22.01.2020 - 13:33 Uhr
VorbachOberpfalz

Kleine Wehr mit großer Verantwortung

Auf den Vorbacher Feuerwehrverein ist Verlass. 154 Mitglieder stärken den Aktiven den Rücken. Das ist gut so, denn die Brandschützer haben zahlreiche Aufgaben.

Für 25-jährige Mitgliedschaft im Feuerwehrverein Vorbach werden Manfred Hörl, Michael Zaus, Annika Zimmermann-Münch, Sebastian Pittner und Andreas Zaus (sitzend, von links) geehrt. Es gratulieren stellvertretender Vorsitzender Matthias Schickentanz, Bürgermeister Werner Roder, Vorsitzender Marius Meier, Kommandant Hans Groher und Kreisbrandmeister Rainer Kopp (stehend, von links).
von Robert DotzauerProfil

Die Gedanken der Kameraden kreisen derzeit zwar immer wieder um das neue Tanklöschfahrzeug vom Typ LF 20, das im Mai eintreffen soll. Ein Fest mit kirchlicher Segnung ist bereits für Juli terminiert. Doch für Marius Meier und sein Team sind die Alltagsaufgaben einer Ortsfeuerwehr genauso wichtig. Der Vorsitzende sprach in der Jahreshauptversammlung im Gemeinschaftsraum des Gemeindezentrums in seiner Rückschau auf 2019 von einer schlagkräftigen Mannschaft mit vorbildlicher Einsatzfreude.

Nach einem Dank- und Gedenkgottesdienst mit Prior Pater Adrian in der Filialkirche St. Anna blickten die Mitglieder - unter ihnen Bürgermeister Werner Roder, Kreisbrandmeister Rainer Kopp, Ehrenvorsitzender Gerd Retzer sowie die Ehrenmitglieder Adolf Meier, Adolf Hofmann und Christof Seemann - mit Meier auf ein äußerst aktives Vereinsjahr 2019 zurück. Dem Bericht des Vorsitzenden ging ein Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Kameraden Oswald Biersack, Lorenz Pösl, Albert Busch, Oswald Bayer und Josef Bayer voraus.

Der folgende Bericht des Vorsitzenden behandelte einen reich gefüllten Veranstaltungskalender. Marius Meier erwähnte die Christbaumversteigerung und das „Stärke Antrinken“ zu Beginn des Jahres, erinnerte an den Security-Dienst bei der "Grenzgänger-Party" der Jugend und hob die Winterwanderung auf die Grün hervor. Er dankte in diesem Zusammenhang Peter Stickling für die Gastgeberrolle. Auch bei weiteren Höhepunkten im Jahreslauf des Vorbacher Fest- und Veranstaltungskalenders glänzte die Wehr. Der Vorsitzende erinnerte an das Mitwirken beim Rosenmontagsball, an die Beteiligung an der VG-Kegelmeisterschaften und an das Maibaumaufstellen.

Die Aufzählung der Aktivitäten wollte nicht enden. So verwies Meier auf das Mitwirken bei der Fahnenweihe in Schlammersdorf, an die Fronleichnamsprozession sowie an die Feuerwehrdienste beim Dorffest und beim Annafest. Zudem berichtete er von Besuchen einer starken und gut aufgelegten Truppe beim Weinfest der Tremmersdorfer Wehr und in der Brennerei Rabenstein. Das Vereinsjahr schloss mit einer Weihnachtsfeier und dem Besuch der Christbaumversteigerung in Ramlesreuth.

Der Vorsitzende schloss seinen Bericht mit einem Dank an alle Mitglieder und ganz besonders an die Aktiven. „Ihre 24-Stunden-Bereitschaft“ gewährleiste die Sicherheit der Vorbacher, stellte er fest. Dankadressen gingen auch an Bürgermeister Werner Roder, an den Gemeinderat, an viele verständnisvolle Bürger und an die Familien der Feuerwehrangehörigen.

Eine erfreuliche Bilanz zur Entwicklung der Vereinskasse zog Schatzmeister Sebastian Pittner, der dabei besonders die Spendenbereitschaft einer Firma und einiger Privatpersonen hervorhob. Auch im Namen seines Kollegen Eduard Stopfer sprach Kassenprüfer Robert Biersack von einer sauberen und sorgfältigen Kassenführung und beantragte die Entlastung des Vorstands. Gleichzeitig dankte er der Feuerwehr für die alljährliche Absicherung der Gößweinsteiner Fußwallfahrer und der Teilnehmer am Silvesterlauf.

Der Ausblick des Vorsitzenden konzentrierte sich auf das Fest zur Einweihung des neuen LF 20, das vom 3. bis 5. Juli stattfindet. Für die drei Festtage plant die Wehr viele Aktionen. Das musikalische Programm gestalten die Band "Horrido Express", DJ James und die Blaskapelle Kirchenthumbach.

Bürgermeister Werner Roder dankte dem Verein in einem Grußwort für die Unterstützung der aktiven Brandschützer. Gleichzeitig lobte er die Feuerwehrkameraden für ihre Beiträge, das gesellschaftliche, kulturelle und kirchliche Leben in Vorbach zu bereichern. Auch die bevorstehende Auslieferung des neues Tanklöschfahrzeuges LF 20 und die Beschaffung eines Mannschaftstransportwagens (MTW) erwähnte Roder.

"Ehre, wem Ehre gebührt", hieß es schließlich. Vorsitzender Marius Meier zeichnete - assistiert von seinem Stellvertreter Matthias Schickentanz, Bürgermeister Werner Roder, Kreisbrandmeister Rainer Kopp und Kommandant Hans Groher - fünf Kameraden für langjährige Mitgliedschaft aus. Für 25-jährige Treue zum Verein wurden Manfred Hörl, Sebastian Pittner, Andreas und Michael Zaus sowie Annika Zimmermann-Münch geehrt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.