20.01.2020 - 10:46 Uhr
WaidhausOberpfalz

Spielerdecke für Bezirksklasse zu dünn

Die sportliche Misere konnte dem Vorstand nichts anhaben. Allesamt erklärten sich (von links) Hans Kraus, Diana Stephan, Christian Staudinger senior, Hubert Grillmeier, Reinhold Strobl und Thomas Wehner für ein Weitermachen in ihren Posten bereit.
von Josef ForsterProfil

Die Freude über eine komplette Führungsriege trübte beim Tennisclub der Eintritt einer unerwarteten Zwangspause im Spielbetrieb. Richtlinien und Ligaregeln zwangen Clubchef Hans Kraus, die erste Herrenmannschaft abzumelden. Umso schmerzlicher traf die Absage die Aktiven, denen in der letzten Saison die Meisterschaft in der Kreisklasse I, Gruppe 9, gelang. Den Vorgaben der Bezirksklasse könne die dünne Spielerdecke der Waidhauser jedoch nicht gerecht werden.

Kraus informierte in der Jahreshauptversammlung im Hans-Sommer-Sportheim von zunächst erfolgversprechenden Gesprächen mit dem TSV Eslarn. Nun habe es aber von dort eine deutliche Absage gegeben, weshalb ihm nichts anderes übrig geblieben sei, als Waidhaus aus dem Spielbetrieb abzumelden. Schon mit einem Stück Wehmut blickte Kraus deshalb auf den sportlichen Erfolg des Vorjahres zurück. Insgesamt sieben Begegnungen meisterte die Mannschaft in drei Heim- und vier Auswärtsspielen. Als vierthöchste Klasse in der Oberpfalz seien jeweils vier Einzel- und zwei Doppelmatches zu spielen gewesen. Sechs Begegnungen gewann Waidhaus, nur eine ging verloren. Nach der Meisterschaft mit 12:2 Punkten, 34:8 Matches, 69:19 Sätzen und 442:239 Spielen sei die Mannschaft für die Tennissaison 2020 zum Start in der Bezirksklasse II berechtigt gewesen. Hier seien jedoch sechs Einzel- und drei Doppelturniere an jedem Spieltag auszutragen.

Insgesamt ließen sich zuletzt lediglich noch sieben Spieler verzeichnen. Sechs Mal dabei waren Tomas Noha, Jirka Blazek und Reinhold Strobl. Fünf Einzel und Doppel absolvierten Miroslav Noha, Thomas Wehner und Hubert Grillmeier. Sämtliche Spiele gewannen Tomas Noha und Reinhold Strobl.

Weiter berichtete der Clubchef von einer notwendigen Platzsanierung, nachdem mit einem Wasserschlauch tiefe Pfützen in ein Spielfeld gespritzt wurden. Die Verursacher konnten bislang nicht ermittelt werden.

An die Seniorenmannschaft des TC Grün-Rot Weiden verloren die Waidhauser zudem ihren langjährigen Platzwart und Ehrenmitglied Max Meixensperger, der später auch noch seinen Austritt erklärt habe. In seiner Rückschau erwähnte Kraus außerdem die Reparatur der Sturmschäden mit neuen Pfosten und Streben, sowie einer neuen Umzäunung für das Vereinsareal mit einer Größenordnung von fast 12 000 Euro. Auch die Frühjahrsinstandsetzung der Plätze II und III sei aus denselben Gründen der mit den Sturmschäden betrauten Fachfirma überlassen worden. Einer weiteren Reparatur habe das Eingangstor zu den beiden B-Plätzen nach der Kollision mit der Sandwalze durch eine Metallbaufirma bedurft.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.