29.10.2020 - 10:14 Uhr
WaldthurnOberpfalz

615 Euro für HPZ-Stiftung "Sonnenblume"

Die Waldthurner Erstkommunionkinder verzichten auf Gegengeschenke. Stattdessen sammeln sie für die HPZ-Stiftung "Sonnenblume". 615 Euro kommen zusammen.

Brigitte Krause (hinten, rechts) vom HPZ - Projekt "Sonnenblume" kommt in die Waldthurner Pfarrkirche und nimmt die Spende der Kommunionkinder in Höhe von 615 Euro entgegen
von Franz VölklProfil

Vor vier Wochen stellten insgesamt 13 Mädchen und Buben durch die Erstkommunion eine „neue Beziehung zu Christus“ her. Ein bunter Regenbogen war damals das Symbol, nun wollten sie auch eine Beziehung zu anderen Menschen, die behindert sind, herstellen.

„Behinderte Kinder und Erwachsene sind wie Sonnenblumen und zeigen uns, dass Schönheit ein Licht im Herzen ist“, erklärte die nach Waldthurn gekommene ehrenamtliche Geschäftsführerin Brigitte Krause von der HPZ Stiftung „Sonnenblume“ aus Irchenrieth. Die jungen Christen hatten bei der Erstkommunion auf ein Gegengeschenk verzichtet. Dadurch sind 615 Euro zusammengekommen.

Der Anstoß zu dieser Aktion kam von den Eltern. Petra Müller aus Waldthurn stellte schließlich den Kontakt her. Wegen des Betretungsverbots in der Einrichtung war Brigitte Krause in die große Pfarrkirche nach Waldthurn gekommen.

Krause freute sich, dass das Geld in der Region bleibt und lud die Spender für den Sommer 2021 zu einen Besuch bei Sonnenblume ein. Das Geld wolle man für die Einrichtung eines neues Kinderhauses mit Spielgeräten verwenden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.