10.02.2019 - 15:14 Uhr
WaldershofOberpfalz

Jetzt ist die Führungsspitze wieder komplett

Der Automobilclub (AC) Waldershof hat mit Hubert Ernstberger wieder einen stellvertretenden Vorsitzenden. Dafür war zwar die Suche nach einem Jugendleiter nötig, doch das Problem wurde zur Zufriedenheit aller Mitglieder gelöst.

Vorsitzender Ludwig Heining und Zweiter Bürgermeister Karl Busch gratulierten den gewählten Vorstandsmitgliedern Marcel Strelow, Simone Schober, Melanie Bauer und Hubert Ernstberger (von rechts) zu ihrer Amtsernennung.
von Werner RoblProfil

Den Posten besetzte Florian Ernstberger, der wiederum seine Aufgaben als Schriftführer in die Hände von Melanie Bauer legte. Neue Veranstaltungsleiterin wurde Simone Schober. Als Kassenrevisoren wurden Hans Kißwetter und Marcel Strelow gewählt. Der außerordentliche "Urnengang" wurde auch hier notwendig, nachdem auch die Prüfungsämter frei geworden waren.

Dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder folgten die Rechenschaftsberichte. Vorsitzender Ludwig Heining fasste sich angesichts der zwölf Punkte umfassenden Tagesordnung kurz. Nicht unerwähnt ließ der Sprecher aber die zurückliegenden Wettbewerbe mit Beteiligung des Waldershofer Automobilclubs. Ebenso ließ er das AC-Veranstaltungsjahr mit seinen Höhepunkten Revue passieren. "Wir freuen uns über die 16 Neuzugänge", schloss der Vorsitzende mit Blick auf die aktuell 144 aktiven und passiven Mitglieder. 33 waren zur Jahreshauptversammlung in den "Grünen Baum" gekommen.

Der bisherige Jugendleiter Hubert Ernstberger beleuchtete das Sportjahr 2018. Mit Alina Fabian, Simon Brodt und Nils Bauer reisten gleich drei 270er-Kart-Nachwuchspiloten zum ADAC Bundesendlauf an den Nürburgring. Vorne dabei war man auch bei den Regionalmeisterschaften, zudem beim oberfränkischen und nordostbayerischen Regionalpokal. Ein gehöriges Wörtchen hatte der AC bei der Landkreismeisterschaft mitzureden. "Die Erfolge kommen nicht von ungefähr", rechnete Ernstberger die insgesamt 75 Trainingseinheiten mit insgesamt 24 Kindern und Jugendlichen vor.

Mit dem traditionellen Jugendkart-Einsteigerlehrgang habe das Sportjahr 2018 begonnen; erfreulich sei es, dass sich zehn Jugendliche dem Kart-Kader des AC Waldershof angeschlossen haben. Ein großes Ereignis bezeichnete der Sprecher die Anschaffung eines neuen Jugendkarts, ermöglicht durch Sponsoren und durch die Stadt Waldershof. Zum Schutz der Neuerwerbung wurde ein Container angeschafft. Den habe man in einer gemeinsamen Aktion zusammengebaut und danach angestrichen. "Vielen Dank an die Helfer!" Gut besucht mit 94 Teilnehmern war auch der ADAC Jugendkartslalom. 56 nordbayerische Teilnehmer wurden beim 270er Superkartslalom gezählt, den Florian Ernstberger für sich entscheiden konnte. Zudem wurde er 3. bei der Bayerischen Meisterschaft und Vize beim ADAC Wettbewerb um die nordbayerischen Titel. Unter Beteiligung von 83 Fahrern fand der ADAC-Jugend-Kart-Wettbewerb beim Sportheim statt. Als Sieger betrat Paul Kißwetter das oberste Siegertreppchen. "Damit wir im Winter nicht einrosten, gibt es samstags ein kleines Sportprogramm", erinnerte Ernstberger an den regelmäßigen Sporthallen-Wintertreff. "Die Jugendkarts wurden renoviert. Sie sehen wieder wie neu aus."

Maximilian Raithel war für den Veranstaltungsbericht zuständig, in dessen besonderen Mittelpunkt er die wertungs- und prüfungsfreie ADAC-Oldtimer-Zoigl-Ausfahrt rückte. "Die Fahrtroute war 180 Kilometer lang", erinnerte Raithel an die Veranstaltung im September mit 64 Fahrzeugen. "Die nächste Ausfahrt ist für kommendes Jahr geplant", fügte Vorsitzender Ludwig Heining dem Bericht hinzu. Einstimmig auf den Weg gebracht wurde auch die von Hubert Ernstberger vorbereitete und vom Finanzamt bestätigte Änderung der Satzung.

Zweiter Bürgermeister Karl Busch unterstrich die hervorragende Vergangenheit und die lebendige Gegenwart des Automobilclubs. Dies lasse auf eine verheißungsvolle Zukunft schließen. „Seit vielen Jahren macht ihr mit all euren umfangreichen Aktivitäten auf euch aufmerksam. Ihr seid weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und werdet geschätzt“, lobte der Sprecher in seinem Grußwort. Der Club dürfe stolz sein auf den Nachwuchs.

Auf den Tischen ausgelegt war ein Überblick mit den wichtigsten Terminen in den nächsten Monaten. Neben den regelmäßig stattfindenden Monatsversammlungen im "Grünen Baum" gibt es am 1. März eine Anfangsbesprechung der Jugend-Kart-Fahrer mit Informationen für die Piloten, Eltern und Betreuer. Am 6. April steht ein Jugend-Kart-Einsteigerlehrgang am Hammerrang (Trainingsplatz) auf dem Programm. Dort folgt am 30. März der Jugendkartslalom und am 20. Juni der 270er Kart-Slalom am Scherdel-Firmengelände an der Rodenzenreuther Straße. Am 21. Juli ist der Endlauf für den Jugend-Kart-Slalompokal 2019 am Hammerrang (Trainingsplatz) anberaumt. Beim Vereinsausflug am 5. Oktober nach Dresden soll auch die "Gläserne Manufaktur" besichtigt werden. Helferessen (8. November), die Abschlussfeier am 30. November und der Glühweinabend in der ACW Hütte am 6. Dezember runden das Programm ab.

Infobox:

„Ich habe mein Amt als Jugendleiter mit dem heutigen Tag niedergelegt.“ Nach insgesamt 22 Jahren sei es Zeit, die Aufgaben einem jüngeren Nachfolger oder einer Nachfolgerin in die Hände zu legen, äußerte sich Ernstberger zu seinem angekündigten Schritt. Zugleich versprach er aber, den Posten des stellvertretenden Vorsitzenden zu übernehmen, der seit längerer Zeit unbesetzt ist. „Das bedeutet aber nicht, dass ich mit der Jugendarbeit aufhören möchte.“ Gerne helfe er, Ernstberger, auch weiter mit. „Beim Nachwuchstraining bin ich mit dabei.“ Ernstberger empfahl sich zudem auch für organisatorische Arbeiten. „Ich bedanke mich bei allen Mitgliedern für die tolle Unterstützung. Ganz besonders schön finde ich, dass sich wieder jüngere Mitglieder bereit erklärten, ein Amt zu übernehmen.“ (wro)

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.