22.04.2019 - 13:51 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Gott auf Suaheli gelobt

Schon seit 20 Jahren reist Dr. Annemarie Schraml nach Tansania zu ihren "Feuerkindern". Jetzt haben vier Kollegen den umgekehrten Weg angetreten. Für sie alle war es die erste Auslandsreise überhaupt.

Anästhesist August Malliya (links), die OP-Schwestern Victoria und Joyce (vorne) und Dr. Ayo Elisante (hinten) staunten über die Basilika in Waldsassen, die ihnen Alexander Weiß (hinten links) sowie Liselotte Kulzer (rechts) und Dr. Annemarie Schraml bei einem Rundgang zeigten.
von Ulla Britta BaumerProfil

Der Arzt Ayo Elisante, der Anästhesist August Malliya sowie die Krankenschwestern Victoria und Joyce haben zum ersten Mal in ihrem Leben ein Flugzeug bestiegen. In Europa angekommen, gab es viel zu bestaunen - besonders beeindruckt waren die vier Hospitanten aus Tansania beim Besuch in der prunkvollen Basilika in Waldsassen. Solch eine Kirche hatten sie noch nie gesehen.

Details erläutert

An der Besichtigung der Basilika nahmen neben Dr. Annemarie Schraml auch Physiotherapeut Alexander Weiß und Liselotte Kulzer, Seniorchefin des Möbelhauses Gleißner, teil. Weiß hat Dr. Schraml mehrmals zu OP-Einsätzen nach Tansania begleitet. Und Liselotte Kulzer ist eine Förderin des Hilfsprojekts "Feuerkinder". Im Kirchenschiff erklärte die Ärztin den Afrikanern Details des Bauwerks und seiner kunstvollen Einrichtung. Mit der prachtvollen Kirche habe der Erbauer unter anderem zeigen wollen, was Gott alles für die Menschen geschaffen habe und an Gutem tue. Die vier Afrikaner sangen spontan im Altarraum ein Lied für Jesus in Suaheli, ihrer Landessprache. In diesem traditionellen Lied geht es laut August Malliya darum, dass man Gott begegnen könne, wenn die Seele reingewaschen sei. Zum gemütlichen Beisammensein im Gasthaus "Prinzregent Luitpold" tischte wenig später die Familie Urbanek extra ein tansanisches Büfett für die Freunde von Dr. Schraml auf.

Hospitanz in Klinik

Der eigentliche Grund des Besuchs in Deutschland war eine Hospitanz in der Cnopfschen Kinderklinik der Diakonie Neuendettelsau bei Nürnberg. Dr. Annemarie Schraml vermittelt regelmäßig ihren Kollegen aus der afrikanischen Klinik ein Praktikum in dieser Gesundheitseinrichtung. Hintergrund ist eine sogenannte "Klinikpartnerschaft", die von der Bundesregierung gefördert wird.

OP-Schwester Victoria erzählte, dass sie viel dazugelernt habe in der Klinik. Das neue Wissen nehme sie mit nach Tansania, um den Kindern noch besser helfen zu können. Schwester Victoria gehört seit 20 Jahren zu Dr. Schramls Team. Seit 16 Jahren ist Dr. Elisante dabei, während die OP-Schwester Joyce und der Anästhesist Malliya vor gut fünf Jahren dazugekommen sind. Der afrikanische Arzt wünscht sich daheim bessere Hygienestandards, so wie in Deutschland. Was ihn enorm beeindruckt habe, sei das medizinische Management. "Wir können alle voneinander lernen", nannte Alexander Weiß einen Grund, warum er die Einsätze in Afrika nicht mehr missen wolle. Er stellte die Herzlichkeit und die Freundlichkeit der Einwohner von Tansania heraus - dies habe er so noch nie anderswo erlebt.

"Wenn in Tansania jemand begrüßt wird, bleibt immer Zeit, sich auch um dessen Wohlergehen zu erkundigen", informierte Dr. Schraml. Dies sei ein Zeichen für Respekt und Achtung den Mitmenschen gegenüber. Und dies sei in Deutschland leider nicht mehr überall selbstverständlich.

U-Bahn und Hofbräuhaus

Der dreiwöchige Aufenthalt des Quartetts in Europa beinhaltete auch ein kulturelles Programm. Dr. Annemarie Schraml führte ihre Gäste einen Tag lang durch München. "Vor allem die U-Bahn hat sie total verblüfft. Und wir waren im Hofbräuhaus", erzählt sie von einigen Unternehmungen mit ihren afrikanischen Freunden.

Spontan sangen die Gäste aus Tansania in der Basilika in ihrer Landessprache Suaheli ein vierstimmiges Volkslied aus ihrer Heimat über die Gnade Gottes.
Bei einem gemeinsamen Abendessen wurde mit bayerischem Bier auf die Freundschaft über Kontinente angestoßen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.