11.09.2018 - 09:54 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Scharfe Munition, Springmesser, Elektroschocker und Crystal sichergestellt

Erfolgreiche Tage für die Grenzpolizei Waldsassen: In einem Auto fanden die Beamten ein ganzes Waffenarsenal. Bei weiteren Kontrollen entdeckten sie Crystal Meth - mehr oder weniger gut versteckt.

Die sichergestellten verbotenen Gegenstände, die die Grenzpolizei am Samstag entdeckten.
von Julian Trager Kontakt Profil

Bei mehreren Kontrollen in den vergangenen Tagen stellten die Beamten der Grenzpolizei Waldsassen viele verschiedene verbotene Gegenstände sicher: Springmesser, Schlagringe, Elektroschocker und Drogen. Viel Arbeit bescherte den Polizisten am Samstag ein Auto voller junger Burschen aus Baden-Württemberg, wie es im Pressebericht heißt. Die Männer kamen aus Tschechien, wo sie sich ein ganzes Waffenarsenal zugelegt hatten. Der Fahrer, der unter Drogen stand, hatte sich einen unzulässigen Elektroschocker gekauft. Der Beifahrer versteckte zwei Springmesser in seinen Schuhen. Der Mitfahrer auf der Rücksitzbank hatte sich gleich vier Springmesser und zehn Schlagringe gekauft, allesamt verboten. Zudem fanden die Beamten zwei unzulässige Elektroschocker und eine kleine Menge Marihuana im Auto.

Am Sonntag stellten die Fahnder der Grenzpolizei einen weiteren verbotenen Elektroschocker bei zwei jungen Männern aus Unterfranken sicher. Im Auto, das eine Frau steuerte, fanden die Polizisten eine scharfe 9-Millimeter-Patrone in der Ablage.

Fast fünf Gramm Crystal entdeckten die Grenzpolizisten am Montag bei einem 33-Jährigen aus Schleswig-Holstein. Laut Polizeibericht wirkte der Mann sehr nervös und klapprig, er stand unter Drogen. In einer Feuchttücherdose im Kofferraum seines Autos lagerten fast fünf Gramm Crystal. Außerdem: Gegen den 33-Jährigen lagen zwei Haftbefehle vor, er wurde ins Gefängnis gebracht.

Bereits am Freitag stellten Grenzpolizisten bei einem amtsbekannten 48-Jährigen aus dem hiesigen Landkreis Drogen sicher. Der Mann schmuggelte einige Gramm Crystal in seinem Körper über die Grenze.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp