24.01.2019 - 14:50 Uhr
VorbachOberpfalz

Beinahe "Mädchen für alles"

Einsätze, Übungen, Lehrgänge, Besprechungen: Viel zu tun für Aktive der Feuerwehr.

„Feuerrot, alle in einem Boot“, heißt es in der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Vorbach. In seinem Tätigkeitsbericht lobt Kommandant Johann Groher Kameradschaft und Verantwortungsbewusstsein der Brandschützer.
von Robert DotzauerProfil

42 aktive Wehrmänner und 6 Jugendliche: Nüchterne Zahlen geben noch lange nicht wieder, welche Einsätze und Übungen auf die Brandschützer im vergangenen Jahr zukamen. Die Jahresbilanz von Kommandant Johann Groher in der Jahreshauptversammlung war vollgestopft mit Berichten von Besprechungen und Übungen, Einsätzen und Terminen. Die relativ kleine Wehr hatte viel zu tun. Es war ein arbeitsreiches Jahr 2018.

Besonders im Bereich der technischen Hilfsleistungen, einem immer größer werdenden Feld bei Einsätzen, ist die Feuerwehr beinahe "Mädchen für alles". Der Kommandant berichtete unter anderem von Alarmierungen bei Unwettern und Stromausfällen, bei Wasserrohrbrüchen und Ölspuren, bei Absicherungsmaßnahmen und Dienstleistungen in der Firma Novem. Eher untergeordneten Charakter hatten drei Löschfahrten. Der "Oberbefehlshaber" der Wehr sprach von insgesamt 255 Einsatzstunden.

Ohne Übungsfleiß keine Qualität. Deshalb stand im Trainingskalender der Brandschützer ein umfangreiches Übungsprogramm. Johann Groher nannte Winterschulungen, Übungen mit den technischen Gerätschaften, Begehungen, Wissensteste, Hydranten-Spülungen und Atemschutzübungen. Dass die Unterweisungen dazu besondere Aufmerksamkeit genießen, zeigt die Bilanz der 14 Atemschutzträger mit Tests in der Atemschutzstrecke, Wartungsfahrten, Lehrgängen und 48 Kurzprüfungen.

Der Kommandant informierte über weitere Lehrgänge und nannte unter anderem die Gruppenführer-Ausbildung von Tobias Lautner und Johannes Fussi, einen Motorsägen-Grundkurs, die speziellen Führerscheinprüfungen für Feuerwehrfahrzeuge von Florian Hörl und Fabian Reiß, die Jugendleistungsprüfung in Speinshart, den Wissenstest für die Jugendlichen in Eschenbach und spezielle Unterweisungen in Erster Hilfe bei Feuerwehreinsätzen. Zusätzlich gefordert war Groher bei Abstimmungsgesprächen für Feuerwehrpläne, Dienst- und Kreisversammlungen sowie Kommandantentagungen.

Sein Bericht endete mit einem kurzen Ausblick. Fest terminiert sind schon der Rosenmontagsball am 12. Februar, der Atemschutzlehrgang vom 9. bis 18. März in Pressath, ein Update der Tetra-Endgeräte im Feuerwehrhaus und ein Maschinisten-Lehrgang vom 23. März bis 1. April in Neustadt/WN. Am 25. Mai wird die Feuerwehr Vorbach die Sicherheitswache beim Tag der offenen Tür bei der Firma Novem übernehmen. Groher kündigte für dieses Jahr ferner Ehrungen für 25 und 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst an.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.