06.12.2019 - 10:29 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Ob Zottbachtal oder Weltkulturerbe

Die Mitglieder des Fotoclubs öffnen den Blick für die schöne, weite Welt aber auch für die nähere Umgebung.

In Šibenik war die zum Unesco Weltkulturerbe zählende Kathedrale des Hl. Jakobs eines der Ziele von Franz Schaller. Ihre Besonderheit ist das Dach aus einem Tonnengewölbe aus freitragenden Steinplatten.
von Elisabeth DobmayerProfil

Beim monatlichen Treffen des Fotoclubs Vohenstrauß im Gasthof „Drei Lilien“ gab es wieder eine Reihe eindrucksvoller Beiträge zu bewundern. Auf Bildern aus der unmittelbaren Umgebung hielt Anton Vater die ungewöhnliche Farbenpracht des vergangenen Herbstes fest. Auf dem Bocklradweg Richtung Floß, in und um Pleystein und zu beiden Seiten des Zottbachtals fand er bei seinen Ausflügen lohnende Motive.

Christian Höllerer hat sich als Ausflugsziel den Steinbeger See mit der größten begehbaren Holzkugel der Welt ausgesucht. Von der Aussichtsplattform der 40 Meter hohen Kugel aus kann man einen herrlichen Blick über den See und darüber hinaus genießen. Und wer den Mut dazu mitbringt kann auf dem Weg nach unten eine Röhrenrutsche statt der Treppen nehmen.

Etwas südlicher, aber immer noch in der Oberpfalz, war Johann Gmeiner unterwegs. Sein besonderes Interesse galt der Walhalla, die er sich aus unterschiedlichen, nicht alltäglichen Perspektiven im Bild fest hielt. Darüber hinaus widmete er sich auch dem weiteren Wahrzeichen Donaustaufs, der Burgruine. Der Regensburger Bischof Tuto ließ die Burg um 900 nach Christus zum Schutz vor Überfällen aus Ungarn errichten.

Den Rest des Abends nahm der Reisebericht von Franz Schaller ein. Er war mit seiner Frau im Wohnmobil mehrere Wochen unterwegs in Kroatien, überwiegend an der dalmatinischen Küste. Auf seinen drei Etappen hat er weit mehr als 3000 Kilometer zurückgelegt. Von Pleystein aus ging es zunächst ins österreichische Burgenland an den Neusiedler See, dem flächenmäßig größten See Österreichs. Die Bergkirche ganz in der Nähe wurde als nächstes besichtigt. In einem Mausoleum hat hier Josef Haydn die letzte Ruhe gefunden.

Bevor die Reise Richtung Kroatien fortgesetzt wurde, durften natürlich Abstecher nach Mörbisch und Rust, der Storchenstadt, nicht fehlen. Dann ging es über Graz, der Hauptstadt der Steiermark, weiter nach Maribor in Slowenien. Die Universitätsstadt an der Drau war zusammen mit einer portugiesischen Stadt 2012 „Europäische Kulturhauptstadt“.

Der nächste Besuch galt Zagreb, der kroatischen Hauptstadt. Nächstes Zwischenziel auf dem Weg nach Split war Karlovac und natürlich ein Abstecher in den ältesten Nationalpark Südeuropas, den Plitwitzer Seen. Ein weiterer Abstecher führte dann in die Stadt Bihać in Bosnien und Herzegowina unweit der kroatischen Grenze.

Split, die bedeutende Hafenstadt an der dalmatischen Küste und zweitgrößte Stadt Kroatiens war ein Höhepunkt der Reise. Von hier aus ging es an der Adria entlang nach Trogir mit der Festung Kamerlengo aus dem 15. Jahrhundert, als die Gegend noch zur Republik Venedig gehörte. In Šibenik war die zum Unesco-Weltkulturerbe zählende Kathedrale des Heiligen Jakob eines der Ziele. Von der Stadt aus bot sich auch die Gelegenheit zu einem Bootsausflug zur Inselgruppe der Kornaten mit dem sogenannten Kornati-Nationalpark.

Nächste Station der Familie Schaller auf dem Rückweg Richtung Norden war Zadar auf einer Halbinsel mit der Altstadt. In Rijeka erinnerten die Gebäude an der Hauptpromenade an die Zeit der Habsburger. Weitere Anziehungspunkte waren auf der Halbinsel Istrien Rabac und an der Südspitze Pula, wo es schon in prähistorischer Zeit eine Siedlung gegeben hat.Von hier aus ging die Reise weiter nach Rovinj, wo die Häuser dichtgedrängt auf der Halbinsel von einem mächtigen Dom überragt werden. Bevor es endgültig über Salzburg nach Hause ging wurde noch eine Pause in Poreč, dem beliebten Badeort mit vielen Stränden, Campingplätzen und dem Jachthafen eingelegt.

Franz Schaller war mit seinem Wohnmobil unterwegs und brachte viele Eindrücke von seiner Reise mit. Maribor, die Universitätsstadt an der Drau war zusammen mit einer portugiesischen Stadt 2012 „Europäische Kulturhauptstadt“.
Im Burgenland am Neusiedler See fing Franz Schaller die Schönheit und Ruhe der Seenlandschaft ein.
Blick über Zagreb.
Die ganze Schönheit des Naturparks Plitzwitzer Seen.
Die Kornaten, auch als Kornati-Inseln bezeichnet, sind die größte und dichteste Inselgruppe in der kroatischen Adria. Sie bestehen aus 125 bis 152 kleinen Eilanden und Riffen.
Fotoclubmitglieder wie Anton Vater reisen nie ohne Kamera. Auch nicht, wenn es in die nähere Umgebung geht.
Wunderschöne Oberpfalz.
Auf Bildern aus der unmittelbaren Umgebung hielt Anton Vater die ungewöhnliche Farbenpracht des vergangenen Herbstes fest.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.