19.11.2020 - 12:05 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Öffentliches Bücherregal wartet auf Futter

Eine Bestückung des neu aufgestellten Bücherregals in Nähe des Rathauses mit Lesestoff ist derzeit nicht möglich. Sobald aber Corona vorbei ist, ziehen gewiss die ersten Lektüren in das öffentliche ein.

Es ist alles vorbereitet. Doch bis das öffentliche Bücherregal in Betrieb genommen werden kann, steht in den Sternen. Doch die Bürgermeister Andreas Wutzlhofer (rechts) und Uli Münchmeier (links) sowie Außendienstleiter Karl Frey freuen sich über die Anlieferung des kleinen Häuschens durch die Metallbaufirma Hartinger.
von Elisabeth DobmayerProfil

Lesen macht Spaß und bildet. Nun hat auch Vohenstrauß einen offiziellen, öffentlichen Bücherschrank in Nähe des Rathauses. Bis aber daraus die erste Lektüre unterschiedlichster Literatur nach Hause geholt werden kann, dürfte noch einige Zeit vergehen, denn die Corona-Pandemie lässt derzeit die Bestückung mit nicht zu. Trotzdem freuten sich Bürgermeister Andreas Wutzlhofer und Stellvertreter Uli Münchmeier mit Außendienstleiter Karl Frey über die Aufstellung des Bücherschranks, der von der Metallbaufirma Roland Hartinger hochwertig gefertigt wurde.

Das feuerverzinkte und mit Pulverlackglimmer beschichtete 1,20 Meter breite und 2,20 Meter hohe Gehäuse ist 80 Zentimeter tief und kommt stylisch und modern daher. Durch das Sicherheitsglas können später schon von außen die Leseangebote überflogen werden. Die Bauhofmitarbeiter haben für die Aufstellung extra eine granitene Bodenplatte als Fundament in den bestehenden Grünstreifen eingearbeitet.

Öffentliches Bücherregal: Corona stoppt Juso-Projekt

Vohenstrauß

Bereits in den 1990er Jahren entwickelte sich der Gedanke Bücherschränke zu etablieren, die jederzeit öffentlich zugängig sind, um den Austausch von Literatur zu unterstützen. Jetzt hat auch die Pfalzgrafenstadt an zentraler Stelle ein derartiges Angebot. Wenn der Schrank später einmal bestückt wird, kann sich jede Leseratte oder Interessierter ein Buch zum Lesen mitnehmen oder auch von zuhause ausgelesene Lektüren einstellen, um sie anderen Lesern anzubieten. Man darf also jederzeit Bücher holen und diese zum Lesen mitnehmen. Ob man sie zurückbringt, behält, tauscht oder nicht, entscheidet jeder Nutzende für sich selbst. Der Service ist kostenlos.

Die Anschaffung des Bücherschranks kostet der Stadt netto 4150 Euro. Auf die drei Regale der Innenausstattung wird die Schreinerei Wagner aus Vohenstrauß noch Holzbretter als Ablage montieren. CSU-Stadträtin Anna Wutzlhofer, eine der Initiatoren, fragte beim Gesundheitsamt Neustadt/WN nach, ob derzeit unter bestimmten Hygienemaßnahmen mit bereitgestellter Desinfektion eine Befüllung dieses Bücherschranks möglich ist. „Aktuell geht man laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) davon aus, dass die Stabilität von Coronaviren in der Umwelt von vielen Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Beschaffenheit der Oberfläche sowie vom speziellen Virusstamm und der Virusmenge abhängt“, antwortete das Gesundheitsamt. Und weiter: „Im Allgemeinen sind humane Coronaviren nicht besonders stabil auf trockenen Oberflächen. In der Regel erfolgt die Inaktivierung in getrocknetem Zustand innerhalb von Stunden bis einigen Tagen." Aus aktueller infektiologischer Sicht sei vom Angebot eines Bücherschranks abzuraten, da noch nicht letztlich geklärt sei, wie lange sich der Virus auf den Flächen hält. Bleibt abzuwarten, wann die Stadt grünes Licht für die erste Ausstattung des öffentlichen Bücherregals bekommt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.