30.07.2019 - 10:36 Uhr
WaidhausOberpfalz

Mal fein geblasen, mal kräftig geschlagen

Mit einem Freiluft-Spektakel der Extraklasse verabschiedet der Musikverein seine Schüler in die Ferien. Am Meisten profitieren dabei die Zuhörer.

Ein grandioses Ambiente hat der Musikverein durch Öffnung des Atriums im Schulgebäude für das große Abschlusskonzert der Musikschule geschaffen.
von Josef ForsterProfil

Beinahe zwei Stunden lang erfüllte ein musikalischer Leckerbissen die unvergleichliche Atmosphäre im Atrium des Schulgebäudes. Das liebevoll zusammengestellte Programm erstreckte sich vom Solospiel auf dem Klavier bis hin zur Premiere der bislang jüngsten Bläsergruppe. Nach vier bestens besuchten Vorspielabenden in den Räumen der Musikschule beschloss eine Art Abschlusskonzert den Reigen der Nachwuchspräsentation. Das Junior-Orchester des Musikvereins lieferte als Auftakt ein grandioses „Skip to my Lou“, was das Niveau vom ersten Ton weg ganz schön weit oben ansiedelte. Musikalischer Leiter Hermann Mack informierte das Publikum vor dem zweiten Stück „Tom Dooley“ über das aktuell kleinste Bläserensemble, wobei „klein im Sinne von jung gemeint sei“. Fünf Solos zeugten im Anschluss von der hohen Ausbildungsqualität.

Festliche Züge trug die „Gavotte“ von Antonia Weiß am Klavier, dem ein sagenhaft gespieltes „einsames Glöckchen“ von Rigobert Hösl junior folgte. Verzaubernde Züge trug das von Katharina Puff auf dem E-Piano vorgetragene „Menuett“. Da passten die heiter arrangierten Melodien „Kinderkapelle“ und „Bruder Jakob“ durch Thomas Maier wunderbar dazu. Ein „Ländler“ und „Drunken Sailor“ beschlossen mit Sarah Helgert den ersten Block. Julius Hornstein ließ sich zum „Traurigen Clow“ karaokemäßig zum Spiel auf seiner Trompete begleiten. Liebevoll erklang das berühmte „Ohne Musi geht nix“ von Paul und Jacob Grötsch im Anschluss. Mit einem fantasievollen „Nuvole Bianche“ zog Johanna Ach alle Augen und Ohren auf sich. Lisa-Marie Merold und Mia-Sophie Gawel vereinigten sich als Saxofon-Duo zum gemeinsamen Spiel des „Entertainers“. Feierliche Züge erhielt die „Sonatina“ durch Anika Weigs Waldhorn.

Getragen fiel der Titel „Parameters“ auf dem Snare-Drum durch Lena Grötsch aus, die Kristin Mack auf dem Klavier begleitete. Darauf erklang ein „Bayerischer Ländler“, exquisit dargeboten von Fabian Kirner. Als Solist ließ sich Julius Hornstein noch einmal genießen, dieses Mal auf dem E-Piano. Anna Maria Immer bereicherte die Bandbreite durch die „Sternlein-Polka“. Auf die hörbaren Unterschiede beim gewählten Werk „Atemlos“ wies Hermann Mack hin, als Anja Bocka ans Klavier trat. Fein und graziös gleichermaßen fiel das Zusammenspiel von Johannes und Sabine Balk mit Ben Weber bei den Titeln „Tanz der Zirkusbären“ und „Petite Tango“ aus. Stimmenreich schloss sich ein „bayerischer Landler“ und „Aus den Bergen“ durch Tobias und Bastian Völkl an. „Kleine Sorgen“ und „Say Something“ beschlossen unter großem Beifall den exzellenten Abend durch Eva Michl.

Das Junior-Orchester vereint aktuell die jüngste Bläsergruppe des Musikvereins. Unter Leitung von Hermann Mack (links) spielt das Ensemble zwei schwungvolle Stücke.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.