28.05.2020 - 10:38 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Baugerüst am Klostergiebel

Irgendwas gibt es immer zu tun an der Bausubstanz der Abtei Waldsassen. Eine Fassade sorgt dabei seit vielen Jahren für Arbeit, in regelmäßigen Abständen. Doch jetzt sollte das Malheur behoben sein.

Der Giebel des Pfortenflügels im Klosterhof ist seit einiger Zeit wieder eingerüstet.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

"So lange ich hier bin, zieht der Giebel Feuchtigkeit", erinnert sich Äbtissin Laetitia Fech, die seit 1995 im Amt ist. Es handelt sich um die Fassade an der Verbindung vom Klosterhof zur Brauhausstraße. Der Treppenaufgang ist zurzeit mit einem Flatterband abgesperrt, weil dort ein Gerüst aufgebaut ist.

Die Arbeiten werden vom Hausmeister-Team, das für die Abtei tätig ist, in Eigenregie ausgeführt. In der Vergangenheit war Nässe, die sich durch einen Mauervorsprung sammelte, in das Gemäuer eingetreten; dies werde nun behoben, erklärte bei einem Gespräch mit Oberpfalz-Medien Sr. Sophia Schlembach. Zusätzlich gebe es im unteren Bereich immer aufsteigende Feuchtigkeit vom Boden her.

"Die Arbeiten für den Unterhalt hören in einem so großen Haus nicht auf", erklärt die Äbtissin. Dazu kämen noch kleinere Dinge, die gar nicht öffentlich würden, etwa dass die Klassenzimmer regelmäßig in den Sommermonaten nach und nach renoviert werden. In der Mädchenrealschule sei kürzlich auch der Serverraum modernisiert worden.

Mehr über das Kloster Waldsassen auf Onetz.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.