12.07.2018 - 10:38 Uhr
WaidhausOberpfalz

Mehr als ein guter Ersatz

Weder mit dem Wetter, noch mit dem Programm klappt es bei der Serenade in Waidhaus am Mittwochabend. Dennoch glückt dem Verantwortlichen eine Veranstaltung, die das Publikum begeistert.

Reinhard Zilk, Marina Zilk und Philipp Bauriedl (von links) springen auf die Schnelle ein und sorgen bei der Serenade im Saal des Gemeindzentrums für ein ausgezeichnete Stimmung.
von Josef ForsterProfil

(fjo) Eine Absage eines Ensembles hatte es bei den Sommerserenaden in all den Jahren bislang noch nicht gegeben. Diese Serie riss diesmal durch den kurzfristigen Rückzug des Gemeinschaftschors aus Mitgliedern des Gesangvereins 1910 und dem TV-Chor aus Vohenstrauß. Innerhalb kürzester Zeit gelang es den Organisatoren, einen gleichwertigen Ersatz aufzutreiben. Das Trio "Z's" um Philipp Bauriedl sprang auf die Schnelle ein.

Doch gegen das zweite Malheur in Form von kühlen Temperaturen blieben die Veranstalter machtlos. Ein zünftiges Abendkonzert an einem lauen Sommerabend schien passé. Es litten zwar die Besucherzahlen unter dem schlechten Wetter, doch Bassist Reinhard Zilk stellte nach rund einer Stunde bester Unterhaltung zufrieden fest: "Euch gefällt es, und uns gefällt es auch. Da können wir keinesfalls bereits aufhören."

Größerer Komfort

Mit allerhand Schabernack und einer bunten Musikauswahl spielte sich die kleine Kapelle schnell in die Herzen der Zuhörer. Auf den bequemen Stühlen im großen Saal des Gemeindezentrums rückte der Komfort gegenüber den einfachen Bänken im Serenadenhof deutlich in den Vordergrund. Bürgermeisterin Margit Kirzinger freute sich, dass trotz des Wetters so viele Gäste gekommen waren. Ein großer Dank fürs Einspringen war dem Musikantentrio gewiss. Purer Genuss begeisterte das Publikum von der ersten Minute an. Besonders gut kam der Gesang von Marina Zilk und Vater Reinhard im ganzen Saal an.

Die Liedauswahl gefiel den Gästen außerordentlich. Gespielt wurde unter anderem das Stück "Oina is immer daa Bummerl". Bauriedl spielt die Steirische, Marina Zilk begleitet mit der Gitarre. Zilk wechselte im Laufe des Abends zwischen Kontrabass und Basstuba. Zum Schluss des Programms hin stieg das Trio auf Schlager um. "Aber dich gibt's nur einmal für mich" gehörte hier zu den viel beklatschten Titeln. Mit deftigen Witzen und Anekdoten würzte Zilk seine Ansagen. Dabei durfte ein reger Austausch mit den Zuhörern nicht fehlen. Oft und schnell gab ein Wort das andere zur Erheiterung des gesamten Saals. Da störte es nicht, dass im Mittelbereich der Stuhlreihen leere Plätze blieben.

Volksmusik am 18. Juli

Ein Teil der Besucher wollte ganz vorne beim Geschehen sein, während die Masse sich dicht an dicht im hinteren Bereich drängte. Unter Federführung von Gemeindebediensteter Heike Bauriedl stand eine bunte Auswahl an Speisen und Getränken zu Selbstkostenpreisen im Angebot. Bodenständige Volksmusik mit Zwiefachen, Landlern und Polkas fehlt noch im bunten musikalischen Angebot. Diesen Part übernehmen am Mittwoch, 18. Juli, die "Woihauser Straßenmusikanten" in ihrer Räubertracht mit Chef Dieter Hanauer. Ein Eintritt wird auch hierfür nicht verlangt.

Wer die "Waidhauser Sommerserenaden" unterstützen möchte, kann Buttons zum Preis von fünf Euro an der Imbisskasse erwerben. Bei ungünstiger Witterung würde die Veranstaltung noch einmal direkt nach nebenan in den großen Saal des Gemeindezentrums im Rathaus verlegt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp