25.02.2019 - 18:10 Uhr
WaidhausOberpfalz

Polizei stellt Kupferkabel sicher

Die Polizei findet bei Waidhaus eine große Menge Kupferkabel in einem Auto. Das wertvolle Material stammt von einer Baustelle nahe Augsburg. Wie die Fahrzeuginsassen dazu kamen, können sie nicht sofort erklären.

Schwere Fracht auf dem Rücksitz. Das Auto mit Tiefgang fiel Schleierfahndern auf.
von Stefan Zaruba Kontakt Profil

Die Polizisten der Grenzpolizeiinspektion Waidhaus haben laut einer Mitteilung Diebesgut sichergestellt, noch bevor der Diebstahl bemerkt worden sei. Schleierfahnder hätten am Sonntagmittag auf der Autobahn A6 kurz vor der Grenzbrücke zur Tschechischen Republik einen Mitsubishi Galant mit polnischer Zulassung kontrolliert, heißt es. "Obwohl das Fahrzeug nur mit zwei Männern besetzt war, war im Bereich der Hinterachse ziemlicher ,Tiefgang' festzustellen." Der Grund dafür war nach dem Anhalten klar: "Mit Folien abgedeckt waren der Kofferraum und die Rücksitzbank bis oben hin mit dicken Kupferkabeln vollgestopft."

Zwei Männer im Auto, 29 und 30 Jahre alt, waren sich laut Polizei nicht sicher über die Herkunft des Materials. Zunächst hätten sie angegeben, sie hätten es aus ihrer polnischen Heimat mitgebracht, da sie in Deutschland als Elektriker arbeiten. "Später gaben sie an, die Kupferkabel auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Nähe von Augsburg von einem Unbekannten für 500 Euro gekauft zu haben." Die Polizei nahm die Männer fest und stellte die Kabel sicher, da noch Verdachtsmomente hinzugekommen seien.

"Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass die Kabel aus einem Neubau im Bereich Augsburg entwendet wurden. Ein Teil davon war bereits an den Wänden verlegt und musste von den Tätern abmontiert und ausgefädelt werden." Laut der Baufirma hätten die am Wochenende verschwundenen Kabel einen Wert von etwa 6500 Euro. Die Augsburger Polizei ermittelt unterdessen, ob das Duo sich nicht nur wegen des Vorwurfs der Hehlerei verantworten muss, sondern auch am Diebstahl des Installationsmaterials beteilt war.

Der Kofferraum: Voll mit dicken Kabeln.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.