17.07.2019 - 09:09 Uhr
WaldthurnOberpfalz

Der Deutsche Meister von der Schäferei ist 80

Josef Dobmeier, der "Sallerrudl Sepp", ist ein unternehmungslustiger und geselliger Mensch. So ist es keine Überraschung, dass zur Feier seines 80. Geburtstags jede Menge Gratulanten in die Zoigl-Lounge nach Obertresenfeld kommen.

Josef Dobmeier (vorne Mitte) feiert mit Freunden und Familie 80. Geburtstag.
von Franz VölklProfil

Zur Welt gekommen ist Dobmeier als achtes von zehn Kindern im Sallerrudlhaus in Waldthurn. Nach seiner Schulzeit erlernte er beim Hamüllschreiner – Arnold – das Schreinerhandwerk. Acht Jahre war er von 1958 bis 1966 beim Bundesgrenzschutz und wechselte dann „zu seinem Glück“ zum Zoll nach Grafenau. Denn in Niederbayern lernte er seine Ehefrau Annemie kennen und lieben, das Paar heiratete im November 1965 in Passau. Nach vier Jahren kehrte das Paar Grafenau den Rücken und errichtete in der Schäferei in Waldthurn ihr Eigenheim. Seit 2002 ist Dobmeier im Ruhestand. Die Kinder Birgit, Petra und Martin gratulierten am Jubeltag ihren Papa, genauso wie die Enkelkinder Daniel, Sophia, Nina, Fabian, Marie, Emilian und der Jüngste, der siebenjährige Luis.

Schwiegersohn Thomas Bergmann hatte zum Jubeltag die Trachtenkapelle Waldthurn organisiert, die unter der Leitung von Josef Pflaum ein Ständchen spielte.

Der „Neuachtziger“ betreibt seit fast 65 Jahren Taubenzucht auf höchstem Niveau. Insgesamt konnte er im Bereich der Züchtung von Rassetauben neun Mal die Bayerische und 14 Mal die Deutsche Meisterschaft erringen. Dobmeier ist Ehrenvorsitzender im Vohenstraußer Kleintierzuchtverein, selbstverständlich, dass der Vorsitzende Josef Faltenbacher Glückwünsche überbrachte. Seit Jahrzehnten ist der Jubilar bei einem Nürnberger Taubenclub Mitglied.

Seine Leidenschaft für Rassetauben brachte ihn bis nach Amerika. Aus Neumarkt war der Bezirksvorsitzende des Verbandes für Rassegeflügelzüchter Willi Roauer angereist. Ihn begleitete Vorstandsmitglied Hans Ederer aus Waldmünchen. Auch Kreisvorsitzender Rainer Bauer aus Störnstein machte seine Aufwartung zum runden Geburtstag.

Eine weitere Leidenschaft des Jubilars ist sein Garten. Die Blumen- und Gartenfreunde Lennesrieth waren mit der Vorsitzenden Maria Striegl und Maria Völkl gekommen. Dass er trotz seiner acht Jahrzehnten ein unternehmungslustiger und geselliger Mensch ist, zeigt, dass er seinen Dienstagstammtisch beim Gurs in Woppenrieth oder dem sonntägliche Dämmerschoppen beim Kühnhauser genauso wenig versäumen möchte, wie die Sonntagmesse. „Sie schaun aus wie ein 60-Jähriger“, gratulierte Pfarrer Norbert Götz zusammen mit Angela Wittmann vom Pfarrgemeinderat.

Petra Reil und Manfred Holbaum gratulierten für den OWV Waldthurn, die Schützen entsandten Richard und Manuel Arnold und die CSU bot Maria Greim und Georg Bocka als Gratulanten auf.

Bürgermeister Josef Beimler wünschte im Namen der Marktgemeinde alles Gute und dankte Dobmeier, dass er durch seine Erfolge in der Rassegeflügelzucht den Namen Waldthurn über die Gemeindegrenzen hinaus sogar bis in die USA getragen habe.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.