29.01.2019 - 12:12 Uhr
Waldeck bei KemnathOberpfalz

Beim Punkt Jubiläum uneins

Feiern - ja oder? Vor dieser Frage stand die Krieger- und Soldatenkameradschaft Waldeck, als es um das 120. Gründungsjubiläum ging.

Mit Schriftführer Jürgen Braun, Vorsitzendem Karl Reger, dessen Stellvertreter Andreas Reger, Kreisvorsitzendem Thomas Semba und Kassier Markus Schmidt (von links) diskutieren die Kameraden, ob heuer das 120-jährige Bestehen gefeiert werden soll.
von Hans LukasProfil

Diesen Punkt hatten sich die Verantwortlichen der Krieger- und Soldatenkameradschaft in der Jahreshauptversammlung für den Schluss aufgehoben. Die Gemeinschaft könnte 2019 das 120-jährige Bestehen feiern. Hierzu gingen allerdings die Meinungen im Vereinslokal Merkl auseinander. So waren Mitglieder der Ansicht, dass der Aufwand zu groß wäre. Die Vorbereitungen hätten schon eher beginnen müssen. Schließlich einigten sie sich darauf, erst das 125-Jährige eventuell mit einem kleineren Fest zu begehen.

Vorsitzender Karl Reger erinnerte nach einem Totengedenken, vor allem für Josef Bothner, an die Teilnahmen an den kirchlichen Festen der Pfarrei und an denen der Vereine. Besonders hob er den Jahresausflug mit Kameraden aus Erbendorf und Kemnath zur Bundeswehr nach Ingolstadt und die Teilnahme an der Soldatenwallfahrt in St. Quirin hervor. Sehr festlich sei der Volkstrauertag mit Totenehrung am Kriegerdenkmal gestaltet worden, ebenso die Feier des Volkstrauertages in Erbendorf, bei der eine Waldecker Abordnung vertreten gewesen sei.

Weiter sprach Reger die Weihnachtsfeier im Vereinslokal, die Teilnahme am Hans-Stahl-Gedächtnisschießen und die gut angenommene Vatertagswanderung zum Vorsitzenden nach Köglitz an. Vereinsabordnungen gratulierten Karl Pinzer und Martin Böll zum 80. Geburtstag. Dank galt den Mitgliedern und insbesondere der Fahnensektion, die sich vor der Versammlung am Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder in der Pfarrkirche beteiligt hatten.

Schriftführer Jürgen Braun berichtete von einigen Vorstandssitzungen. Bei einer sei beschlossen worden, kleinere Veränderungen am Kriegerdenkmal in Bezug auf die Bepflanzung vorzunehmen. Als Ergebnis der Kriegsgräbersammlung gab er 1280 Euro an. Die Mitgliederzahl beläuft sich bei einer Neuaufnahme derzeit auf 87. Kassier Markus Schmidt gab einen insgesamt zufriedenstellenden Kassenbericht. Hans Lukas lobte dessen saubere Arbeit. Beim Punkt Verschiedenes beschloss die Versammlung, den Jahresbeitrag aufgrund der gestiegenen Verbandsabgaben von 12 auf 15 Euro zu erhöhen.

Die Vatertagswanderung wird heuer von Jürgen Braun organisiert. Das Ziel ist sein Zuhause in Waldeck. Reger rief die Kameraden zur Teilnahme der Soldatenwallfahrt in St. Quirin auf. Auch dankte er den Sammlern und Spendern, die die Kriegsgräberaktion unterstützt haben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.