13.08.2019 - 14:27 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Viel Arbeit für die Fahnder der Grenzpolizei

Mit reichlich Arbeit wurden die Fahnder der Grenzpolizei aus Waldsassen im Laufe des Montag eingedeckt. Dabei ging es dreimal auch um Drogen.

Symbolbild
von Externer BeitragProfil

Zuerst wurden die Fahnder bei einem männlichen Fahrzeuglenker aus Tschechien fündig. Hier konnten sie eine kleine Menge Crystal Meth in der Hosentasche des Mannes finden. Auch stand er unter dem Einfluss der Droge, weshalb er sich einer Blutentnahme im Krankenhaus unterziehen musste. Die Weiterfahrt übernahm dann der Beifahrer.

Gleich darauf fanden die Beamten bei einem Familienvater aus Belgien etwas Marihuana und mehrere Joints. Da er erst kürzlich davon geraucht hatte und der Drogentest positiv verlief, musste auch er zur Blutentnahme gebracht werden. Der Belgier musste mit seiner Familie einen Zwangsstopp einlegen, da die Weiterfahrt untersagt wurde und die Ehefrau keinen Führerschein besaß.

Beim nächsten Fall kontrollierte die Streife einen Oberbayern. Hier entdeckte sie zwar kein Rauschgift, allerdings hatte der Mann erst am Wochenende einen Joint geraucht. Nachdem der Drogenvortest ein positives Ergebnis zeigte, musste er als nächster zur Durchführung der Blutentnahme ins Krankenhaus.

Den Abschluss der vielen Anzeigenaufnahmen machte eine Vietnamesin mit Wohnsitz in Tschechien. Sie konnte für den von ihren gefahrenen VW-Bus keine gültige Versicherung vorweisen. Diese war seit Ende Juni offenbar wegen fehlender Bezahlung der Beiträge abgelaufen. Da sie auch keinen Reisepass bei ihrer Fahrt nach Deutschland mitführte, brachte ihr dies eine weitere Anzeige ein. Auch ihr musste die Weiterfahrt untersagt werden, bis eine neue gültige Versicherung vorgelegt wird.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.