13.06.2019 - 11:15 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Jugend bekommt Grillplatz

Der Grill ist robust und nach Meinung von Bürgermeister Andreas Wutzlhofer unkaputtbar. Vorausgesetzt, die Benutzer gehen mit der Grillstelle sorgsam um.

Auf dem Skaterplatz ließ die Stadt nun auf Wunsch der Jugendlichen vom Bauhof einen Grillplatz errichten. Sollte es nicht klappen, wird der Grill einfach wieder abgebaut, waren sich die Stadtvertreter einig. Amtsleiter Alfons Sier (Dritter von rechts) arbeitete eine entsprechende Nutzungsordnung aus, an die sich die Mieter zu halten haben.
von Elisabeth DobmayerProfil

Outdoor-Grillen ist in. Junge Leute haben in der Stadt nun einen öffentlichen Grillplatz bekommen. Auf dem Skaterplatz vor dem Sportzentrum hat der Bauhof eine Grillstelle eingerichtet, die von Mai bis Ende September genutzt werden kann. Die Junge Union machte sich dafür im Vorfeld stark, und Anna Wutzlhofer trug den Wunsch mit einem Antrag in den Stadtrat, der daraufhin emotional darüber diskutierte.

Als Jugendbeauftragter schaltete sich auch Uli Münchmeier ein, der die Grillstelle damit begründete, dass es in der Stadt relativ wenig Plätze gebe, an denen sich junge Leute ungezwungen ein paar Stunden treffen könnten. Daraufhin wurden Ideen entwickelt, und herausgekommen ist nun eine Grillstelle mit Sitzbollern und einer Sitzbank mit Tisch. Außendienstleiter Karl Frey entdeckte das Modell, das robust und nach Ansicht von Bürgermeister Andreas Wutzlhofer „fast unkaputtbar“ ist. Als Brandschutz wurden auf der Hinterseite des Grills Granitplatten eingearbeitet, die zudem einen nachhaltigen Wärmespeicher darstellen.

„Das ist jetzt eine gute Lösung“, fand der Rathauschef. Gleichzeitig appellierte er jedoch an die Vernunft der Nutzer, sorgsam und pfleglich damit umzugehen. „Wir probieren es jetzt mal, wenn es nicht klappt, wird er wieder abgebaut und dann hat der Bauhof einen schönen Grill“, waren sich alle Anwesenden einig. Die Nutzung muss bei der Stadt im Vorfeld angemeldet werden und außerdem wird ein Verantwortlicher als Ansprechpartner für die Verwaltung eingetragen. Es fehlt lediglich noch die Beschilderung, auf der unter anderem auf das Jugendschutzgesetz oder auf etwaige Lärmbelästigung hingewiesen wird. „Es darf auch nichts verschlampt werden, wenn die Gerätschaften genutzt werden.“

Christian Lehner vom Bauhof schweißte den Grill zusammen. Eine Tonne für die Asche ist ebenfalls vorhanden, um den Platz sauber zu verlassen. Amtsleiter Alfons Sier hat eine Nutzungsordnung ausgearbeitet. Auf der Homepage der Stadt werde eine Seite mit Bild vom Grillplatz präsentiert, auf der auch ein Kalender positioniert wird. „Bevor jemand seine Nutzung bei der Stadt anmeldet, ist für die Mieter bereits ersichtlich, ob der Platz für den geplanten Zeitraum frei ist.“

Jetzt müsse sich der Grillplatz erst einmal einspielen und dann werde man weitersehen. Josef Bauer vom Bauhof stellte den Grill auf und ist damit für die Standsicherheit zuständig. Insgesamt fielen knapp 1000 Euro an Materialkosten für die Stadt an.

Auf dem Skaterplatz ließ die Stadt nun auf Wunsch der Jugendlichen vom Bauhof einen Grillplatz errichten. Sollte es nicht klappen, wird der Grill einfach wieder abgebaut, waren sich die Stadtvertreter einig. Amtsleiter Alfons Sier (Dritter von rechts) arbeitete eine entsprechende Nutzungsordnung aus, an die sich die Mieter zu halten haben.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.