17.10.2018 - 11:53 Uhr
WackersdorfOberpfalz

Unbekannter sägt Bäume am Murner See ab

Die Gemeinde Wackersdorf sieht die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gefährdet und hat die Polizei informiert. Auf rund 300 Metern am Uferweg sind Bäume das Ziel eines unbekannten Sägers.

Seit April sägt ein Unbekannter Bäume am Westufer des Murner Sees beim Ortsteil Rauberweiherhaus,an. Bei einem Windstoß fallen diese um und müssen vom Bauhof entfernt werden.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Am Westufer des Murner Sees werden auf einer Länge von etwa 300 Metern seit dem Frühjahr Bäume angesägt. Bereits im April hatte sich Bürgermeister Thomas Falter an die Öffentlichkeit gewandt: "Wir hoffen auf Hinweise aus der Bevölkerung, dass irgendwer den Täter oder die Täterin zufällig beobachtet hat oder Hinweise geben kann." Dabei kam allerdings nichts heraus. Nachdem der "Baumsäger" in den vergangenen Wochen wieder vermehrt unterwegs ist, will die Gemeinde Wackersdorf erneut um Aufmerksamkeit bei den Bürgern werben.

Konkret betroffen ist der Abschnitt entlang des neuen Baugebiets im Ortsteil Rauberweiherhaus. Die schmucken Einfamilienhäuser trennt nur der Rundweg und ein Gehölzstreifen vom malerischen See. Um eine Gefährdung von Passanten auszuschließen, kontrolliert der Bauhof den betroffenen Uferbereich regelmäßig und entfernt angesägte Bäume. Erst vergangene Woche mussten die Arbeiter wieder dazu anrücken. Pressereferent Michael Weiß berichtet: "An den Sägespuren war deutlich zu erkennen, dass mit Hilfe einer Handsäge regelrecht etappenweise über mehrere Wochen, zum Teil sogar Monate, an derselben Stelle so lange gesägt wird, bis der Baum beim nächsten Windstoß umkippt."

Die betroffenen Bäume befinden sich alle in direkter Nähe zum Uferweg, der stark von Fußgängern, Radfahrern und Sportlern frequentiert wird. "Glücklicherweise kam bisher keine Person zu Schaden", sagte Bürgermeister Thomas Falter beim Ortstermin. Es blieb bei "gemeinschädlicher Sachbeschädigung", die aber alleine ärgerlich genug ist. "Etliche Bürger haben angeregt, dass die Gemeinde eine Überwachungskamera aufstellen sollte. Doch diese dürfen wir als Kommune nicht installieren", erklärt Michael Weiß. Gemeinsam mit einem Landschaftsarchitekten und Unterstützung der Unteren Naturschutzbehörde wird nun derzeit geprüft, ob und wie der Grün- und Baumbestand im betroffenen Bereich gemäß des Grünordnungsplanes angepasst werden kann. Ziel ist es, die beschädigten oder gefällten Bäume durch neue zu ersetzen.

Doch dabei lässt es die Gemeinde Wackersdorf nicht beruhen. Sie hat einmal mehr die Polizei eingeschaltet, auch wenn alle bisherigen Anzeigen mangels Anhaltspunkte und Beweise ergebnislos verliefen. Die Beamten werden in der nächsten Zeit am Seeweg vermehrt auf Streife gehen. Darüberhinaus hat die Gemeinde schon vor einiger Zeit auch den Sicherheitsdienst, der in der Urlaubszeit vor Ort ist, beauftragt, den Uferweg zu kontrollieren.

Der Bürgermeister bittet noch einmal die Bürger und Ausflügler die Augen offen zu halten und verdächtige Beobachtungen oder Verdachtsmomente an die zuständige Polizeidienststelle in Schwandorf (Telefon 09431/43010) oder das Ordnungsamt im Rathaus Wackersdorf (09431/7436-440) zu melden.

Bürgermeister Thomas Falter (vorne) machte sich mit Mitarbeitern der Gemeinde und Vertretern der Unteren Naturschutzbehörde ein Bild von der "Sachbeschädigung". Aktiv ist der "Baumsäger" am Uferweg beim neuen Baugebiet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.