17.04.2019 - 08:47 Uhr
WaldthurnOberpfalz

In Erinnerung an die Toten

Der OWV Waldthurn denkt an seine verdienten verstorbenen Mitglieder und wechselt in einer Aktion Totenbretter aus. Kreuz und Bank werden ebenfalls hergerichtet.

von links: Christian Gallitzendörfer, Helmut Glaser, Heiko Glaser, Petra Reil und Roman Bauer
von Franz VölklProfil

Kurz nach der Ortschaft Waldthurn an der Straße nach Oberbernrieth stehen rechts idyllisch zwischen Bäumen seit Jahrzehnten Gebetsandenken sogenannte Totenbretter, die der OWV Waldthurn aufgestellt hat. Diese Holzbretter wurden und werden zur Erinnerung an verstorbene, verdiente Vereinsmitglieder am Wegrand aufgestellt.

Der Waldverein mit Helmut und Heiko Glaser hat nun drei der acht angebrachten sogenannten Totenbretter heruntergenommen. „Nachdem die alten Bretter verfault waren, wurden sie abgeschraubt und traditionell der Erde zugeführt“, erklärte Vorsitzender Roman Bauer in Gegenwart seiner beiden Vorsitzendenkollegen Christian Gallitzendörfer und Petra Reil. Die Halterungen der acht Totenbretter wurden mit Rostschutzfarbe neu gestrichen. Insgesamt drei neue Bretter hatte der Schreiner Alois Bäumler vorbereitet, Helmut Gollwitzer hat die Beschriftung angefertigt. Die beiden „Glaser-Männer“ haben schließlich die Buchstaben mit den neuen Gebetsandenken an Alfred Troidl, Franz Bergler und Konrad Bergler auf die Bretter aufgebracht und an die Halterungen geschraubt.

Auch das dort aufgestellte Kreuz wurde durch die beiden abgeschliffen, neu gestrichen und mit einer Eisenlasche verstärkt. „Wir haben auch noch die Ruhebank abgeschliffen und gestrichen“.

Neben den drei neuen Brettern befinden sich die bisherigen fünf zum Gebetsandenken an Pfarrer Joseph Greil, Friedrich Sachs, Josef Führnrohr, Josef Götz und Franz Troidl.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.