22.05.2018 - 16:04 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Wegewart-Chef ist deprimiert Zerstören Jäger Wegweiser?

Karl Senft ist manchmal ganz schön deprimiert bei der Arbeit in seinem Ehrenamt. Der Wanderwegewart-Chef bringt Wegweiser an. Die verschwinden nach wenigen Tagen wieder. Jäger und Förster würden die Arbeit auch nicht leichter machen.

Karl Sollfrank (Fünfter von rechts) ist seit 40 Jahren im OWV-Zweigverein und gehört auch den Wegewarten um Karl Senft an. Er erhält für seine Treue die goldene Vereinsnadel Bild: dob
von Elisabeth DobmayerProfil

Für Senft und sein Team ist es deprimierend, wie mit der wertvollen Arbeit der Wegewarte umgegangen wird. Gabriele Buchbinder hatte per Mail den Pfreimd-Rundweg in Böhmischbruck bei der Stadt angemahnt: Dort sind mehrere Pfosten umgefallen.

Wanderwegewart Senft entgegnete, dass die Wege der Reihe nach überarbeitet würden. Der OWV-Zweigverein betreue 190 Kilometer Wanderwege in der Region. "Das ist fast nicht zu packen", meinte Vorsitzender Erwin Scholz in der Jahreshauptversammlung. Er dankte den Wanderwegewarten um Senft für deren Einsatz. "Du stellst an einem Tag einen Wegweiser an einer Stelle auf, weil sich da ein Ortsunkundiger leicht verlaufen kann und ein paar Tage später ist er weg", beschwerte sich Senft. Beim Markieren und Auszeichnen der Wanderwege ergehe es den OWV-Mitstreitern oft genauso.

Gelegentlich müssten Zeichen, wie zum Beispiel das des Pfalzgraf-Friedrich-Rundwanderwegs, auch an Bäume genagelt werden, da dieses nicht gemalt werden könne. Ausgerechnet darauf sprühten dann Jäger oder Forstleute ihre Markierungsfarbe. Denn die Jäger hätten nicht gerne Wanderer in den Wäldern.

"Das macht keinen Spaß", ärgerte sich Senft. Hans Oppelt riet, sich mit Jägern und Forstleuten an einen Tisch zu setzen. Der Wegewart entgegnete, dass bereits in der Vergangenheit mit einigen Verantwortlichen gesprochen wurde.

Ludwig Beierl lobte die Wegemaßnahme durch die Stadt im Umfeld der "Drei Handkreuze" im Waldgebiet "Elm" bei Waldau. "An anderen Stellen könnte aber ruhig noch nachgebessert werden", meinte Beierl.

Dazu nahm Bürgermeister Andreas Wutzlhofer Stellung: "Teilweise befinden sich Streckenabschnitte dieser markierten Wanderwege in Privatbesitz und wurden nicht herausgemessen." Nicht alles sei deshalb in öffentlicher Hand. "Sehr schwierig ist es aber, an einem so heiklen Ort wie bei den ,Drei Handkreuzen' eine größere Gestaltungsmaßnahme durchzuführen. Da springt uns der Kreisheimatpfleger ins Kreuz." Im Bereich von Bodendenkmälern sei es immer schwierig, Hand anzulegen. Armin Walbrunn brachte aber gerade in diesem Bereich bei Waldau "tiefe Loisen" ins Spiel, die er dort ausmachte, verursacht von Traktoren. Wutzlhofer wusste davon: "Das ist durch Holzrücker entstanden."

Außerdem standen Ehrungen an. Für 40 Jahre Treue nahm Karl Sollfrank die goldene Vereinsehrennadel und eine Urkunde entgegen. Vor 25 Jahren traten Jörg Fröschl, Otto Rupprecht, Hans Stengel, Gerhard und Rita Wildenauer in den OWV ein. Bronzene Ehrennadeln für 15 Jahre Zugehörigkeit erhielten Stefan Bäumler, Ludwig Beierl, Thomas Eiber, Maria Grötsch, Michael Hacker (Nürnberg), Stefan Hengstl, Hildegard und Karl Herzog (Rottenburg), Jürgen Hilburger, Evi und Stephan Kelnhofer, Corinna Kreisl, Marion Lang, Wolfgang Reichl und Claudia Reinl. Weiter Gerhard Ringholz, Josef Schuller (Schnaittenbach), Jürgen Sollfrank, Evi Vater-Hilburger, Peter Vay, Stephan Völkl, Andreas Wach, Herbert Wilhelm und der VFV.

10 Jahre: Angelika Anzer, Katja Bantelmann-Eger, Johann Bäumler, Andreas Eger, Karl-Heinz Fiebig, Christa Forstner, Hedwig Graf, Heinz Häring, Stefan Hartwig, Wolfgang Höcker, Inger Irlbacher, Michael Kirchberger und Roman Lindner. Des weiteren Peter Luft. Manfred Müller (Waldthurn), Klaus Neumann, Wolfgang Pröls, Michael Reisnecker (Moosbach), Christian Ries, Andreas Scheck (Krummennaab), Max Schmucker, Karl Spiller, Hermann Völkl, Armin Walbrunn, Willi Woldrich, Franz und Regina Wolf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.