilnehmern bestens an, wie viele der Rückkehrer den Veranstaltern bestätigten.

Fachsimpelei war den ganzen Tag über mit den Besitzern der wunderschönen Schätze sicher. Die bestens gepflegten Nostalgie-Vehikel erstreckten sich über alle Marken. Das Morgan-Modell mit einem 3,9 Liter Hubraum hat einen Leiterrahmen aus Stahl, auf dem ein aus 94 Teilen bestehendes Holzgerüst aus Eschenholz aufgebaut ist, das die handgetriebenen und alugehämmerte Karosserie trägt. Das Fahrzeug wiegt gerade einmal 950 Kilogramm und die vordere Einzelradaufhängung des Plus 8 geht auf eine Konstruktion von Harry F. S. Morgan aus dem Jahr 1909 zurück. In der gesamten Oberpfalz dürften sich lediglich 3 bis 4 Fahrzeuge dieser Art befinden, informierte Schwabel, der natürlich mächtig stolz auf seinen schnittigen Sportwagen ist. Alte Fahrzeuge lösen bei vielen Besuchern große Gefühle aus. Die Oldtimerliebe ist dabei nicht nur auf das Äußerliche gerichtet. Sie reicht viel, viel tiefer, ganz nach dem Motto: „Alte Liebe rostet nicht.“

Doch auch ein Schild an einem Mercedes „Oldtimer sucht neues Zuhause“ stach den Besuchern ins Auge. Allemal Aufsehen unter den Besuchern erregten die beiden Hopf-Buben Lukas und Felix, die erstmals mit einem selbstgebauten Buggy vor die Burg lenkten und sich ohne Wertung an der Schau beteiligten. Medaillen als jüngste Teilnehmer waren ihnen jedoch sicher, die sie am Abend stolz entgegennahmen. Neben dem gepflegten Blech von Oldtimern standen auch viele Motorräder sowie Beiwagengespanne oder Traktoren und Feuerwehr-Oldies aufgereiht im Burghof. Doch auch jüngere Fahrzeuge, die in vielen Regenbogenfarben wie der Opel Ascona oder Ford Mustang Anfang der 1970er Jahre auf den Markt kamen, gehören mittlerweile zu den historischen Youngstern und schaukelten zur Ausfahrt den Oldies hinterher.

Mittlerweile präsentieren die Oldtimerfreunde über ein ganzes Jahrhundert mobiler Tradition. Doch auch das Rahmenprogramm konnte sich sehen lassen. Ob eine Führung durch das Pfalzgrafenschloss oder der Besuch der Ausstellung „Vohenstraußer Kunstsommer“ mit vier Künstlern aus der Region stießen auf großes Interesse. Fischer Johann Dittmann klinkte sich auch heuer wieder in die Versorgungsangebote ein und bot seine fangfrischen und auf dem Rost gerillten Fische an. Alleinunterhalter Bernhard Kreuzer sorgte im Schlosshof für Stimmung, die wegen des Feiertags auch deutlich länger ausharrten als üblich.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.