26.09.2021 - 10:20 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Fast alle Baustellen in Waldsassen laufen nach Plan

Die Erneuerung von Kanal- und Wasserleitungen, die Sanierungsprojekte im Altstadtbereich: Umfangreich war der Bericht über die laufenden Baumaßnahmen im Stadtrat. Probleme gab es zwischendurch am Cäcilienplatz.

Vorübergehend pausiert werden musste bei er Baustelle am Cäcilienplatz.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

Sieben Punkte umfasste die Liste, die die Verwaltung zur jüngsten Sitzung im Hinblick auf die laufenden Baumaßnahmen vorgelegt hatte. Beim Anwesen Mühlbachgasse 9 läuft weiterhin der Innenausbau, an der Brauhausstraße ist bereits der Außenputz fertiggestellt. "Die bestehende Dachterrasse wurde abgebaut", heißt es dazu außerdem in der Vorlage.

Verzögerungen gab es zwischenzeitlich bei der Neugestaltung der Freifläche Mühlbachgasse 1. Sie wird bekanntlich zum altstadtnahen Parkplatz umgebaut. Die Arbeiten sind jetzt wieder fortgesetzt worden, zwischendurch gab es aber eine Pause, weil die Platten für die Natursteinwand nicht geliefert werden konnten. Am Montag, so Stadtbaumeister Hubert Siller jetzt auf Anfrage von Oberpfalz-Medien, soll der Pflastersteinbelag verlegt werden. In der gleichen Sitzung wurde der als Cäcilienplatz benannte Bereich offiziell als Ortsstraße gewidmet.

Bauarbeiter an der Haustür

Alles nach Plan läuft den Angaben zufolge bei der Wasserleitungs- und Kanalerneuerung Glasbergstraße/Neuteichweg. Dazu gab es eine Nachfrage von SPD-Fraktionschefin Monika Gerl, die die Information der Anwohner über die jeweils anstehenden Baumaßnehmen monierte. "Ich habe keinen Brief bekommen", sagte die Anwohnerin über die Auskunft in der Sitzung im Juli, als es bereits um die Bauarbeiten in diesem Bereich ging. "Die netten Bauarbeiter haben geklingelt und uns informiert. Das ist gut", freute sich die SPD-Frau über das Vorgehen und ergänzte: "Aber alle sind nicht daheim."

Bürgermeister Sommer sprach von der Aufgabe der Baufirma, zu den Anwohnern Kontakt zu halten, dies funktioniere in aller Regel auch sehr gut. "Die Idee gefällt mir", sagte Sommer über einen Vorschlag von Andreas Riedl, der Informationstafeln mit den wichtigsten Eckdaten über die Baustellen für die Anwohner angeregt hatte – vielleicht mit einem besonderen Erkennungszeichen wie "Bob der Baumeister". Bernd Sommer hatte einen anderen Vorschlag und meinte augenzwinkernd: "Dann schon lieber ,Hubert, der Stadtbaumeister‘".

Keine Verzögerung

Im Zusammenhang mit der Auswechslung der Wasserleitung in der Pfaffenreuther Straße hinterfragte CSU-Fraktionssprecher Andreas Riedl, dass die Arbeiten dort länger dauerten als vorgesehen. "Ich kann nicht von einer Verzögerung sprechen", erklärte dazu Stadtbaumeister Siller in der Sitzung: Anders als im unteren Abschnitt, als ein Spezialverfahren zur Rohrverlegung angewandt worden war, müssten die Leitungen nun in der konventionellen Weise verlegt werden, bei der Fahrbahn und Gehweg aufgegraben werden müssen. "Die Hausanschlüsse sind zu dicht beieinander", begründete Siller das aktuell praktizierte Vorgehen und den zusätzlichen Zeitaufwand.

Der Planfeststellungsbeschluss für die Verlegung der Bundesstraße 299 war ebenfalls ein Thema in der Sitzung des Stadtrats

Waldsassen

"Ich kann nicht von einer Verzögerung sprechen."

Stadtbaumeister Hubert Siller über die Baumaßnahmen in der Pfaffenreuther Straße

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.