05.06.2018 - 11:55 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Niemals ohne Bodenhaftung

Mehr als 500 Maschinen vor der Basilika. Nach dem Gottesdienst die Ausfahrt. „Motorrad-Pater“ Otto Grillmeier nimmt auf seiner Maschine Stadtpfarrer Thomas Vogl mit.

Pater Otto Grillmeier und sein Sozius, Stadtpfarrer Thomas Vogl, bei der Rundfahrt
von Konrad RosnerProfil

(kro) Stadtpfarrer Thomas Vogl war ob der vollbesetzten Bankreihen gut gelaunt. "Kommts nur vor, im Chorgestühl ist auch noch Platz", lockte er doch einige Motorradfahrer nach ganz vorne. Im vorderen Kirchenschiff waren zusätzlich Stühle aufgestellt worden, wie sonst nur bei hohen kirchlichen Festen oder bei Konzerten. "Es ist halt doch etwas Besonderes, wenn einer von euch den Gottesdienst gestaltet", sagt Pfarrer Vogl, als er Pater Otto Grillmeier als Hauptzelebrant begrüßt,

Mit "O happy day" eröffnet der Kemnather Gospelchor "Just for joy" unter der Leitung von Andrea Kick den Gottesdienst - alljährlich ein Höhepunkt beim Treffen des Motorradclubs Waldsassen. Sofort klatschen nahezu alle mit, der Rhythmus steckt an. Pater Otto Grillmeier sagt zu Beginn des Gottesdienstes: "Nur wenn wir uns bewegen, sind wir im Leben gut unterwegs. Dabei dürfen wir als Motorradfahrer jedoch nie die Bodenhaftung verlieren. Herr, du fährst mit uns, auch an der Grenze der Vernunft."

Seine Predigt, die Stadtpfarrer Thomas Vogl mit den Worten, "Liebe Schwestern und Brüder, liebe Biker, liebe Christen" eröffnet, steht unter dem Motto "Du musst das Ändern leben": Motorradfahrer seien anders, sie seien oft mit ihren Maschinen unterwegs, halten an, wo es ihnen gefalle. Damit entschleunigten sie ihr Leben, obwohl sie oft unterwegs seien. Motorradfahrer seien gerne mit Menschen zusammen und seien auch bereit, bei ihren Fahrten neue Leute kennen zu lernen.

Der Sonntag sei der erste Tag der Woche, so Pfarrer Vogl in seiner Predigt weiter. "Erst die Erholung, dann die Arbeit, das ist eine ganz andere Qualität." Leider gebe der Sonntag jedoch vielen nichts mehr. Abschließend spannt Vogl wieder den Bogen zum Motorradfahren: Es freue ihn, wenn er vor der Basilika das Brummen der Motorräder höre, die Basilikatür aufgehe und die Motorradfahrer in die Kirche kommen und hier ihre Ruhe finden wollen. Nach seiner Predigt spontaner Applaus.

Die anschließenden Fürbitten tragen Sophie Schoefl und Bastian Pritzl vor. Nach dem Gottesdienst segnen Pater Otto Grillmeier und Stadtpfarrer Thomas Vogl die zahlreichen vor der Basilika aufgestellten Motorräder. Im Anschluss daran die Motorrad-Rundfahrt - nach Neualbenreuth und über Wernersreuth und Pfaffenreuth wieder zurück zum Legat-Parkplatz, wo das Treffen ausklingt.



Auch besondere Gespanne gibt es beim Motorradtreffen zum Bestaunen.

Fahrzeugsegnung nach dem Gottesdienst.

Der Friedensgruß von Pater Otto Grillmeier

Ein Kreuz, bestehend aus Motorradhelmen, vorm Altar.

Sophie Schoefl und Bastian Pritzl tragen die Fürbitten vor.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.