26.03.2021 - 13:09 Uhr
WaldershofOberpfalz

Tennisclub Waldershof: Hohe Kosten und große Sorgen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Der Corona-Lockdown bremst den Tennisclub Waldershof. Als wäre das nicht schlimm genug, muss der TC nach einem Frostschaden nun eine neue Heizung im Vereinsheim einbauen lassen.

Arbeitseinsätze stehen bevor: In den kommenden Tagen werden die Tennisplätze des TC Waldershof für die Medenrunde vorbereitet.
von Konrad RosnerProfil

Der Bayerische Tennisverband hat den Start der Medenrunde von Anfang Mai auf Anfang Juni verschoben. Ob es dann wirklich losgehen kann, muss man abwarten. Dazu erklärt Gerald Heinl, Sportwart des Tennisclubs Waldershof: „Die Oberpfälzer Vereine sind nicht ganz so optimistisch, wenngleich die Hoffnung schon da ist, dass gespielt werden kann.“

"80 Prozent der Spieler und Spielerinnen der TeG Steinwald-Fichtelgebirge stellt der TC Waldershof."

Sportwart Gerald Heinl

Sportwart Gerald Heinl

Nach jetzigem Stand werden 18 Mannschaften für die TeG Steinwald-Fichtelgebirge – der TC Waldershof betreibt eine Spielgemeinschaft mit dem TC Fichtelgebirge aus Marktredwitz – in den Spielbetrieb gehen. Heinl: "80 Prozent der Spieler und Spielerinnen der TeG Steinwald-Fichtelgebirge stellt der TC Waldershof."

Seit Mitte November ist der TC Waldershof zum Nichtstun verurteilt, was sowohl die sportliche als auch die gesellschaftliche Seite anbelangt. Der coronabedingte Lockdown hat die Tennissportler voll getroffen. Umso mehr hoffen Vorsitzender Herbert Pscherer und Sportwart Gerald Heinl, dass die diesjährige Medenrunde ausgetragen werden kann. Neben den Herren, die in der Landesliga spielen und damit die höchstklassige Mannschaft der TeG bilden, wollen auch die Damen und natürlich besonders der Nachwuchs, von den Bambini bis hin zu den Jugendlichen, wieder ihren geliebten Sport ausüben. Nicht zu vergessen die Senioren, die ebenfalls große Erwartungen haben.

Kein Corona-Fall

Übrigens: Im vergangenen Jahr wurde laut Heinl eine „relativ normale Medenrunde“ gespielt; die Teilnahme daran war freiwillig. Trotz der Wettkämpfe habe es keinen einzigen Corona-Fall gegeben. Nicht weniger interessant: Der TC Waldershof freute sich im vergangenen Jahr über viele Neulinge und Wiedereinsteiger, "die unbedingt spielen wollten". Ob die in dieser Saison wiederkommen, müsse jedoch abgewartet werden.

„Das Leben nach Corona wird anders sein.“

TC-Vorsitzender Herbert Pscherer

TC-Vorsitzender Herbert Pscherer

Herbert Pscherer, seit 2002 Vorsitzender beim Tennisclub Waldershof, beklagt, dass das gesellschaftliche Leben in den vergangenen Monaten zum Erliegen gekommen sei. Er fühle sich fast schon so wie ein Langzeitarbeitsloser. Er hoffe nur, dass es nach dem Lockdown wieder in normalen Bahnen weitergehe. Wenngleich er auch feststellt: „Das Leben nach Corona wird anders sein.“ Weil aktuell "nichts los" sei, könne der TC Waldershof natürlich auch keine Einnahmen generieren, sieht man einmal von den Mitgliedsbeiträgen ab. Apropos Mitglieder: Der TC Waldershof hat aktuell 258 Mitglieder. Sehr erfreulich sei, dass es wegen Corona keinerlei Austritte gegeben habe.

Fünfstelliger Betrag

Weil das Vereinsheim geschlossen war, fiel die Heizung aus. Sie erlitt einen Frostschaden. Das Vereinsheim des TC braucht nun eine neue Heizung. Die Kosten werden erheblich sein. Herbert Pscherer rechnet mit einem fünfstelligen Betrag, den eine neue Gasheizung wohl kosten wird. Pscherer hofft, den einen oder anderen Fördertopf aufmachen zu können. Denn alleine werde der Tennisclub Waldershof dies wohl nur schwerlich stemmen können.

Sorgen machen ihm auch die beiden hauptamtlichen Trainer Claus Combe und Karel Denk, die seit vier Monaten ohne Job und damit ohne Einnahmen seien. In diesem Jahr stehen beim Waldershofer Tennisclub auch Neuwahlen an. Die fällige Jahreshauptversammlung wolle man aller Voraussicht nach im Herbst halten – wenn es sein muss, auch digital.

Möglichst zeitnah will man beim TC Waldershof nun die acht Tennisplätze für den Saisonstart herrichten. Jedes Mitglied, das mithelfen will, ist zu den Arbeiten willkommen. Gerald Heinl: „Wir werden an drei Wochenenden jeweils sechs bis acht Leute benötigen.“ Pscherer und Heinl hoffen, dass die Helfer kommen. Sie sind optimistisch, „denn im vergangenen Jahr klappte es ja auch“.

Trotz Corona hat das ehrenamtliche Engagement beim TSV Waldershof nicht nachgelassen

Waldershof
Die alte Gasheizung im Tennisheim ist defekt. Der TC Waldershof braucht eine neue Heizung. Die Kosten dafür liegen wohl im fünfstelligen Bereich.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.