15.04.2020 - 11:06 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Startschuss für sportliches Sanierungsprogramm in Vohenstrauß

Es steht nicht alles still in diesen Tagen. In Vohenstrauß startet ein Sanierungsprojekt, das rund 2,8 Millionen Euro verschlingen wird. Die 30 Jahre alte Dreifachturnhalle wird bis November runderneuert.

Die Sanierung der Dreifachturnhalle in Vohenstrauß hat begonnen. Bis zum November müssen die Sportler nun den Handwerkern den Vortritt lassen. Bürgermeister Andreas Wutzlhofer, Markus Wildenauer vom Bauamt der Stadt und Außendienstleiter Karl Frey (von links) machen sich ein Bild von den Abbrucharbeiten.
von Christine Walbert Kontakt Profil

Vom Fußboden über die Prallwände und die sanitären Anlagen bis hin zum Dach - es kommt alles raus, was nicht mehr den Anforderungen an eine moderne Mehrzweckhalle entspricht. Obwohl Bürgermeister Andreas Wutzlhofer immer noch stolz ist auf den "Charme, den diese Halle versprüht", ist es nun fast 30 Jahre nach der Einweihung am 18. Oktober 1991 Zeit für eine Rundumerneuerung. Ein spezielles Förderprogramm, das einen ordentlichen Teil der Kosten dieser Maßnahme abdeckt, machte den Verantwortlichen die Entscheidung am Ende leicht. Im April 2018 stellte die Stadt den Antrag zur Aufnahme in das Kommunalinvestitionsprogramm Schulinfrastruktur (KIP-S). Aus diesem Topf stammen rund 900 000 Euro. Zusätzlich sicherte sich die Kommune FAG-Mittel des Bundes in Höhe von 819 000 Euro. Der Eigenanteil der Stadt beläuft sich auf 1,1 Millionen Euro.

Abbruch in Schutzkleidung

Vor einigen Tagen rückten Beschäftigte der Nürnberger Firma Baysal an und begannen mit den umfangreichen Abbrucharbeiten. Die hölzernen Prallwände samt Sprossenwänden mussten bis auf eine Höhe von 2,50 Meter raus. Das Dämm-Material dahinter - eine gelbe Mineralwolle - ist nicht ganz ungefährlich. Kleine Partikel davon könnten über die Luft in die Lunge gelangen. Die Männer müssen mit Schutzkleidung arbeiten.

Auch im Fußboden, der mitsamt der Fußbodenheizung herausgerissen werden muss, ist diese Dämmung verarbeitet worden. Eingebaut wird danach wieder ein Holzschwingboden, die Oberfläche besteht aus Linoleum. Erneuert werden ebenfalls die Umkleiden und der Sanitärbereich mit Duschen und Toiletten. Ausgetauscht wird unter anderem die Küchenzeile. Zur energetischen Sanierung zählen natürlich Lüftung und Heizung. Anstelle der rund 180 Neonröhren werden 33 LED-Lampen für eine gute Beleuchtung sorgen.

Moderne Elektronik

Außendienstleiter Frey erklärt, dass die gesamte Elektronik der Halle auf den neuesten Stand gebracht wird: "Dann gibt es keine Knöpfe mehr zum Drücken. Das geht dann alles über ein Tablet. Jede der drei Hallen erhält ein eigenes Bedienfeld". Weichen muss auch die Dämmung unter dem Dach. Ein Blechdach wird die Ziegel ersetzen.

Stellvertretender Bauamtsleiter Markus Wildenauer weist darauf hin, dass bei der gesamten Maßnahme großer Wert auf Dämm- und Schallschutz gelegt wird: "Die Wände erhalten teilweise eine Akustikverblendung aus einem gipsähnlichen Material." Wutzlhofer lobt in dem Zusammenhang die gute Zusammenarbeit mit dem beauftragten Architekturbüro Manfred Schwemmer aus Weiden.

In Sachen Barrierefreiheit wird ein offener Stockwerkaufzug gleich neben dem Halleneingang für einen großen Fortschritt sorgen. Hier können auch sperrige, schwere Geräte transportiert werden. Außerhalb des geförderten Sanierungsprogramms plant die Stadt, den Kraftraum mit neuen Geräten zu bestücken. "Das sollten wir nach 30 Jahren auf alle Fälle ins Auge fassen", meint der Bürgermeister.

Bis zum Ende der Maßnahme Anfang November werden auch Fenster, Türen und die Hallenfassade neu gestrichen. Frey bezeichnet den Bauzeitenplan als Herausforderung: "Das wird schon ein sportliches Programm." Aber alle Beteiligten sind zuversichtlich, dass Schüler und Vereine am 1. November die Dreifachturnhalle wieder stürmen können.

Info:

Firmen

Folgende Firmen sind im Zusammenhang mit der Sanierung der Dreifachturnhalle in Vohenstrauß bereits beauftragt: Alattin Baysal, Nürnberg (Abbrucharbeiten); SBS Sportböden-Systeme GmbH, Osnabrück (Hallenboden); Zimmerei Kraus GmbH, Teunz (Zimmerei); Riedl GmbH, Riedlhütte (Spenglerarbeiten); Zollner Maler GmbH, Miltach (Gerüst); Heizungsbau Martin Ertl, Waldthurn (Heizung); H. und G. therm, Vohenstrauß (Sanitär und Lüftung); Elektro Hägler, Pfreimd (Elektro); Blitzschutzbau Häffner e.K., Weiden (Blitzschutz).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.