21.07.2019 - 13:52 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Passierschein für neue Wege und unbekannte Pfade

Die Mädchenrealschule der Zisterzienserinnen entlässt 46 Absolventinnen. Anja Sporer (1,08) hat das beste Abschlusszeugnis.

Anja Sporer (an der Klarinette) wurde als Schulbeste mit der Note 1,08 ausgezeichnet. Hier musiziert sie mit Anna Bernreuther.
von Josef RosnerProfil

Fein gekleidet hatten sich die 46 Abschlussschülerinnen der Mädchenrealschule der Zisterzienserinnen, die am Freitagabend verabschiedet wurden. Nach einem Dankgottesdienst mit Pfarrvikar Markus Hochheimer in der Basilika fand in der Turnhalle die Abschlussfeier statt. Beste Absolventin war Anja Sporer aus Marchaney mit einem Notenschnitt von 1,08, zweitbeste Vanessa Härtl aus Neualbenreuth mit 1,17. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von Schülern der Mädchenrealschule. Höhepunkt war der Abschiedssong "Mir song, mir song, Servus..." der 10b nach der Melodie "We will rock you".

Schulleiterin Kerstin Reiter freute sich, dass zur Abschlussfeier das "Who is Who" der Klosterstadt gekommen war, dazu eine Reihe von Bürgermeistern aus der Region. Dank galt Eltern, Angehörigen und Freunden, die die Mädchen seit Schuleintritt begleitet haben. Für die Abtei Waldsassen sprach Schwester Raphaela Kratzer, weil Äbtissin Laetitia Fech in Urlaub war.

"Gewinnt andere Sichtweisen, lernt voneinander und helft einander", bat sie die jungen Damen. "Mit anderen kooperieren, andere Perspektiven kennenlernen und dadurch klüger werden, fremde Fragestellungen durchdenken und seinen Horizont erweitern, all das will ich euch nahe bringen." Schwester Raphaela führte aus: "Wir haben in den vergangenen Jahren versucht, soziale Kompetenz, Achtung und Respekt als Grundlagen für eure weitere Zukunft zu vermitteln. Nutzt eure Stärken, die jede von euch hat, auch wenn ab und zu Misserfolge nicht ausbleiben werden." Schwester Raphaela wünschte sich abschließend, dass die Schülerinnen die Welt mit den Augen Gottes sehen.

"Nutzt die Chancen"

Stellvertretender Landrat Roland Grillmeier nannte die Schulzeit eine wertvolle Zeit, "dort lernt ihr wichtige Dinge fürs spätere Leben". Sein Appell an die jungen Damen lautete: "Engagiert euch im Beruf und in der Gesellschaft. Ihr habt alle Chancen für eure berufliche Zukunft. Nutzt diese Chancen, macht was aus eurem Leben." Bürgermeister Bernd Sommer nannte wichtig für die Zukunft: christliche Werte, Toleranz, Miteinander. Der Bürgermeister hob das Recht der Jugend hervor, sich einzumischen und sich aktiv einzubringen. "Macht was und seid nicht destruktiv. Ich wünsche Ihnen, dass Sie ein gutes Leben führen. Mehr Miteinander statt Nebeneinander."

Grundstein

Fördervereinsvorsitzender Achim Nemsow hob hervor: "Hinter euch liegen Schuljahre mit Höhen und Tiefen, aber jetzt ein Abschlussjahr mit großen Erfolgen." Er gratulierte allen 46 Absolventinnen zum erfolgreichen Abschluss. "Ihr habt den Grundstein für euer späteres Leben gelegt, jetzt macht was draus." Elternbeiratsvorsitzender Thomas Grillmeier betonte die Freude der Eltern. "Es war für uns alle kein leichter Weg. Ihr habt jetzt ein Etappenziel erreicht und dürft zurecht feiern." Freilich so Grillmeier: "Nach der Schule ist mitten im Leben. Werdet keine Jammerer, sondern sucht stets nach Lösungen." Schülersprecherin Julia Kempf brachte die Freude der Mädchen über den geschafften Abschluss zum Ausdruck. "Wir danken allen, die uns in den vergangenen sechs Jahren begleitet haben."

Schulleiterin Kerstin Reiter machte deutlich: "Menschen an eurer Seite haben so manche Hindernisse aus dem Weg geräumt, auch Mut gemacht durchzuhalten. Und manchmal standen sie an Wegweisern und haben geschaut, dass ihr einen guten Weg nehmt." Reiter weiter: "Dass die Schülerinnen heute Abschluss feiern können, ist auch ein Erfolg für Sie, liebe Eltern. Sie haben unsere pädagogische Arbeit von zu Hause auch unterstützt und die Kinder auf ihrem schulischen Weg begleitet." Zu den Entlassschülerinnen gewandt sagte Kerstin Reiter: "Heute verlasst ihr eure vertraute Schule und begebt euch auf neue Wege und unbekannte Pfade. Jetzt dürft ihr Neues entdecken und euch weiterentwickeln." Den Schulabschluss bezeichnete sie als Passierschein für das weitere Leben.

Erfreulich: 15 der 46 Absolventinnen haben bei der Abschlussnote eine Eins vor dem Komma. Über herzliche Glückwünsche freuten sich: Jessica Hecht, Julia Kempf, Luisa Schön, Lena Zintl (alle Note 1,92), Laura Hofmann, Laura Kipferl (beide 1,75), Valentina Achatz (1,69), Romina Kraus, Laura Bitterer (beide 1,67), Laura Keil (1,58), Lena Faltenbacher, Jasmin Weis (beide 1,33), Isabelle Gleißner (1,25), Vanessa Härtl (1,17), Anja Sporer (1,08).

15 Schülerinnen hatten eine Eins vor dem Komma. Ihnen gratulierten Landratsstellvertreter Roland Grillmeier (Dritter von links) sowie Schulleiterin Kerstin Reiter (Zweite von rechts), Schwester Raphaela Kratzer (Vierte von rechts) und Fördervereinsvorsitzender Achim Nemsow (Vierter von links).
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.