17.07.2019 - 13:30 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Eine ganze Schulklasse im toten Winkel

Für alle Schüler der fünften Klassen der Realschule im Stiftland in Waldsassen stand kürzlich ein Verkehrserziehungstag auf dem Stundenplan.

Verkehrserziehung an der Realschule im Stiftland Waldsassen.
von Externer BeitragProfil

Der ADAC Nordbayern führte dabei die Aktion „Hallo Auto“ durch. Es ging vor allem um das richtige Einschätzen des Bremswegs und die Sensibilisierung für die Gefahr, welche von Autos im Stadtverkehr ausgeht. Über die Formel „Reaktionsweg + Bremsweg = Anhalteweg“ wurde das Thema erarbeitet.

Die Schüler waren sehr überrascht, wie lange es dauert, bis ein Auto mit einer Fahrgeschwindigkeit von 50 km/h zum Stillstand kommt. Zusätzlich durfte jeder Schüler als „Beifahrer“ das Gefühl einer Vollbremsung aus geringer Geschwindigkeit erleben.

An einer zweiten Station demonstrierte Fahrlehrer Matthias Kraft von der Fahrschule im Stiftland mit seinem eigenen Lastwagen die Gefahren des toten Winkels. Dort "versteckte" Kraft die komplette Klasse neben seinem stehenden Fahrzeug. Gleichzeitig durfte immer ein Schüler am Fahrersitz Platz nehmen. "Erstaunt stellten alle Schüler fest, dass ihre gesamte Klasse im Spiegel verschwunden war", heißt es in der Pressemitteilung.

"Für die beiden fünften Klassen war es ein informativer und kurzweiliger Vormittag, an dem wichtige Grundlagen für die Teilnahme im Straßenverkehr vermittelt wurden."

Verkehrserziehung an der Realschule im Stiftland Waldsassen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.