24.11.2021 - 13:27 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Sicherheitswacht der Polizeiinspektion Waldsassen nun mit zehn Leuten

Sie sind in Parkanlagen und Wohngebieten unterwegs: Personell aufgestockt worden ist das Team der Sicherheitswacht. Bei der Vorstellung der neuen Mitarbeiter wurde auch erläutert, wofür die Helfer nicht herangezogen werden können.

Aus zehn Personen besteht die Sicherheitswacht in Waldsassen, im Bild mit Erstem Polizeihauptkommissar Roland Heldwein (Zweiter von rechts), Polizeihauptkommissar Georg Ziegler (rechts) und Polizeihauptmeister Christian Lenz (links). Die Sicherheitswacht ist in Zweier-Teams in Waldsassen sowie in Mitterteich, Bad Neualbenreuth, Konnersreuth und Pechbrunn unterwegs, hieß es bei der Vorstellung in der Polizeiinspektion.
von Konrad RosnerProfil

Erster Polizeihauptkommissar Roland Heldwein, Leiter der Polizeiinspektion Waldsassen, kann sich noch gut erinnern: Vor zwei Jahren wurden erstmals vier „Sicherheitswachtler“ ausgebildet – Christian Thoma, André Doß, Jürgen Langbein und Andreas Werner. Sie sind in Waldsassen und Umgebung freiwillig und ehrenamtlich im Dienst. Nun wurde die Sicherheitswacht auf zehn Personen aufgestockt. Die weiteren Helfer in den Reihen der Sicherheitswacht somd Bastian Bachofner, Bernd Handke, Fabian Zeidler, Thomas Zeidler, Torsten Lang und Marina Thoma. Sie kommen aus dem gesamten Stiftland.

In den Sommermonaten, so erzählt Roland Heldwein im Pressegespräch, fand eine gemeinsame Ausbildung der Polizeiinspektionen Waldsassen, Neustadt und Weiden für interessierte Neulinge mit Verantwortungsbereitschaft und Zivilcourage statt. Die Ausbildung umfasste 40 Stunden. Themen sind dabei unter anderem die Rechtskunde, die Bedienung des Digitalfunks. Aber auch die Selbstverteidigung wird geübt. Die Ausbildung wurde mit einem mündlichen Prüfungsgespräch abgeschlossen.

Auch außerhalb Waldsassens

Seit Anfang Oktober werden die Neuen auch schon im Dienst eingesetzt. Das Aufgabengebiet umfasst dabei nicht nur Waldsassen. Auch in Mitterteich, Bad Neualbenreuth, Konnersreuth oder auch in Pechbrunn sind die Helfer anzutreffen. Heldwein betont, dass die Sicherheitswacht vor allem in Gebieten eingesetzt wird, wo die Bürger mehr Präsenz wünschen, beispielsweise in Wohngebieten oder auch in öffentlichen Parks und Anlagen.

Auch im Umfeld von Gebäuden und Einrichtungen, wo es immer wieder zu Sachbeschädigungen und Vandalismus kommt, seien die Helfer unterwegs. Wann und wo die Sicherheitswacht auf Streife geht, entscheidet die Polizeidienststelle. Übrigens, die Sicherheitswacht ist immer mindestens im Zweier-Team unterwegs.

Keine Security-Dienste

Die Sicherheitswacht werde gut angenommen; bisher habe es noch keinerlei Probleme gegeben. Laut Heldwein hat die Sicherheitswacht während der Rundgänge schon die eine oder andere Feststellung getroffen. Ausdrücklich betont der Polizeichef, dass die Sicherheitswacht nicht als Sicherheitsdienst für Veranstaltungen missbraucht werden darf.

Die Sicherheitswacht hat die gleichen Rechte wie jeder Bürger. Darüber hinaus darf die Sicherheitswacht auch Personen anhalten, sie befragen und die Personalien feststellen, wenn dies zur Gefahrenabwehr nötig ist. Auch kann sie einen Platzverweis aussprechen – also anweisen, dass sich die Person zu entfernen hat.

Die Angehörigen der Sicherheitswacht sind auch äußerlich leicht zu erkennen. Sie tragen ein blaues Pique-Hemd sowie eine blaue Einsatzjacke mit dem Aufdruck „Sicherheitswacht“. Obwohl der Einsatz als Sicherheitswacht ehrenamtlich ist, gibt es als kleine Anerkennung eine Aufwandsentschädigung – 8 Euro in der Stunde. Im Schnitt steht jeder Einzelne der Sicherheitswacht mindestens 5 Stunden im Monat zur Verfügung.

Informationsabend für künftige Mitarbeiter der Sicherheitswacht

Waldsassen
Hintergrund:

Mitarbeit bei der Sicherheitswacht

  • Wer Interesse hat, sich der Sicherheitswacht anzuschließen, der sollte mindestens 18 und höchstens 62 Jahre alt sein. Natürlich sollte er/sie gesundheitlich den Anforderungen des Außendienstes gewachsen sein, und Zuverlässigkeit und Verantwortungsbereitschaft beweisen haben.
  • Ferner ist eine abgeschlossene Schul- oder Berufsausbildung durch Zeugnis vorzuweisen.
  • Bei Fragen oder Bewerbungen stehen Erster Polizeihauptkommissar Roland Heldwein, Polizeihauptkommissar Georg Ziegler und Polizeihauptmeister Christian Lenz unter Telefon 09632/849-0 zur Verfügung.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.