27.01.2020 - 12:10 Uhr
Waldeck bei KemnathOberpfalz

Batterieturm die nächste Baustelle

Der Heimat- und Kulturverein Waldeck möchte in der Burgruine auf dem Schlossberg den Batterieturm wieder errichten. Gebremst haben ihn dabei die Behörden.

Die Vorsitzenden Leonhard Zintl und Georg Wagner zeichneten Angela Reindl (von links) für ihre Treue zum Heimat- und Kulturverein aus. Beim scheidenden Bürgermeister Werner Nickl (rechts) bedankten sie sich für die Unterstützung mit einem Burgkräuter-Geist.
von Hans LukasProfil

Wegen der geplanten Verwendung des vorhandenen Steinmaterials zum Aufbau des Turmes, waren sowohl die Untere Naturschutzbehörde als auch die Bezirksnaturschutzbehörde Regensburg zur Begutachtung auf dem Schloßberg, berichtete Vorsitzender Georg Wagner. Das Ergebnis war, dass die Steine nicht verwendet werden durften und mit Bagger sowie Raupe nach anderen Steinen zu suchen war. Diese Entscheidung sei nach wie vor schwer nachvollziehbar, meinte der Vorsitzende. Sobald die Ausschreibung erfolgt sei, werde im nächsten Jahr mit dem Maurerarbeiten begonnen.

Nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder gab er einen umfangreichen Tätigkeitsbericht. An Veranstaltungen nannte er die Segnung des Osterbrunnens und Aufstellen des Maibaumes. Getrübt worden sei Letzteres, weil einige Burschen den Stamm angesägt hatten, dieser aber nach Sicherungsmaßnahmen und Rücksprache stehen bleiben durfte.

Theater und Konzert

Weiter erinnerte der Redner an eine Maiandacht in der Ägidiuskapelle, das Aufstellen der Bänke entlang der Wanderwege durch Stephan Hautmann und Josef Wagner, den Vortrag von Bernhard Weigl mit 3-D-Animation der Burg, die Theaterabende, das Kindertheater, das Konzert von "Music and more", den evangelischen Gottesdienst für die Kulmregion, das Patrozinium der Ägidiuskapelle und die Vogelstimmenwanderung mit Thomas Stingl.

Es folgten das Brunnenfest, die Teilnahme mit der JU am Ferienprogramm sowie an kirchlichen Festen, Führungen am Denkmaltag mit Franz Horn und Uwe Schimpf durch die Burgruine sowie Festbesuche bei der Feuerwehr, beim Sportverein sowie Patenverein Concordia Guttenberg. Abordnungen gratulierten Leonhard Zintl, Josef Gradl, Erich Gehardt, Hans Lukas, Marianne Moller, Luise Merkl, Manfred Porsch, Richard Reger, Frank Schlöffel, Franz Stojan, Günter Solga und Gerlinde Wagner zu runden Geburtstagen.

Der Vorsitzende ging auch auf die Arbeiten auf dem Schloßberg ein. Franz Horn nahm mit Charly Fanta, Uwe Schimpf, Alexander König, Achim Schraml und Georg Wagner in den Sommermonaten Ausbesserungen und Ergänzung der Mauern am Nordtor vor. Markus Fenzl half beim Absichern und dem Anbringen des Geländers mit. Zudem wurden der Bewuchs zwischen den Wehrtürmen entfernt und die Mauerreste zwischen Batterieturm und Felsenaufgang entfernt.

Die Stadt Kemnath hatte den Maschinenring Tirschenreuth beauftragt, den Bewuchs vor den Wehrtürmen in Richtung Markt zurückzuschneiden. Die Bänke entlang der Wanderwege wurden mehrmals ausgemäht und im Herbst abgebaut. Im Alten Schulhaus sind die Treppe und das Geländer gestrichen und die Stuckornamente nachgezogen worden.

Festgottesdienst mit Weihbischof

Heuer wird der Batterieturm in Angriff genommen. Osterbrunnen und Maibaum werden aufgebaut und aufgestellt. Am 6. Mai ist eine Maiandacht in der Ägidiuskapelle. Das Landestheater Oberpfalz gastiert am 23. und 24. Juli. Am 30. August zelebriert Weihbischof Reinhard Pappenberger zum fünfjährigen Bestehen der Ägidiuskapelle einen Festgottesdienst, den die Kaibitzer Schloßbläser musikalisch gestalten. Neben Bruderschaftsfest (6. September) und Brunnenfest ist wieder die Beteiligung am Ferienprogramm zusammen mit der JU vorgesehen. Am Denkmaltag werden wieder Führungen angeboten, wobei heuer Kellerbesichtigungen im Vordergrund stehen.

Wagner schloss seine Ausführungen mit einem Dank an alle, die zum Gelingen der Veranstaltungen beigetragen haben - so der Feuerwehr für das Ausleuchten des Weges zur Burgruine und der Parkplätze, dem Roten Kreuz, der Firma Heindl für den Kleinbus für den Fahrdienst zum Schloßberg sowie Stadt, Bürgermeister Werner Nickl und Bauhof für die stete Unterstützung. Dank zollte er auch Pfarrer Heribert Stretz, der den Vorhaben des HuK immer positiv gegenüber steht, seinen Vorstandskollegen für die Mitarbeit sowie den Trägern der Tracht und der Fahnensektion mit -träger Christian Bothner.

Schriftführer Helmut Tausch ging auf sechs Vorstandssitzungen ein. Kassier Alexander König legte einen zufriedenstellenden Finanzbericht vor und nannte die wichtigsten Ein- sowie Ausgaben beim derzeit 176 Mitglieder starken Verein. Hans Schrembs bestätigte ihm einwandfreie Arbeit. Nun standen noch Ehrungen an. Für 15 Jahre Mitgliedschaft zeichnete Wagner Angela Reindl mit Ehrennadel und Urkunde aus. Sigrid Küfner und Bernhard Heindl wird diese Ehrung nachgereicht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.