06.05.2019 - 15:28 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Siegel für die Umweltstation Waldsassen

In aller Munde sind derzeit die Schlagwörter Artenvielfalt, „Rettet die Bienen“ und „Fridays for Future“. Das Thema Umwelt bewegt jeden.

Geschäftsführerin Johanna Härtl (rechts im Bild) dankt den vielen Helfern der Umweltstation, ohne die eine Auszeichnung nicht möglich gewesen wäre. Symbolisch als Werk für die Zukunft erfolgte die Preisübergabe durch Kinder der stiftungseigenen Regenbogenbande.
von Redaktion ONETZProfil

Schlagwörter wie Artenvielfalt, "Rettet die Bienen" und "Fridays for Future" sind derzeit in aller Munde. Das Thema Umwelt bewegt viele. Aber wer anpackt, tut wirklich etwas für die Zukunft: Die Umweltstation tut dies bereits seit vielen Jahren und erhält nun dafür das Prädikat "Ausgezeichnetes UN-Dekade-Projekt 2019" der Vereinten Nationen, welche die Jahre 2011 bis 2020 zur ihrer Dekade für biologische Vielfalt erklärt haben.

Das Team der Stiftung Umweltstation Abtei Waldsassen hat in den vergangenen Jahren viel Energie und Arbeitskraft aufgewendet, um Biodiversität zu schaffen und den Bürgern Zugang zum Thema Umwelt zu geben. Das Qualitätssiegel steht für den besonderen Einsatz für die "Erhaltung, Nutzung oder Vermittlung der biologischen Vielfalt und das wird in unserem Naturerlebnisgarten gelebt. Viele Menschen haben zusammengearbeitet und das über Jahre hinweg", bedankte sich Johanna Härtl, Leiterin der Stiftung.

Die Umwelteinrichtung darf die Auszeichnung für zwei Jahre tragen. Für die Vermittlung breitgefächerter Umweltthemen stehen unter anderem die zahlreichen Seminarangebote für Erwachsene. Allen voran soll die heranwachsende Generation gefördert und gefordert werden, sich aktiv mit der Umwelt auseinanderzusetzen und lernen, nachhaltig und bewusst mit der Schöpfung umzugehen.

Die Kindergruppen "Gartenzwerge" und "Regenbogenbande" erfreuen sich großer Beliebtheit. Den Kindern wird in verschiedensten Gruppenstunden der Zugang zur Natur ermöglicht und dabei auch das "Rucksackwissen" im Umgang mit Pflanzen und Tieren spielerisch vermittelt.

Kräuter und Heilpflanzen sind besonders im Fokus. In der Gartenanlage finden sich vielfältige Themenbeete, unter anderem nach Hildegard von Bingen oder Pfarrer Sebastian Kneipp. Kräuterführungen für Besucher sind immer gefragt. Und wer sich selbst Kenntnisse über Heilkräuter und den Umgang damit aneignen möchte hat die Möglichkeit, den begehrten Lehrgang zum Kräuterführer in der hauseigenen Seminarreihe zu besuchen. Die Auszeichnung sei eine Bestätigung für den richtigen Weg, lobte Bürgermeister Bernd Sommer. Was im Kleinen geschaffen wird habe sichtlich große Auswirkung. Als Vertreter des Landkreises überbrachte stellvertretender Alfred Scheidler Grüße. "Wer englischen Rasen vor seiner Haustür pflegt, bewegt nicht viel für die Artenvielfalt", lobt er die Gartenanlage, die sehr zur Erholung einlade.

Große Freude bei Stiftungsvorstand Bürgermeister Bernd Sommer (erste Reihe links im Bild), dem Kuratorium und Geschäftsführerin der Umweltstation Johanna Härtl (siebte von rechts) über die Auszeichnung zum "UN-Dekade Projekt 2019" für biologische Vielfalt.
Umweltstation
Die Schwestern der Abtei Waldsassen übernahmen stolz die Auszeichnung für ihr Gemeinschaftsprojekt Kloster- und Naturerlebnisgarten, überreicht durch Kinder der ihrer Regenbogenbande.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.