18.06.2019 - 09:10 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Radfahrer im Umfeld der Eisdiele sehr wohl erlaubt

SPD-Stadtrat Heinrich Rewitzer fordert Rücksichtnahme zwischen Radlern und Fußgängern. Dann gäbe es keine Probleme.

Wenn sich lange Schlangen an der Eisdiele bilden kann es schon einmal zu Konfliktsituationen mit Radlern kommen. SPD-Stadtrat Heinrich Rewitzer sprach das Problem im Stadtrat an.
von Elisabeth DobmayerProfil

Für einige Verwirrung sorgte der Stadtratsartikel in der vergangenen Woche bei Radlern. SPD-Stadtrat Heinrich Rewitzer äußerte sich in der Sitzung zu Radfahrern an der Eisdiele, die einfach in diesem Bereich zu schnell fahren und Fußgänger in Gefahr bringen. Weiter hieß es in besagtem Artikel, dass „im gesamten Umfeld keine Radfahrer fahren dürften“. Rewitzer betonte, dass er niemals so eine Feststellung getroffen habe, da er als ehemaliger Verkehrserzieher der Polizei Weiden sehr wohl die Verkehrsregelung in diesem Bereich kenne und wohl wisse, dass natürlich hier Radfahrer erlaubt sind. „Fahrradfahren ist gesund, hält in Schwung und macht richtig glücklich“, weiß der pensionierte Polizeibeamte.

Das Radeln ist derzeit in aller Munde und so beliebt wie nie zuvor. Doch bei aller Beliebtheit zum Zweirad gibt es immer mehr Konfliktsituationen zwischen aktiven Radfahrern und Fußgängern. Im gesamten Abschnitt des mittleren Marktplatzes, von der Rathaus- über die Zinngießer- bis zur Brauhausgasse erstreckt sich ein sogenannter verkehrsberuhigter Bereich, der landläufig auch als Spielstraße bezeichnet wird. Das bedeutet für alle Verkehrsteilnehmer - ob Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer: „Auf dieser gesamten Verkehrsfläche müssen alle Verkehrsbeteiligten ein gemeinsames Auskommen finden und ein besonderes Maß an gesteigerter Sorgfalt praktizieren.“ Die Straßenverkehrsordnung unterscheidet im verkehrsberuhigten Bereich, auf den das große blaue Verkehrszeichen mit den spielenden Kindern hinweist, nicht zwischen Fahrbahn und Gehweg sondern die gesamte benutzbare Verkehrsfläche ist für alle Nutzer gleichberechtigt. Deshalb darf der Radler und die übrigen motorisierten Verkehrsteilnehmer den Bereich nur mit Schrittgeschwindigkeit befahren. Laut Gesetz sind das vier bis sieben Kilometer pro Stunde.

Grund für die Einführung des verkehrsberuhigten Bereichs vor mehr als zehn Jahren war für die Stadt nicht zuletzt ein Entgegenkommen an die Geschäftstreibenden in diesem Marktplatzabschnitt, damit die Läden mit allen Verkehrsmitteln angefahren werden können. Rewitzer wünscht sich zukünftig mehr Einsicht und Rücksichtnahme der Fahrradfahrer, die nicht selten mit hoher Geschwindigkeit schon aus Richtung Rathaus kommend durchbrausen. „Eisdielenbesucher warten gerade bei warmen Wetter oftmals in der Schlange vor der Eis-Theke und fühlen sich durch Radfahrer gefährdet und belästigt“, brachte Rewitzer vor. „Ein bisserl mehr Rücksichtnahme auf allen Seiten und schon wäre das Problem aus der Welt geschafft.“

Im gesamten Bereich des mittleren Marktplatzes gilt der verkehrsberuhigte Bereich, den auch Radfahrer nutzen dürfen. Allerdings nur in Schrittgeschwindigkeit. Stehen an der Eisdiele Schleckermäuler an, kann es schon mal zu Beeinträchtigungen durch Radfahrer kommen, wenn diese zu schnell unterwegs sind.
Im gesamten Bereich des mittleren Marktplatzes gilt der verkehrsberuhigte Bereich, den auch Radfahrer nutzen dürfen. Allerdings nur in Schrittgeschwindigkeit.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.