10.10.2021 - 10:58 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Ingmar Wenisch aus Waldsassen leitet die Polizei in Selb

Der neue Mann in der Wache ist verantwortlich für Organisation und Führung, kann aber auch Einsätze leiten. Erfahrung sammelte er in München und Weiden.

PHK Ingmar Wenisch Leiter Polizeiwache Selb
von Autor FPHProfil

Von Gerd Pöhlmann

Die Polizeiwache in Selb hat einen neuen Leiter. Am 1. Oktober hat Hauptkommissar Ingmar Wenisch seinen Dienst in der Porzellanstadt angetreten. Sein Rüstzeug hat der 54-jährige Waldsassener unter anderem als Zivilfahnder in München und bei der Kriminalpolizei Weiden mit auf den Weg bekommen.

Was lange währt, wird endlich gut. Ein Jahr war die Polizeiwache in Selb ohne Leitung. „Das ist natürlich eher ein organisatorisches Problem“, sagt Polizeirat Roland Ast, Leiter der Polizeiinspektion Marktredwitz, zu der die Selber Wache gehört. „Aber es ist schon wichtig, einen Beamten im gehobenen Dienst an der Spitze zu haben.“ Einer, der Einsätze leiten und Vernehmungen durchführen kann. „Wir kennen uns schon lange, hatten genügend gemeinsame Einsätze in Weiden. Ingmar Wenisch ist einer, von dem ich weiß, dass er alles im Griff hat.“

Wobei Inspektionsleiter Ast in dem Zusammenhang nichts auf seine Kollegen kommen lässt. 56 Beamte tun Dienst im Inspektionsbereich Marktredwitz. Das Team sei sehr jung und äußerst engagiert, sagt der Inspektionsleiter. Doch Erfahrung komme eben mit der Zeit. „Führungskräfte sind wichtig, das sieht man aber erst, wenn man keine hat. Wir können als Polizisten nicht lange rumüberlegen, wir müssen schnell entscheiden.“

Zivilfahnder in München

Ingmar Wenisch ist seit 1986 bei der Polizei. Nach dem Start in Würzburg, einem Lehrgang in Nürnberg und seiner Zeit bei der Zivilfahndung in München drückte er noch einmal die Schulbank für den gehobenen Dienst. Nächste Station war die Kripo in Weiden. „Da hatte ich hauptsächlich mit Rauschgiftdelikten zu tun“, sagt Wenisch, der, bevor er sich auf den Posten in Selb beworben hat, stellvertretender Dienstgruppenleiter bei der Polizeiinspektion Weiden war.

Als Wachdienstleiter sorgt Wenisch dafür, dass die Polizeiwache in Selb täglich von 8 bis 20 Uhr, am Sonntag bis 18 Uhr, besetzt ist. Er kümmert sich um Sachbearbeitung und Dienstpläne, um die Zusammenarbeit mit den Behörden, kurz um die Organisation und Führung der Wache. Aber er wird auch, wenn nötig, als Einsatzleiter fungieren können. „Ich will mich nicht in der Wache verkriechen“, sagt Ingmar Wenisch.

Unterstützung der Nachbarn

„Marktredwitz und Selb sind nicht ohne“, sagt Ast. Im vergangenen Jahr hatte die Inspektion 11.007 Vorgänge zu bearbeiten, wovon rund 3330 in die Polizeiliche Kriminalstatistik fielen. Dazu leisten die Beamten Unterstützung in benachbarten Bereichen – Wunsiedel, Rehau und Tirschenreuth – und auf der Autobahn A 93. 2020 wurden in Selb 1157 Straftaten registriert, davon 137 Rauschgiftdelikte. Eine hohe Zahl, die aber in erster Linie den Kontrollen geschuldet ist.

„Die Grenznähe spielt hier natürlich auch eine Rolle“, sagt Wenisch. Drogen seien leicht zu bekommen und in der Mitte der Gesellschaft angelangt. „Aber auf dem Land, wo jeder auf seinen Führerschein angewiesen ist, machen sich die Leute halt das Leben kaputt.“ Wie Roland Ast sieht auch Ingmar Wenisch jede Drogenkontrolle als Investition in die Verkehrssicherheit.

Präsenz zeigen

In den nächsten Tagen wird sich Ingmar Wenisch einen ersten Eindruck von seinem neuen Zuständigkeitsbereich verschaffen. Es stehen viele Gespräche an, unter anderem bei Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch. Netzwerke seien wichtig und die Zusammenarbeit mit der Stadt Selb als Sicherheitsbehörde sehr gut, sagt Roland Ast. Er und sein Wachdienstleiter versprechen, „auch dort hin zu gehen, wo es weh tut“. Die neuralgischen Punkte in Selb seien bekannt. Von der Sicherheitswacht erhoffen sich beide Polizisten viel, wenn es darum geht, Präsenz zu zeigen.

„Allerdings habe ich manchmal das Gefühl, die Selber wissen gar nicht, dass die Polizeiwache besetzt ist“, sagt Roland Ast. „Wir haben hier Ermittlungsbeamte und eine Wachbesetzung. Wir stehen den Bürgern zur Verfügung.“

Gut zu tun haben die Beamten der Polizei Marktredwitz

Marktredwitz

„Ich will mich nicht in der Wache verkriechen.“

Ingmar Wenisch über seine neue Aufgabe in Selb

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.