26.03.2019 - 09:29 Uhr
WackersdorfOberpfalz

Kämmerer lässt Vorsicht walten

Neue Kindertagesstätte, neues Sport-Funktionsgebäude, weiteres Baugebiet: Das sind die größten Investitionsposten in Wackersdorf. Finanziert wie immer ohne einen Cent Schulden - aber etwas vorsichtiger als in den vergangenen Jahren.

685000 Euro sind im Haushalt für die Fertigstellung des Funktionsgebäude am Sportplatz vorgesehen.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

"Die Gemeinde steht sehr gut da", sind sich Kämmerer Daniel Fendl und Bürgermeister Thomas Falter einig. Wenn das in einer Gemeinde stimmt, dann in Wackersdorf: Die Steuerkraft ist mit 2561 Euro pro Einwohner dreimal so hoch wie im Landkreisschnitt (850 Euro). Seit 2006 ist die Gemeinde schuldenfrei.

5,7 Millionen Umlage

Das Haushaltsvolumen schrumpft in diesem Jahr auf immer noch vergleichsweise hohe 32,7 Millionen Euro. Fendl war bei der Kalkulation der Gewerbesteuereinnahmen vorsichtig: Er rechnet "nur" mit 10,5 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr waren 12 Millionen angesetzt und fast haargenau erreicht worden. Die leichte Delle begründet Fendl mit einer leichten Eintrübung der Konjunktur, gerade im Automobil-Bereich. Gegenüber dem vergangenen Jahr reduzierte die Gemeinde deshalb ihre Pläne für Bauausgaben um 1,9 Millionen Euro. Dennoch ist der Investitionshaushalt mit rund 9,3 Millionen Euro riesig.

Zur Finanzierung verwendet die Gemeinde 1,5 Millionen Zuführung aus dem Verwaltungshaushalt und eine Entnahme aus den Rücklagen von 6,1 Millionen Euro. Auf der "hohen Kante" bleiben in Wackersdorf dann immer noch 14 Millionen.

Größte Ausgaben im Verwaltungshaushalt (laufendes Geschäft) sind der sächliche Verwaltungs- und Betriebsaufwand von 6,55 Millionen Euro. Knapp 5,7 Millionen Euro sind für die Kreisumlage fällig. Dem stehen neben der Gewerbesteuer als größte Einnahmen der Anteil aus der Einkommensteuer (3,6 Millionen), aus der Umsatzsteuer (1,6 Millionen) und aus den Grundsteuern (715 000 Euro) gegenüber.

Auf Bremsspuren achten

750 000 Euro sind für die neue Kindertagesstätte am Irlacher Weg verplant, knapp 700 000 Euro für das Funktionsgebäude am Sportplatz. Nochmal 700 000 Euro sind für die Erschließung des neuen Baugebiets Süd BA 3 eingestellt. 470 000 Euro kostet ein neues Feuerwehrauto, im Industriegebiet wird in den Brandschutz investiert. Für den Erlebnispark Wasser, Fisch, Natur gibt's einen neuen Parkplatz. Wackersdorf sei und bleibe hochattraktiv, sagte Falter.

Alfred Jäger jun. (FW) lobte, dass gerade für die Kinderbetreuung entsprechende Ansätze getroffen worden seien. Die laufenden Kosten im Verwaltungshaushalt müssten im Auge behalten werden. "Wir sollten genau auf erste Bremsspuren gerade in der Autoindustrie achten", sagte Helmut Kraus (CSU). Die Ausgabenpolitik müsse sich deshalb weiter in erster Linie auf das Notwendige richten. Die geplanten 600000 Euro für Grundstückskäufe seien deshalb richtig, um weiter Bau- und Gewerbeflächen zur Verfügung stellen zu können. Dritter Bürgermeister Günter Pronath (SPD) verwies darauf, dass es sich die Gemeinde immer noch leisten könne, viele Einrichtungen mit teilweise hohem Defizit zu betreiben. Das sei auch gut so. Der Haushalt decke alle wichtigen Bereiche ab. Wie seine Vorredner lobte Pronath die gute Zusammenarbeit im Finanzausschuss. Der Etat wurde einstimmig gebilligt.

Auf diesem freien Grundstück am Irlacher Weg soll die neue Kindertagesstätte entstehen. Mit 750000 Euro ist der Bau die größte Einzelinvestition der Gemeinde Wackersdorf in diesem Jahr.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.