29.03.2021 - 15:09 Uhr
WaldershofOberpfalz

FGV Waldershof: Wanderer wollen wieder gesellig sein

Trotz Corona hat der Fichtelgebirgsverein Waldershof ein Jahresprogramm erstellt. Die Verantwortlichen sind sich sicher, dass sie die Pandemie überstehen und bald wieder zu Wanderungen und geselligen Treffen einladen können.

Der FGV Waldershof erstellte trotz Pandemie ein Jahresprogramm für 2021. Bisher mussten allerdings alle Veranstaltungen abgesagt werden. Gemeinsame Gruppenwanderungen wie im Bild sind aktuell nicht möglich.
von Konrad RosnerProfil

Der Fichtelgebirgsverein (FGV) Waldershof ist nicht nur einer der aktivsten und engagiertesten Vereine in der Kösseinestadt, sondern mit 430 Personen auch einer der mitgliederstärksten. Doch Corona bremst den FGV seit über einem Jahr aus, das Vereinsleben ist fast zum Erliegen gekommen.

„Wir sind startklar“

Schon 2020 sind laut Vorsitzendem Stephan Schremmer sehr viele Veranstaltungen und Wanderungen ausgefallen. Dennoch haben sich die Verantwortlichen beim FGV entschlossen, wieder ein Jahresprogramm aufzustellen. „Wir sind startklar, wenn es wieder losgehen sollte. Wir könnten sofort starten, sowohl was die Wanderungen als auch die geselligen Veranstaltungen betrifft. Wir sitzen in den Startlöchern. Hoffentlich können wir bald wieder wandern und gesellig sein“, berichtet der Vorsitzende. Doch bisher wurden in diesem Jahr alle Veranstaltungen abgesagt.

Darunter auch die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen. Diese wurde wegen der Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Neuwahlen, erklärt Schremmer, der dem FGV seit neuen Jahren vorsitzt, hätten jedoch kaum Veränderungen gebracht, zumal nahezu alle Vorstandsmitglieder signalisiert haben, weiter zu machen. Übrigens: Im vergangenen Jahr fand die Jahreshauptversammlung auf dem Vereinsgelände „Birkl“ am Hammerrang im Freien statt.

Für 2021 wurde auf kulturelle Veranstaltungen wie beispielsweise Vortragsabende verzichtet, was aber nicht heißen soll, dass man solche nicht auch kurzfristig organisieren kann, sollte es die aktuelle Lage erlauben. Für dieses Jahr stehen vor allem zahlreiche Halbtags- und Ganztangswanderungen auf dem Programm des FGV, dessen Wanderer auch gerne als „Wurzelstolperer“ bezeichnet werden.

Besonders viel und regelmäßig unterwegs sind die sogenannten „Mittwochswanderer“, die jeden Mittwoch auf Tour sind. Weil diese Wanderer durch ihre vielen Wanderungen immer anspruchsvoller wurden, gründeten die FGV-Senioren eine weitere, eine zweite Mittwochswandergruppe, die es etwas gemütlicher angehen lässt.

Programm unter Vorbehalt

Der Fichtelgebirgsverein Waldershof versteht sich als eine Gemeinschaft von Menschen, die Freude am Wandern und an der Geselligkeit haben. Dies spiegle sich auch im Jahresprogramm wider, berichtet Schremmer. Auch wenn die Covid-Zeit aktuell keine gemeinsamen Unternehmungen zulässt. Der langjährige Vorsitzende und seine Ehefrau Erika, die sich vor allem im Beirat und in der Familiengruppe engagiert, sind mit Leib und Seele dabei.

Für die vielen Familien im Verein soll es am Ostermontag, 5. April, einen Emmausgang mit Osternestsuchen geben. Für E-Biker plant der Verein unter anderem am 27. Juni eine E-Bike-Tour. Das traditionelle „Birklfest“ am Hammerrang ist für den 3. und 4. Juli vorgesehen. Am 11. Juli lädt der Fichtelgebirgsverein zu einer Wanderung unter dem Motto „Ich moisat amal wieda“. Diese Halbtagswanderung ist vor allem für diejenigen gedacht, die schon immer mal mitgehen wollten, aber es nie schafften. Die Wanderung endet mit einer Einkehr beim Hammerrangfest des TSV – sofern es stattfindet. Im September steht eine Mehrtageswanderung im Bayerischen Wald an.

Am 1. August soll eine Kanutour in Blaibach (Bayerischer Wald) stattfinden. Weitere Termine sind das Kartoffelfeuer im September und das Abfischen des Spörerweihers im Oktober. Zudem will der FGV wieder eine Weihnachtswerkstatt im November anbieten. Auch eine Fahrt zu einem Weihnachtsmarkt und die Waldweihnacht am Hammerrang sind im Jahresprogramm eingeplant. „Dies alles natürlich unter Vorbehalt“, sagt Schremmer. Er ergänzt, dass zu den Veranstaltungen jeder kommen kann, der Freude an der Bewegung in der freien Natur hat, ob Mitglied oder Gast.

Keine Auswirkung auf Finanzen

Finanziell hat sich die Veranstaltungsflaute beim FGV nicht bemerkbar gemacht. „Wir hatten zwar keine Einnahmen, hatten aber auch kaum Ausgaben. Der Fichtelgebirgsverein Waldershof steht finanziell auf gesunden Beinen“, bemerkt der Vorsitzende. Davon profitiert auch die Allgemeinheit: Der FGV spendete dem TSV 500 Euro zur Anschaffung eines Defibrillators am TSV-Sportheim. „Wir pflegen eine sehr gute Nachbarschaft“, begründet Schremmer die Spende.

Stephan Schremmer, seit 2012 Vorsitzender des Fichtelgebirgsvereins Waldershof, sieht die Zukunft seines Vereins trotz Corona positiv.
Wanderungen, wie hier bei Pottenstein 2019, sind eine der Hauptangebote des FGV Waldershof.
Im letzten Jahr musste die Waldweihnacht am Hammerrang ausfallen. Ob sie in diesem Jahr stattfinden kann?

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.