22.07.2019 - 10:28 Uhr
WaidhausOberpfalz

Platzregen über dem Marktplatz

Die Waidhauser sind auf die Wettervorhersagen für das Wochenende nicht gut zu sprechen. Keine der Prognosen hatte für das Bürgerfest einen derart unbrauchbaren Mix aus Regen und frischen Temperaturen gemeldet.

von Josef ForsterProfil

Kaum nahm das Bürgerfest am Samstagabend Fahrt auf, legte sich zur besten Feierzeit ein Platzregen über den Marktplatz. Viele Gäste verließen daraufhin das Festareal, zumal nur Wenige mit diesem schnellen Wetterumschwung gerechnet hatten. Mit den angekündigten warmen Temperaturen war es dann am Sonntag auch noch nichts, so dass der Zuspruch zum Bürgerfest hin und wieder zu wünschen übrig ließ.

Dabei war das Ereignis zunächst verheißungsvoll gestartet: Dem Ausbau der guten nachbarschaftlichen Verbindungen trug die Vereinsgemeinschaft mit der Verpflichtung der böhmischen Kapelle „Domazlicanka“ Rechnung. In großer Besetzung erfreuten die neun Männer und zwei Sängerinnen am frühen Samstagabend viel Publikum mit böhmischer Blasmusik. Überwiegend bekannte Melodien zeugten von der musikalischen Verwandtschaft auf beiden Seiten der Grenze. Die vorderen Ränge sparten nach jedem Stück nicht mit Applaus. Gesang begleitete fast jeden der Titel. Ein Versuch der Sänger, die Gäste zum Tanzen zu bewegen, blieb jedoch ohne Erfolg.

Das Fest war in diesem Jahr wieder auf dem Marktplatz. So bekamen auch Verkehrsteilnehmer auf Ortsdurchfahrt etwas vom Trubel mit. Manch einer gesellte sich dazu. Zweiter Bürgermeister Markus Bauriedl hieß in Vertretung von Bürgermeisterin Margit Kirzinger ehemalige Waidhauser und viele Urlaubsgäste willkommen. Die Helferschar um Vorsitzenden Tobias Kirner hatte Buden und Marktstände als Umrandung der Festmeile postiert. Die Kinder spielten an beiden Tagen in der angrenzenden Parkanlage.

Zum Frühschoppen nach dem Sonntagsgottesdienst blieb der erhoffte Sonnenschein aus. Die Sonne verbarg sich noch lange hinter dichten Wolken. Geschützt unter dem Dach der Bühne musizierte das Vereinsorchester des Musikvereins. Ein erneuter Platzregen vermieste zur besten Ausgehzeit am Nachmittag das Angebot von Kaffee und Kuchen. Von da an übernahmen die „Schwarzenfelder Buam“ die musikalische Unterhaltung. Durch die Begleitung von Eltern und Geschwistern sorgte der Auftritt der Tanzgruppe „Wild Chixx“ zumindest für mehr Publikum zu späterer Zeit. Gleiches galt zum Festausklang am frühen Abend für die Tanzeinlagen durch die Akteure der Gruppe „Public Surprise“ des Waidhauser Faschingsvereins.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.