10.07.2019 - 15:16 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Neuauflage im Rathaushof

Der Musikverein Waldsassen legte am Vorabend des Bürgerfestes eine beeindruckende Premiere hin. Mit der Schlagerparty begeisterte die City-Band unter Leitung von Franz Bartl das Publikum und hinterließ einen bleibenden Eindruck.

Franz Bartl, Dirigent der City-Band, freut sich über den großartigen Zuspruch bei der Schlagerparty am Vorabend des Bürgerfestes in Waldsassen.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

"Ich hätte das selbst nicht geglaubt, wenn ich es nicht erlebt hätte", ist Franz Bartl noch Tage später beeindruckt von dem unerwartet großen Zuspruch. Im Rathaushof waren - vorsichtig geschätzt - über 500 Besucher dabei, als die 20 Frauen und Männer starke Stadtkapelle im besten Big-Band-Sound einen Hit nach dem anderen vom Stapel ließ.

Waldsassen

Mit dem neuen Angebot bereiteten die Musiker einen unbeschwerten Abend. Der Erfolg beflügelt die Verantwortlichen im Musikverein, die Schlagerparty am Vorabend des Bürgerfestes zur festen Einrichtung werden zu lassen. In einem Jahr gibt es eine Neuauflage. "Viele auswärts wohnende Waldsassener kommen zum Bürgerfest heim", so Bartl. Nachdem es die frühere Kneipennacht nicht mehr gibt, habe man nun als Musikverein diese Lücke gefüllt. Für die Party biete sich der Rathaushof an - zumal Bühne und Tischgarnituren ja schon aufgestellt seien. Die Idee für das neue Angebot am ersten Juli-Samstag sei in einer Vorstandssitzung gekommen. Dabei spielte auch eine Rolle, dass moderne Musik in der Stadtkapelle schon seit jeher einen gewissen Stellenwert genieße. Die Leute sollten auch einmal hören, "dass wir anders auch können als nur Polka", so Bartl. Viele Jahre bot sich dafür der Revueball in Jugendheim an. Doch nachdem es derartige Faschingsveranstaltungen in der klassischen Form nicht mehr gibt, haben die Verantwortlichen diese neue Form für sich entdeckt.

60 von 250 Titeln

"Das wollen wir nun beibehalten", so Bartl. "Der deutsche Schlager ist total in", freuen sich Bartl und seine Leute über den Zuspruch - quer durch alle Altersschichten. Aus den rund 250 Stücken im Repertoire hatte der Dirigent im Vorfeld 60 herausgesucht. Die Wahl traf den Geschmack der Besucher: Die Leute vor der Bühne gingen bei den Stücken voll mit, was die Musiker erst recht anspornte und motivierte. Sie spielten nahezu ohne Pausen. Das sei für seine Truppe schon auch anstrengend gewesen. Einen besonderen Effekt erzeugte die besondere Beleuchtung des Platzes und der Rathaus-Fassade. Dafür war eigens ein Lichttechnik-Experte von auswärts engagiert worden.

Gartenfest an Fronleichnam, diverse Spielgeschäfte und jetzt noch die Schlagerparty: Franz Bartl weiß auch, dass die Leute im Musikverein durch die vielseitigen Einsätze immer wieder schwer gefordert sind. Doch die Mitglieder ziehen mit. "Das resultiert daraus, dass sich jeder wohlfühlt im Verein." Die Leute verstünden sich untereinander gut, so Bartl, der von einem "Wohlklang" spricht. Eltern der Musiker sowie Ehepartner brächten sich auf diese Weise in die Vereinsarbeit ein - etwa an Verkaufsständen und bei vielerlei Dingen, die es im Hintergrund zu erledigen gebe. Zur Kirchweih gibt es für die Helfer ein "Dankeschön-Fest".

Werbung im Vorfeld

Bartl räumt ein, dass sie als Verantwortliche überhaupt nicht mit einem so großartigen Zuspruch gerechnet haben. Es sei ungewiss gewesen, ob das Angebot überhaupt angenommen werden würde. Dazu sei auch noch in ersten Ankündigungen etwas verschleiert worden, dass die City-Band selbst spielt - worauf zuerst vermutet worden war, dass am Rathaushof ein DJ auflegt. Ein großes Dankeschön sagt Bartl der Stadtverwaltung, die den Abend im Rathaushof mit beworben hatte.

Rathaus-Party:

In Kürze steht übrigens die nächste Party im Rathaushof an - am 26. Juli, anlässlich des Tags der offenen Tür im Rathaus - dann aber wirklich mit einem DJ: Der wird Musik aus der Zeit von den 70er Jahren bis zur Gegenwart auflegen.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.