09.02.2020 - 10:14 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Volle Stadthalle beim "60 plus" Fasching

Kaum ein Platz blieb mehr frei am Samstag in der Stadthalle Waldsassen bei der 30. Auflage des Faschings „60 plus“des CSU-Ortsverbands. Ein Höhepunkt jagte den anderen; es wurden tolle Tanzeinlagen und Schunkelrunden geboten.

Es durfte auch geschunkelt werden.
von Konrad RosnerProfil

Auch manch spitze Bemerkung von „Stadtmaus“ Rosemarie Selch kam gut an. Für die Stimmungsmusik sorgte in bewährter Weise Karl Gleißner. Moderiert wurde der Nachmittag von CSU-Vorsitzendem Markus Scharnagl und der Vorsitzenden der Frauen-Union, Katja Bloßfeldt.

Scharnagl und Bloßfeldt erinnerten daran, dass dieser Fasching „60 plus“ einst von Brigitte Kliebhan und Walter Tippmann ins Leben gerufen wurde. Stadtratskandidaten der CSU-Liste hatten die Bewirtung der Gäste übernommen, auch Bürgermeister Bernd Sommer half mit. Ein Anziehungspunkt war das reich bestückte Küchenbüfett, dazu gab es Kaffee und weitere Getränke. Die Verpflegung war kostenlos, es war jedoch eine Spendenbox aufgestellt. Der Reinerlös wird einem sozialen Zweck zugeführt.

Rhönradgruppe erster Höhepunkt

Erster spektakulärer Höhepunkt des Nachmittags war eine tänzerische und athletisch anspruchsvolle Einlage der Rhönradgruppe des Turnvereins Waldsassen (TVW). Was die Mädels unter der Leitung von Katrin und Silvia Stark auf mit ihren Rhönrädern zauberten, war eines Sonderapplauses würdig. Nicht fehlen bei „60 plus“ durften das Münchenreuther Prinzenpaar und die Gardetänzerinnen. Katharina I. und Tobias II. zogen mit der kleinen und der großen Garde ins die Halle ein, im Anschuss daran zeigten die Münchenreuther Garden ihr Können. Natürlich warb das Münchenreuther Prinzenpaar für den „Michareither Faschingszuch“ am 25. Februar.

Bauchtanzgruppen

Danach war die Bühne frei für die Kinder-Bauchtanzgruppe „Amirah“, später kamen noch die Jugend-Bauchtanzgruppen „Bashirah“ und „Thurrayya“. Nicht fehlen durften auch der Mitterteicher Gaudiwurm mit dem Prinzenpaar Susanne II. und Patrick II., das Kinderprinzenpaar Lina I. und Tom I. und ein folgender flotter Auftritt der Prinzengarde – sehr zur Freude von Mitterteichs Bürgermeister Roland Grillmeier, der ebenfalls gekommen war.

Die Rhönradfahererinnen boten eine tolle artistische Show.
Infobox:

"Stadtmaus" ärgert sich nicht mit dem "Kloserkater" herum

Danach war die Bühne frei für „Stadtmaus“ Rosemarie Selch. Sein Fett bekam der „Klosterkater“ ab: „Ich wusste gar nicht, dass Waldsassen einen Klosterkater hat. Ich ärgere mich doch nicht mit einem Kater rum. Jetzt ist er fort und schnüffelt vielleicht in einem anderen Ort.“ Viel Lob verteilte sie an die Stadt für die gelungene Rathaussanierung. Anerkennung galt auch der Polizei dafür, dass sie viele Ganoven festnimmt, „auf dem Friedhof, wo eigentlich Ruhe herrschen soll, aber einige Ganoven trieben es dort toll – in die Gräber wollten sich dann die Ganoven doch nicht legen“. Weiter sagte sie: „Das Krankenhaus ist öd und leer. Man hat es uns weggenommen, das war nicht so toll.“ Ein familiäres und gut ausgestattetes Krankenhaus sei nach 147 Jahren einfach zugesperrt worden. Kritik übte sie auch an der Verlagerung von Kondrauer nach Oberfranken. Lob galt der Äbtissin für die gelungene Sanierung des Mühlenviertels, „ein Paradies mitten in der Stadt“.

„Eine Gartenschau der Superlative soll hier bald entstehen, Jahr für Jahr wird sie neu gemacht. Dann kann Waldsassen wieder mit Tirschenreuth konkurrieren“. Einen warnenden Tipp hatte sie für Bürgermeister Bernd Sommer: „Pass ja auf, Es gibt gewichtige Konkurrenz und ein Wurm hat sich auch schon durchgebohrt und will auf dem Bürgermeisterstuhl sitzen.“ Ihr abschließender Appell: Nicht nur kritisieren, sondern selbst mit anpacken.

Einzug des Münchenreuther Prinzenpaares Katharina I. und Tobias II. in die Stadthalle.
Die kleine Münchenreuther Gardse mit einem schmissigen Gardetanz.
"Stadtmaus" Rosemarie Selch sprach ein mal mehr Klartext.
Die Kinderbauchtanzgruppe "Amirah" des TV Waldsassen in Action.
Bürgermeister Bernd Sommer ließ es sich nicht nehmen, selbst mit Kaffee auszuschenken.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.