28.11.2019 - 08:46 Uhr
WaldthurnOberpfalz

Daniel Kick führt die Teilnehmergemeinschaft Waldthurn 3

Nach sechs Jahren muss die Teilnehmergemeinschaft turnusmäßig einen neuen Vorstand bestimmen. Die Neuwahlen gehen problemlos über die Bühne.

Georg Braunreuther (Siebter von rechts) und Karsten Heßing (Dritter von rechts) vom Amt für Ländliche Entwicklung gratulieren dem neugewählten Vorstand der Teilnehmergemeinschaft Waldthurn 3.
von Tanja PflaumProfil

Am vergangenen Dienstag hatte das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Oberpfalz die Eigentümer der zum Verfahrensgebiet der Dorferneuerung gehörenden Grundstücke und die ihnen gleichstehenden Erbbauberechtigten zur Teilnehmerversammlung eingeladen.

Baudirektor Georg Braunreuther begrüßte als TG-Vorsitzender die Waldthurner Bürgermeister, Markträte und einige der Grundstückseigner. „Schwerpunkt ist heute natürlich die Neuwahl des Vorstands und der Stellvertreter“, erläuterte er. Zunächst blickte Braunreuther aber zurück: „Vieles ist passiert in den letzten sechs Jahren – man glaubt es kaum, dass die Zeit schon wieder vorbei ist.“

Nach dem Erstellen des Gemeindeentwicklungskonzeptes wurden viele Maßnahmen geplant und eingeleitet, zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen haben stattgefunden und noch mehr Ortsbegehungen und Besprechungen wurden abgehalten. „Viele wichtige Personen sind nach Waldthurn gekommen“, erinnert sich Braunreuther. „Waldthurn ist mittlerweile bekannt aus Film, Funk und Fernsehen.“

Mit vielen Fotos ließ er die vergangenen sechs Jahre Revue passieren und zeigte die wichtigsten Stationen auf – vom staatspreisprämierten Gesundheitszentrum, dem Umfeld des Bildungszentrums, den Pflanzaktionen mit der Fielmann AG über das Projekt „Innen statt Außen“, die Errichtung von Ruhebänken bis hin zum Marktplatz der Generationen, einem Energiekonzept und vielem mehr. In seinen Ausführungen stellte er weiter einen groben Zeitplan für die nächsten Maßnahmenumsetzungen vor. Auch zu den Finanzen hatte er etwas zu sagen. So seien von den geplanten Fördermitteln in Höhe von 8,7 Millionen Euro bisher rund 2,6 Millionen Euro „verbaut“ worden.

Weiter ging es mit den Neuwahlen. Den Wahlausschuss bildeten Bürgermeister Josef Beimler, Verwaltungsleiter Karl-Heinz Schmidt und Petra Reil (Gemeindeverwaltung). Insgesamt galt es sieben Mitglieder (vier Personen für Waldthurn/Fahrenberg/Lennesrieth, eine für Frankenrieth, eine für Ottenrieth, eine für Woppenrieth) und die gleiche Anzahl an Stellvertretern zu wählen. Die meisten Stimmen erhielt Daniel Kick (Stellvertreter Josef Pflaum senior). Ihm folgten Anton Scheidler (Renate Pühler), Martin Meckl (Hans-Jürgen Bergler) und Werner Ertl (Theresia Winter). Frankenrieth wird vertreten von Emilie Stahl (Klaus Gollwitzer), Ottenrieth: Johann Weig (Regine Weig), Woppenrieth: Gabi Ertl (Renate Hofmann). Braunreuther gratulierte und nahm die Neugewählten per Handschlag in den Vorstand auf. Er bedankte sich bei Michael Troidl, Manuela Riffel und Lydia Moissl, die sich nicht mehr zur Wahl gestellt hatten, für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit während der letzten Jahre.

Im Anschluss referierte Antonia Bergler (ALE, duales Studium Hochschule Würzburg-Schweinfurt) über die Förderung von Privatmaßnahmen in der Dorferneuerung.

Ziele der privaten Förderung seien unter anderem, die ländlich-dörfliche Bausubstanz sowie ortsplanerisch, kulturhistorisch oder denkmalpflegerisch besonders wertvolle Gebäude zu erhalten.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.