15.06.2021 - 14:16 Uhr
WaldsassenOberpfalz

"Großes Trara" für Karlheinz Hoyer in Waldsassen

Wegen Corona hatte "Tschiewerl" schon vorab ausgegeben: Nur im kleinen Kreis sollte es eine Party geben zum 80. Geburtstag am Dienstag. Die hatte es dann aber in sich. "Schuld" daran waren die Töchter Bettina und Belinda.

von Paul Zrenner Kontakt Profil

"Ich hab' doch auch nichts gewusst", war Lydia Hoyer kurz danach noch hin und weg über die besondere Überraschung für ihren Ehemann Karlheinz zum 80. Geburtstag bei der kleinen Feier am Dienstag im Garten. Kein „großes Trara“ sollte es geben im Hinblick auf die Beschränkungen wegen Corona. Dann kam es aber trotzdem ganz anders.

Ein ganz kleiner Kreis war eingeweiht. Selbst Bürgermeister Bernd Sommer gab sich ahnungslos, vermochte dann aber nicht zu verbergen: Er war einer der Wenigen, die vom Auftritt der "Altneihauser Feierwehrkapell'n" wussten. Engagiert hatten die Truppe um Norbert Neugirg die Töchter Bettina und Belinda, als besonderes und einzigartige Geburtstagspräsent.

In ihrer eigenen Art mit bekannten und schmissigen Musikstücken der Feierwehrkapell'n untermalt, schilderte Kommandant Norbert Neugirg das Leben von Karlheinz Hoyer – die Lehrzeit als Schlosser und Installateur und schließlich den Weg zur Polizei, die damals, so Neugirg, jeden genommen hätten, der zu ihr wollte. "Ja genau, so war das damals", kommentierte Hoyer Neugirgs Reime.

Musikauswahl nach Hoyers Geschmack

Mit launigen Worten derbleckte der Kommandant Hoyers Arbeit im Stadtrat und als Zweiter Bürgermeister sowie seinen Einsatz für das Lkw-Durchfahrtsverbot auf der innerörtlichen Bundesstraße. So richtig nach dem Geschmack von Karlheinz Hoyer schien die Auswahl der Musikstücke – etwa den "Alten Kameraden", den Hoyer voller Inbrunst mitsang, oder "Rosamunde".

Dieses Stück schien bei den Musikanten aber weniger beliebt zu sein: Denn sie stimmten immer wieder andere – etwa viele vom TV-Frankenfasching bekannte – Stücke an, sobald sich der Kommandant und Dirigent umdrehte. Als dieser sich wieder den Blasmusikern zuwandte, spielten sie brav die bekannte Rosamunde-Melodie.

Zur Feier am Vormittag war eine Reihe von Wegbegleitern, Nachbarn und Freunden gekommen. Sie alle überbrachten ihre Glückwünsche, darunter Bruno Salomon als einer der Vertreter der Vereine, des Österreichischen Kriegerkorps. Mit dabei waren von der Polizeiinspektion Roland Heldwein und Georg Ziegler.

Über jeden Gast einige Worte

Mit einer Ruhebank aus Vollholz und weiteren Präsenten kamen die Vertreter der Stadt Waldsassen – Bürgermeister Bernd Sommer zusammen mit Stadtbaumeister Hubert Siller sowie Thomas Ernstberger und Hubert Thoma vom Bauhof. Für die CSU gratulierte Vorsitzender Markus Scharnagl, für die Stadtpfarrei Pfarrer Dr. Thomas Vogl.

In launigen Worten dankte Hoyer für die Glückwünsche und Präsente und freute sich über die vielen Gäste. Über jeden hatte er einige Worte parat und meinte am Ende: "Wir haben alle zusammengearbeitet und zusammengehalten." Hoyer sprach von der Erkenntnis, dass Menschen viele Freunde um sich hätten, die wahren aber erkenne man erst, "wenn es darauf ankommt".

Über die Dienstjahre bei der Polizei sagte Hoyer: "Wir haben eine schöne Zeit gehabt, bis die Grenze geöffnet wurde." Dabei erinnerte "Tschiewerl" an so manche Anekdote aus dieser Zeit. Das Stammlokal, die Gaststätte "Peterbauer" nannte Hoyer die "Universität des kleinen Mannes".

Karlheinz Hoyer ist in der Stadt Waldsassen vielseitig engagiert

Waldsassen

"Wir haben eine schöne Zeit gehabt, bis die Grenze geöffnet wurde."

Karlheinz Hoyer über seinen Dienst bei der Polizei

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.