09.10.2020 - 17:40 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Chefin der Klosterfreunde Waldsassen vermittelt Hilfe für Verona

Der Freundeskreis des Klosters Waldsassen in Verona hat die Zisterzienserinnen-Abtei in der Vergangenheit wiederholt unterstützt. Jetzt durfte die Vorsitzende des Fördervereins, Monika Hohlmeier, Hilfe für die Italiener vermitteln.

Den Brunnen im Pfortenhof der Abtei Waldsassen haben die Freunde des Klosters in Verona gestiftet. Jetzt durfte Fördervereins-Vorsitzende Monika Hohlmeier Hilfe für die Italiener vermitteln.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

Monika Hohlmeier, Ex-Kultusministerin und jetzt Abgeordnete im Europaparlament, erzählte kürzlich bei der Jahreshauptversammlung des Vereins der Freunde des Klosters Waldsassen in der besonderen Atmosphäre der barocken Aula eine besondere Geschichte.

Hohlmeier füllt das Amt der Klosterfreunde-Chefin seit 25 Jahren aus. Sie nimmt ihren Job mit großem Engagement und tiefer Verbundenheit zu Äbtissin Laeitia Fech wahr.

Vielfache Unterstützung

Am Rande ihres Rückblicks auf die Arbeit des Förderkreises erwähnte die Vorsitzende auch eine Besonderheit: Denn in Verona gibt es einen Freundeskreises des Waldsassener Klosters. Dessen vielfältige Unterstützung durfte die Abtei in der Vergangenheit wiederholt in Anspruch nehmen.

"Motor" dieser Verbindung und Repräsentant an der Spitze ist Vittorino Beifiori. Der Freund und Gönner des Klosters Waldsassen ist langjähriger Bekannter von Monika Hohlmeier.

Keine Schutzmasken

Vittorino Beifiori wandte sich während der ersten Welle der Corona-Pandemie im Frühjahr in großer Not mit einem Hilferuf an Äbtissin Laetitia Fech. In den Krankenhäusern der norditalienischen Stadt gab es keine Schutzmasken für Ärzte und Pflegepersonal mehr. Die Äbtissin kontaktierte wenig später die Vorsitzende der Waldsassener Klosterfreunde, worauf die Aktion startete.

"Wir haben einen Hilfskonvoi organisiert", so die Vorsitzende und erzählte, dass es zuerst größte Schwierigkeiten an der italienischen Grenze gegeben habe. "Vier Tage haben wir gebraucht, dann waren wir durch."

Lieferung in die Uniklinik

Auf Nachfrage erklärte Monika Hohlmeier, dass die Aktion von Freunden finanziert wurde: Deren Familie besitzt ein Unternehmen in der Schweiz, das seit vielen Jahren weltweit mit Herstellern von Schutzmasken kooperiert. "Sie haben der Veroneser Uniklinik 80.000 OP-Masken und 20.000 FFP2-Masken geschenkt."

Den Gegenwert der Lieferung beziffert Monika Hohlmeier auf rund 100.000 Euro. "Damals waren es sogar mehr", rechnet die Klosterfreunde-Vorsitzende vor: In der ersten Phase der Krise waren pro FFP2-Maske knapp 5 Euro verlangt worden, für die OP-Masken 60 Cent pro Stück.

"Die Situation war schlimm", erinnert sich Vittorino Beifiori an die Situation im Frühjahr und ist noch immer tief beeindruckt von der spontanen Hilfe. "Unsere deutschen Freunde sind uns sehr nah gewesen." Der Vorsitzende der Waldsassener Klosterfreunde in Verona erwähnt daneben noch die Lieferung von zwei Beatmungsgeräten. Denn zeitweilig war in Venetien angeordnet worden, nur jüngere Leute an diese Geräte zu hängen.

Unsere deutschen Freunde sind uns sehr nah gewesen.

Vittorino Beifiori

Neben der von Monika Hohlmeier initiierten Hilfe nennt Beifiori noch die Unterstützung durch den Landkreis Mainz-Bingen, der mit der Provinz Verona schon seit 1952 freundschaftliche Kontakte pflegt: Von dort sind 300 Liter Desinfektionsmittel nach Norditalien geliefert worden.

Hintergrund:

"Die Schwestern beten für uns"

Die Freunde des Klosters Waldsassen in Verona haben die Abtei in der Vergangenheit auf vielfältige Weise unterstützt. "Die Schwestern beten für uns", hatte Vittorino Beifiori einmal über den Konvent in der Zisterzienserinnen-Abtei gesagt und dabei erklärt, dass dies gar nicht hoch genug einzuschätzen sei. Für den Kapitelsaal hatte im Jahre 2003 ein Gönner aus der norditalienischen Stadt die Möblierung gestiftet; im Pfortenhof der Abtei stiftete der Freundeskreis zur Eröffnung des Gästehauses St. Joseph 2008 den Brunnen. Nicht zu vergessen sind die wiederholten Benefizkonzerte des Ensemble "Chorus" zugunsten des Klosters Waldsassen.

Der von den italienischen Freunden gestiftete Brunnen ziert auch das neue Buch über das Kloster Waldsassen

Waldsassen
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.