10.09.2019 - 10:45 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Wissenswertes über die Kirchen

Von Altenstadt bis nach Vohenstrauß wandern die Interessierten, um mehr über die Kirchengebäude in der Großgemeinde zu erfahren. Versierte Gästeführer warten mit vielen unbekannten Details auf.

Über die Kirchengebäude in der Großgemeinde gibt es viele wissenswerte Details zu berichten. Am Sonntag war beim Tag des offenen Denkmals Gelegenheit kostenlos mehr über die alten Gemäuer zu erfahren. In den Kirchenbänken der evangelischen Stadtkirche konnten die Besucher bequem Platz nehmen und den Ausführungen von Rudolf Großmann lauschen.
von Elisabeth DobmayerProfil

Auf riesengroßes Interesse stieß der Tag des offenen Denkmals in der Großgemeinde. In den Mittelpunkt der Ausführungen rückten die Simultankirche in Altenstadt sowie die evangelische Stadtkirche und die katholische Stadtpfarrkirche in Vohenstrauß. Mit den Gästeführern Heinrich Frischholz, Rudolf Großmann und Michaela Wolfinger waren ausgewiesene Kenner der bekannten Gebäude am Werk. Der Besuch lohnte sich in jedem Fall. Noch dazu kosteten die Informationen keinen Cent.

Bereits auf dem Kirchhof gab es in Altenstadt bei der größten Kulturveranstaltung Deutschlands viel zu berichten. Nicht weniger Interessantes hält das Innere von St. Johannes der Täufer mit einigen freigelegten Fresken bereit. Als Urpfarrei kommt dieser Kirche eine besondere Bedeutung innerhalb der Großgemeinde bei. Bereits 1124 wurde sie von Bischof Otto von Bamberg auf seiner Missionsreise nach Pommern geweiht und ist damit älter als alle Kirchengebäude in der Großgemeinde.

Bei der nächsten Station empfing Großmann die Besucher auf dem Kirchplatz oberhalb des Marktplatzes an der evangelischen Stadtkirche. 1417 wurde nachweislich erstmals eine Filialkirche „Unserer lieben Frau“ erwähnt. Um die Kirche war der Friedhof, der von einer zwei Meter hohen Wehrmauer umgeben war. Hier wurde bis zum letzten Brand auch beerdigt, wusste Großmann. Zudem war die Kirche früher auch Simultankirche und erst nach dem Auszug am 7. Oktober 1928 wurde sie zur reinen evangelischen Stätte. Derzeit müssen sich die Verantwortlichen mit den geplanten und umfassenden Restaurierungsarbeiten befassen. Eine große Aufgabe für die Kirchengemeinde.

Wolfinger gab ihre Kenntnisse über die Geschichte der katholischen Stadtpfarrkirche an die gespannt lauschenden Besucher weiter. Der damalige Diözesanbischof Michael Buchberger kam am 5. Mai 1929 in die Stadt und weihte das neuerbaute Gotteshaus. Die Besucher zeigten sich begeistert über die vielen Informationen, die sie an diesem Nachmittag erhielten. „Wenn man auch die Kirchengebäude alle kennt, weiß man trotzdem nicht viele einzelne Details“, meinte eine Seniorin.

Über die Kirchengebäude in der Großgemeinde gibt es viele wissenswerte Details zu berichten. Am Sonntag war beim Tag des offenen Denkmals Gelegenheit kostenlos mehr über die alten Gemäuer zu erfahren. An der Altenstädter Simultankirche "St. Johannes der Täufer" gibt es bereits auf dem Kirchplatz erste Informationen.
Über die Kirchengebäude in der Großgemeinde gibt es viele wissenswerte Details zu berichten. Am Sonntag war beim Tag des offenen Denkmals Gelegenheit kostenlos mehr über die alten Gemäuer zu erfahren. An der Altenstädter Simultankirche "St. Johannes der Täufer" gibt es bereits auf dem Kirchplatz erste Informationen.
Über die Kirchengebäude in der Großgemeinde gibt es viele wissenswerte Details zu berichten. Am Sonntag war beim Tag des offenen Denkmals Gelegenheit kostenlos mehr über die alten Gemäuer zu erfahren. An der Altenstädter Simultankirche "St. Johannes der Täufer" gibt es bereits auf dem Kirchplatz erste Informationen.
Über die Kirchengebäude in der Großgemeinde gibt es viele wissenswerte Details zu berichten. Am Sonntag war beim Tag des offenen Denkmals Gelegenheit kostenlos mehr über die alten Gemäuer zu erfahren. Rudolf Großmann (rechts) empfing die Gäste an der Evangelischen Stadtkirche, die früher Simultankirche war.
Über die Kirchengebäude in der Großgemeinde gibt es viele wissenswerte Details zu berichten. Am Sonntag war beim Tag des offenen Denkmals Gelegenheit kostenlos mehr über die alten Gemäuer zu erfahren. Rudolf Großmann (rechts) empfing die Gäste an der Evangelischen Stadtkirche, die früher Simultankirche war.
Über die Kirchengebäude in der Großgemeinde gibt es viele wissenswerte Details zu berichten. Am Sonntag war beim Tag des offenen Denkmals Gelegenheit kostenlos mehr über die alten Gemäuer zu erfahren. In den Kirchenbänken der evangelischen Stadtkirche konnten die Besucher bequem Platz nehmen und den Ausführungen von Rudolf Großmann lauschen.
Über die Kirchengebäude in der Großgemeinde gibt es viele wissenswerte Details zu berichten. Am Sonntag war beim Tag des offenen Denkmals Gelegenheit kostenlos mehr über die alten Gemäuer zu erfahren. In den Kirchenbänken der evangelischen Stadtkirche konnten die Besucher bequem Platz nehmen und den Ausführungen von Rudolf Großmann lauschen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.