23.07.2021 - 16:42 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Mitterteicher Straße in Waldsassen: Verjüngungskur für markantes Wohnhaus

Mehr als 30 Wohnungen befinden sich in dem Gebäude an der Mitterteicher Straße, dazu eine türkisch-islamische Moschee und eine Gaststätte. Nach einem Eigentümerwechsel gibt es Veränderungen. Auch im Bauausschuss war das Anwesen ein Thema.

Die ehemalige Vereinsstube der Eghalanda Gmoi im Anwesen Mitterteicher Straße 5 (Bild) wird künftig von der Gaststätte als Nebenzimmer genutzt.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

Ein markantes Anwesen an der Mitterteicher Straße ist das langgezogene Haus Nummer 5. Eigentümer war seit den 90er Jahren Hermann Bächer. Er, der zusammen mit seiner Frau Margit über lange Zeit die Tankstelle an der Mitterteicher Straße betrieb, hat die Immobilie inzwischen verkauft - an Andreas Sporrer aus Landau an der Isar, wo der Unternehmer einen Gemüsehandel betreibt.

Nach dem Eigentümerwechsel zum 1. Januar 2021 soll für die Bewohner alles so bleiben wie bisher, abgesehen von einer geringen Erhöhung der Miete im Zusammenhang mit der zurzeit laufenden Modernisierung. "Ich glaube, das ist kein Nachteil für Waldsassen, wenn das ein bisserl hergerichtet wird", sagt Sporrer, der in Nordostbayern weitere Immobilien besitzt, auf Anfrage von Oberpfalz-Medien über das von ihm erworbene Haus. Erste Aktion war die Fassadenerneuerung. Schon alleine für den Anstrich habe er so viel Geld ausgegeben "wie für einen schönen Oberklasse-Wagen", wie Sporrer sagt.

23 Satellitenschüsseln

Die Fassade zur Straße hin und die Giebel sind bereits neu gestrichen. Jetzt folgt noch die Rückseite in Richtung früherer Bahnlinie hin. Dabei werden auch die 23 Satellitenschüsseln entfernt: Sporrer lässt eine zentrale Anlage installieren, mit der sich künftig in allen Wohnungen Radio- und Fernsehprogramme empfangen lassen.

Nachhaltigste Maßnahme ist der Einbau einer zentralen Pelletsheizung. Damit die Technik Platz findet, war eine Wohnung geopfert worden, erzählt Sporrer im Gespräch. Hermann Bächer erklärt auf Anfrage, dass in dem Gebäude mit den zwölf Haustüren an der Rückseite bereits vereinzelt neue Heizungen installiert worden waren. Zum Teil wurden die Wohnungen aber noch mit Öl- und Kohleöfen temperiert.

Nebenzimmer für Gaststätte

Ein Vorhaben im Anwesen Mitterteicher Straße 5 war kürzlich auch im Bauausschuss ein Thema. Die Gaststätte im Erdgeschoss soll erweitert werden. Die "Exit-Bar", vor allem bei Nachtschwärmern beliebt, verfügt aktuell über 30 Gastplätze. Künftig sollen 10 weitere hinzukommen – in einem Nebenraum. Dieser diente früher der Eghalanda Gmoi als Vereinsstube.

Letztendlich über den Antrag zu entscheiden hat das Landratsamt Tirschenreuth; der Bauausschuss stimmte der erforderlichen Nutzungsänderung zu. Vorher gab es bei dem Treffen im großen Rathaussaal aber doch noch einige Fragen zu klären. "Das war früher ein Nebenraum, der nicht mit der Gaststube und der Küche verbunden ist", wandte Ausschuss-Mitglied Jörg Wifling ein und fragte: "Wie verträgt sich das, wenn man durchs Treppenhaus läuft?" In der Runde hieß es dazu, dies wäre kein Problem; solche Situationen gebe es in Gaststätten immer wieder.

Singstunden in der Heimatstube

Der künftig als Nebenzimmer genutzte Raum, etwa 5 mal 6 Meter groß, war über Jahrzehnte als "Chodauer Heimatstube" von der Eghalanda Gmoi genutzt worden. Viele Jahre lang hielt dort die Singgruppe unter Leitung von Alois Fischer ihre regelmäßigen Proben ab.

In den vergangenen Monaten trafen sich die Sänger ohnehin nicht mehr. Wenn sie ihre Treffen wieder starten, wird Fischer ein neues Domizil suchen, etwa in einer der örtlichen Gaststätten.

13 Singstunden, 14 Auftritte

Auch die Schulen sind in die Überlegungen mit einbezogen, erzählt der Leiter der Singgruppe im Gespräch. Fischer hat schon seine Fühler ausgestreckt und denkt an die Räumlichkeiten, die er als Lehrer der Kreismusikschule für den Unterricht genutzt hat.

"Das wäre alles gut gelaufen", bedauert Fischer, dass die Singgruppe der Eghalanda Gmoi nun so lange aussetzen musste. Vor dem Ausbruch der Pandemie waren die Sänger, die Fischer mit dem Akkordeon begleitet, bei vielen Veranstaltungen öffentlich aufgetreten, auch bei Gottesdiensten in der Wallfahrtskirche Maria Loreto. "Wir hatten 13 Singstunden und 14 Auftritte."

Bis 2016 fanden die Chodauer Heimattage in Waldsassen statt

Waldsassen
Mit der Fassadenerneuerung an der Rückseite sollen auch die 23 Satellitenschüsseln verschwinden.
Über viele Jahre hielt die Singgruppe der Eghalanda Gmoi Waldsassen (im Bild bei einem Auftritt in einem Seniorenhaus) unter Leitung von Alois Fischer in der Chodauer Heimatstube ihre Singstunden ab.
Hintergrund:

Chodauer Heimatstube: Einweihung im Jahr 1962

Das Anwesen Mitterteicher Straße 5 war über viele Jahrzehnte hinweg das Domizil der Eghalanda Gmoi in Waldsassen. "Jetzt sind wir raus", so Vorsitzender Josef Heinz, der im Gespräch mit "Oberpfalz-Medien" die Einzelheiten erläutert.

  • Die Chodauer Stube in dem Anwesen war im Juli 1962 beim Chodauer Heimattag einweiht worden. Bei den Treffen alle zwei Jahre kamen die ehemaligen Bewohner von Chodau zusammen, für die die Stadt Waldsassen 1956 die Patenschaft übernommen hatte.
  • Bei der Einweihung der Stube war auch das Wirtshaus in dem Anwesen umbenannt worden – von "Gaststätte zur alten Glashütte" zu "Gaststätte zum Egerländer".
  • Die Vereinsstube war, solange das Anwesen zu den Liegenschaften der Porzellanfabrik Bareuther gehörte, der Eghalanda Gmoi als Treffpunkt der Heimatvertriebenen unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden.
  • Ein Teil des Inventars der Chodauer Heimatstube ist bereits 1988 ins Stiftlandmuseum gebracht worden.
  • Nach dem Eigentümerwechsel ist die Vereinsstube Anfang Januar 2021 von drei Mitarbeitern des Stadtbauhofs geräumt worden. Kurz zuvor gab es einen Ortstermin mit dem neuen Eigentümer, mit Bürgermeister Bernd Sommer sowie mit den Verantwortlichen der Eghalanda Gmoi.

"Ich glaube, das ist kein Nachteil für Waldsassen, wenn das ein bisserl hergerichtet wird."

Andreas Sporrer über das von ihm erworbene Anwesen an der Mitterteicher Straße

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.