27.02.2019 - 16:03 Uhr
WaldershofOberpfalz

Programmieren ein Kinderspiel

Die IGZ Falkenberg stellt Miniroboter für die Robotik-Arbeitsgemeinschaft der Jobst-vom-Brandt-Schule zur Verfügung. Wirtschaftsinformatiker Hubert Ernstberger leitet die AG ehrenamtlich.

Die Aktiven der Robotik-Arbeitsgemeinschaft mit (von links) Wirtschaftsinformatiker Hubert Ernstberger, IGZ-Geschäftsführer Wolfgang Gropengießer, Rektorin Petra Andritzky, Elternbeiratsvorsitzendem und Sponsor der Arbeitsgemeinschaft Technik Alexander Schraml, Schulrätin Martina Puff und Bürgermeisterin Friederike Sonnemann.
von Oswald ZintlProfil

Die Jobst-vom-Brandt-Schule war in den zurückliegenden Jahren immer wieder Vorreiter und Vorzeigeschule in den Bereichen Kombi-Klassen, Integration und Ganztagsbetreuung. Im laufenden Schuljahr stehen den 120 Schülern 13 Arbeitsgemeinschaften zur Verfügung, erklärte Rektorin Petra Andritzky anlässlich einer Spendenübergabe der Firma IGZ aus Falkenberg an die Robotik-Arbeitsgemeinschaft. In Teamarbeit erlernen die teilnehmenden Kinder das Programmieren des Miniroboters „Calliope“ – der speziell für Lehrzwecke entwickelt wurde - unter der ehrenamtlichen Anleitung des Wirtschaftsinformatikers Hubert Ernstberger aus Waldershof.

„Wir haben immer wieder neue Wege des Lernens beschritten und freuen uns über diese tolle Unterstützung“, sagte Petra Andritzky an die Adresse von IGZ-Geschäftsführer Wolfgang Gropengießer. Der Unternehmer machte deutlich, dass es sehr wichtig ist, dass an Grund- und Hauptschulen der Technikbereich noch mehr in den Mittelpunkt der Bildung gerückt wird. „Im Zeitalter der Digitalisierung begegnen uns in der Arbeitswelt und im Alltag überall Computer und Roboter. Für diesen technischen Wandel werden immer mehr hochqualifizierte Fachkräfte gebraucht. Für Kinder ist es dabei wichtig, dass sie nicht nur Computer und Smartphones bedienen können, sondern dass sie möglichst frühzeitig erfahren und entdecken, welche Möglichkeiten eigentlich dahinterstecken und so die Neugierde auf Technikberufe geweckt wird“, hob Gropengießer hervor.

Schulrätin Martina Puff vom Schulamt Tirschenreuth sagte bei der Spendenübergabe: „Die Jobst-vom-Brandt-Schule hat wieder einmal eine Vorreiterrolle übernommen und ist die einzige Grundschule im Schulamtsbereich Tirschenreuth mit diesem tollen Technikangebot für die Kinder.“ Bürgermeisterin Friederike Sonnemann merkte an: „Ich bin stolz auf die Jobst-vom-Brandt-Schule und die tollen Ideen, die hier verwirklicht werden.“ Dank sagte die Bürgermeisterin an Wolfgang Gropengießer für die Sachspende, an Rektorin Petra Andritzky für die Umsetzung und an Hubert Ernstberger für sein ehrenamtliches Engagement. Der Vorsitzende des Elternbeirats Alexander Schraml, der selbst mit seinem Unternehmen die Technik-Arbeitsgemeinschaft unterstützt, freute sich über das Engagement der SAP-Ingenieure aus Falkenberg und dankte im Namen der Kinder und Eltern.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.