22.01.2019 - 09:57 Uhr
Waldau bei VohenstraußOberpfalz

Sehr viel Lob für den Fußballverein

Der SV Waldau ist nicht nur in sportlicher Hinsicht ein richtiger Vorzeigeclub.

Neben dem bewährten Vorsitzenden Roman Lindner erhielten nun neu Wenzl Rauch (Stellvertreter) und Stefan Troglauer (Schriftführer) (vorne, von rechts nach links) Verantwortung übertragen. Erstklassiger Hauptkassier bleibt weiter Thomas Ertl (vorne, Zweiter von links) und Abteilungsleiter Heinz Zetzl (vorne, links).
von Elisabeth DobmayerProfil

Allein wie sich der Verein im vergangenen Jahr beim heißen Jahrhundertsommer um die ressourcenschonende Sportplatzbewässerung eingesetzt hat, verdient allergrößtes Lob. Vor allem die Einsparung von wertvollem Trinkwasser wird von allen Seiten begrüßt. Bei dieser Maßnahme handelte es sich um die größte Einzelinvestition die der Verein bisher in seiner Vereinsgeschichte beispielhaft meisterte. Finanzielle Unterstützung erhielt der Verein nicht nur von der Stadt sondern auch von Privatspendern und Firmen. Zusätzlich brachte diese Neuerung sehr viel Arbeit und forderte allerhöchsten Einsatz von den Helfern ab, wie die Teilnehmer der dreistündigen Jahreshauptversammlung im Pfarrheim erfuhren und bildlich dokumentiert bekamen. Nicht unerwähnt darf in diesem Zusammenhang Wenzl Rauch bleiben, der das Projekt vorantrieb und ebenso fachlich professionell unterstützte.

Daneben nahmen die Verantwortlichen auch umfangreiche Renovierungen am Sportheim vor und erstellten eine komplett neue Coaching-Zone auf dem Vereinsgelände, wie Vorsitzender Roman Lindner erläuterte. Allein in diesen drei erwähnten Projekten investierten die freiwilligen Helfer im vergangenen Vereinsjahr 800 Ehrenamtsstunden. Die alte Küche im Sportheim, die aus mehreren Einzelküchen zusammengestückelt war, wurde rundum erneuert, ebenso die gesamte Elektroanlage sowie die Wasseranschlüsse. Daneben wurde ein leistungsstarker Dunstabzug installiert. Johannes Bauer (Fliesenverlegung) und Willi Woldrich (Küchenaufstellung) hatten an diesem Projekt großen Anteil. Die Fußballer rissen außerdem die alten Holzhäuschen samt Fundamente am Spielfeldrand ab und verlegten den Metall-Neubau 1,5 Meter zurück, um die Verletzungsgefahr bei Spielern zu reduzieren, falls sie einmal in der Nähe des Spielfeldrands ausrutschen. Sogar Sitze aus der Allianz-Arena wurden in der neugestalteten Coachingzone eingebaut. Wegen des Einbruchs am Sportheim mit erheblichen Schäden an den Türen die ausgetauscht werden mussten, kam leider zusätzliche Arbeit auf die Verantwortlichen zu. „Mehr Fest geht nicht“, beteuerte Lindner in seinem Rückblick auf das wohl bisher erfolgreichste Dorffest in der Vereinsgeschichte, das zum zweiten Mal rund um das Pfarrheim stattfand, um doppelte Arbeitsabläufe zu vermeiden. Ein dickes Lob schickte der Vorsitzende an Heiner, Gerlinde und Johann Ertl, die sich um den Backofenbetrieb kümmerten. Diese Spezialitäten kommen bei den Besuchern stets bestens an. Daneben beteiligten sich die Fußballer an der Kegel-Stadtmeisterschaft und am „Advent im Schloss“ in Vohenstrauß, organisierten Wanderungen und Ausflüge oder das Preisherzln.

Wie viel Geld die Fußballer bei den vielen getätigten Maßnahmen ausgaben, trug Hauptkassier Thomas Ertl akribisch vor. Lindner legte eine ellenlange Liste an Dankesworten an unzählige Helfer vor, die das ganze Jahr recht umtriebig und immer zur Stelle sind und die er bei der Jahreshauptversammlung einmal öffentlich erwähnt haben wollte, um ihnen eine kleine Ehrbezeugung zukommen zu lassen. Mit Günther Anzer und Otto Wild verlor der Verein zwei wohlwollende Förderer, denen im Verlauf der Versammlung ebenfalls gedacht wurde.

Mit Hans-Jürgen Linge vertrauen die SV-ler des Weiteren auf einen erfahrenen Coach bei der ersten Mannschaft. Derzeit belegen die Fußballer den sechsten Platz in der Kreisklasse Ost Amberg/Weiden. In der Fairnesstabelle stehen die Waldauer Spieler gar an zweiter Stelle. Das Durchschnittsalter der Spieler beträgt 23,08 Jahre. Alexander Wolfrath, Kevin Schutzbier und Stefan Striegl stehen an der Spitze der Winterstatistik. Trainingsfleißigster ist Fabian Vogt (39), gefolgt von Markus Müssig (37) und Kevin Schutzbier (36). Derzeit spielen 140 Jugendliche in acht Mannschaften für die Spielgemeinschaft. Sie werden von zwölf ehrenamtlichen Trainern bestens betreut. Über die einzelnen Juniorenabteilungen legte Jugendleiter Johannes Ertl seine Berichte vor. Bürgermeister Andreas Wutzlhofer lobte die bemerkenswerte Arbeit des Vereins der top organisiert sei. Der gesunde Mix von Jung und Alt sowohl im sportlichen als gesellschaftlichen Bereich begeistere. Insbesondere das alljährliche Dankschreiben des SV an die Stadt für die Jugendförderung stößt auf Anerkennung. Für so einen kleinen Ort wie Waldau werde eine beeindruckende Jugendarbeit geleistet.

Großes Lob zollte er noch einmal für die Umsetzung der Sportplatzbewässerung mit Brauchwasser. Die Vergabe von Patenschaften für die Sprenkleranlage zeige die Innovation und Kreativität im Verein. Für die Parkplatzsituation, die bereits bei der Bürgerversammlung in Waldau angesprochen wurde (wir berichteten), sagte der Bürgermeister ebenfalls Unterstützung zu. In enger Zusammenarbeit mit Christoph Weiß, dem städtischen Bautechniker, sollen die SV-Funktionäre einen Plan dafür entwickeln. FDP/UW-Fraktionssprecher Johann Gösl dankte ebenfalls für das große ehrenamtliche Engagement im Verein und überreichte eine Spende, genauso wie Johann Wiesent, für die CSU-Fraktion des Stadtrats.

Neuwahlen:

Bei den anstehenden turnusgemäßen Neuwahlen ergaben sich doch etliche Veränderungen im Vorstand. Zum Vorsitzenden wählten die Anwesenden erneut Roman Lindner. Nachdem Johann Hermann aus Erpetshof aus beruflichen Gründen nicht mehr für den Stellvertreterposten zur Verfügung stand, ließ sich Wenzl Rauch für dieses wichtige Amt begeistern. Neu vergeben wurde auch das Schriftführeramt an Stefan Troglauer, da Thomas Herrmann ebenfalls kürzertreten will. Bewährter Hauptkassier bleibt Thomas Ertl und Abteilungsleiter „Alterspräsident“ Heinz Zetzl. Um die Jugend kümmert sich in beispielgebender Form Johannes Ertl. Als stellvertretender Abteilungsleiter gewannen die Funktionäre Philipp Haas neu hinzu, genauso wie den stellvertretenden Schriftführer Sven Wilhelm. Unterkassier bleibt Stefan Wiesent. Neu ist auch der stellvertretende Jugendleiter Florian Bauer. Die Posten der Beisitzer wurden gänzlich neu besetzt. Bereiterklärten sich dazu Harald Striegl, Andreas Kick und Willibald Wiesent. Die Kasse prüfen weiterhin Franz Wiesent und Helmut Graf. (dob)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.