25.03.2019 - 14:01 Uhr
WackersdorfOberpfalz

44 neue Bauplätze

"Seit 18. März laufen die Telefondrähte heiß", bestätigt Bürgermeister Thomas Falter beim Spatenstich für das neue Baugebiet Wackersdorf-Süd. Die Anrufer wollen sich auf die Bewerberliste setzen lassen für die Vergabe der 44 Parzellen.

Planerin Claudia Scharnagl, Bürgermeister Thomas Falter und Bauunternehmer Helmut Seebauer (von links) sind von der Lage des Baugebiets Wackersdorf-Süd begeistert.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

"Verkehrsgünstige Lage, marktgerechte Preise, individuelle Bauweise": Bürgermeister Thomas Falter nennt drei Argumente, die für dieses Bauland sprechen, das die Gemeinde vor einigen Jahren von einem Landwirt erworben hat und jetzt erschließen lässt. Das Areal liegt an der B 85 und kann von drei Seiten angefahren werden. "Ein Wall wird die Bewohner vor Straßenlärm schützen", verspricht Planerin Claudia Scharnagl. Sie ist mit der Planung beauftragt und geht davon aus, dass im Herbst die ersten Häuser entstehen werden. Um die Erschließung des Baugeländes kümmert sich die Tiefbaufirma Seebauer aus Schwarzhofen.

Die Grundstücke sind zwischen 480 und 830 Quadratmeter groß und kosten, voll erschlossen, 165 Euro pro Quadratmeter. "Das ist bei dieser Lage ein günstiger Preis", findet Bürgermeister Thomas Falter. Das sehen offensichtlich auch die Bewerber so, die sich inzwischen auf die Liste haben setzen lassen. Elke Mandl-Kimmer vom Bauamt der Gemeinde sammelt die Namen nach Eingang der Meldungen. Kaufinteressenten können sich telefonisch oder per E-Mail bauplatz[at]wackersdorf[dot]de bewerben und müssen dabei neben dem "Lieblingsstandort" zwei Alternativen benennen.

Der Bürgermeister nennt die Kriterien, nach denen die Gemeinde die Bewerber auswählen wird, und betont: "Familien mit Kindern aus Wackersdorf haben Vorrang". Die Gemeinde besteht auf zwei Bedingungen: Es werden nur Einfamilienhäuser genehmigt, und die Grundstückseigentümer müssen innerhalb von vier Jahren bauen. Wenn nicht, fällt das Grundstück auf die Gemeinde zurück.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.