26.11.2019 - 09:01 Uhr
WaldthurnOberpfalz

Eine Frau gibt bei der Trachtenkapelle Waldthurn den Ton an

Neuwahlen und Verabschiedungen stehen bei der Generalversammlung des Vereins „Trachtenkapelle Waldthurn e.V.“. Die Wahlen am Sonntagabend bringen ein Novum hervor: Der Verein wird erstmals von einer Frau geführt.

Gerhard Engl (vorne 2.v.re), Bezirksvorstand des Nordbayerischen Musikbundes, gratulierte den neugewählten Vorstandsmitgliedern, allen voran den Vorständen Birgit Bocka (vorne 2.v.li), Franz Völkl (vierter v.li) und Jonas Kraus (vorne 3.v.li).
von Tanja PflaumProfil

Zunächst begrüßte aber „Noch-Vorsitzender“ Thomas Bergmann die Mitglieder und Ehrengäste, darunter den Bezirksvorsitzenden des Nordbayerischen Musikbundes, Gerhard Engl. In seinem Rückblick merkte er an, dass der Verein im Moment 126 Mitglieder hat. „Die Kapelle war rund 35 mal im Einsatz“, erzählte er weiter. Höhepunkte waren sicherlich die großen Auftritte beim Landjugendfest oder beim Jubiläum der Feuerwehr Pleystein.

„Das Highlight war natürlich der Auftritt im Hofbräuhaus“, betonte er und dankte Franz Völkl für die Vermittlung und die Organisation vor Ort. Man habe überall einen guten Eindruck hinterlassen, ist sich Bergmann sicher. Des Weiteren habe man 13 Mitgliedern mit einem „Standerl“ zum Geburtstag gratuliert, Fahrzeugsegnungen begleitet und auch beim Patrozinium in Altenstadt war man wieder dabei. Bergmann dankte allen Musikanten für ihren Einsatz.

Er dankte der musikalischen Leiterin Kornelia Kraus und ihrem Stellvertreter Josef Pflaum senior für ihre Arbeit. Letzterer kümmert sich auch immer um den Auf- und Abbau und die Technik. „ Wir haben uns über die Grenzen Waldthurns hinaus einen guten Namen gemacht“, merkte Bergmann stolz an. Sein Dank galt den Vorstandmitgliedern und allen „stillen“ Helfern für die gute Zusammenarbeit im Verein. Ein Dank ging auch an Stephan Striegl, dem Leiter des Waldthurner Blechhaufens, der „kein einfaches Jahr gehabt hat“ – Umstrukturierungen und auflösen der „Blechhaufen Youngsters“ bedeuteten ein mehr an Arbeit. Auch Notenwart Felix Griesbach bekam ein Dankeschön zu hören.

Kornelia Kraus bedankte sich bei den mitunter bis zu 28 Musikanten der Trachtenkapelle. „Der Höhepunkt ist immer der Gottesdienst im Januar“, gestand Kraus, weil man da auch zeigen kann, dass man auch anderes als Blasmusik spielen könne. Der Probenbesuch sei im Großen und Ganzen ganz gut – „Ich bin damit zufrieden“, merkte sie an. Ein „ganz großes Dankeschön“ ging an ihren Stellvertreter. Auch Felix Griesbach wurde gelobt für seine Arbeit und dafür, dass er Notenmaterial auch sehr kurzfristig organisieren kann.

Stephan Striegl berichtete, dass das Blechhaufen-Jahr relativ ruhig war. Die 25 Probentermine waren „schwankend gut“ besucht, drei Auftritte wurden gemeistert. Er dankte den Musikanten des Blechhaufens, den Aushilfen und ebenfalls Josef Pflaum senior für die tatkräftige Unterstützung. „Wir befinden uns momentan in einer Umbruchphase und versuchen uns neu zu strukturieren“, so Striegl. Deshalb könne er noch keinen Ausblick in die Zukunft geben.

Kassier Julia Pankotsch berichtete von einem durchaus zufriedenstellenden Kassenbestand. Die Neuwahlen leitete Bürgermeister Josef Beimler mit Unterstützung von stellvertretendem Bürgermeister Roman Bauer. Zur ersten Vorsitzenden wurde Birgit Bocka gewählt (bisher 2. Vorsitzende). Das Amt des zweiten Vorsitzenden übernimmt künftig Franz Völkl (neu), dritter Vorsitzender bleibt Jonas Kraus. Die schriftlichen Arbeiten führt künftig Julian Bauer (neu) aus, und die Finanzen bleiben in den bewährten Händen von Julia Pankotsch. Als Beisitzer wurden Tanja Janker, Georg Kleber, Martina Pankotsch, Felix Griesbach, Josef Pflaum junior (neu)und Andreas Holfelner gewählt. Jugendsprecher bleibt Julian Bauer, seine Stellvertreterin ist Marie Bauer (neu). Die Kasse wird weiter von Michael Steiner und Josef Pflaum junior geprüft.

Die erste „Amtshandlung“ der neuen Chefin Birgit Bocka war die Verabschiedung zweier Vorstandsmitglieder, die viele Jahre hindurch die Geschicke des Vereins geprägt und geleitet haben. Thomas Bergmann gibt nach 25 Jahren, zunächst als Beisitzer, dann Kassier und später Vorsitzender, das Zepter ab. Bocka blickte zurück auf dessen Zeit im Vorstand. Humorvoll fasste sie auch die Schaffenszeit von Michael Pflaum (Beisitzer, 15 Jahre Schriftführer) zusammen. Mit einem kleinen Geschenk und mit Blumen für die Ehefrauen wurden die beiden in den „Ruhestand“ geschickt.

„Musik ist die Stimme der Engel“ – dies treffe nicht unbedingt immer zu, schmunzelte Bürgermeister Josef Beimler zu Beginn seiner Grußworte. Er dankte der Trachtenkapelle für die musikalische Begleitung während des ganzen Jahres. „Ihr habt den Namen Waldthurn weit über die Gemeindegrenzen hinausgetragen“, betonte er stolz. Besonders freue es ihn, dass viele junge Leute im Einsatz seien – dies zeige den hohen Stellenwert der Musik in Waldthurn. Er dankte Michael Pflaum und Thomas Bergmann, die sich nicht mehr zur Wahl stellten, für ihren Einsatz zum Wohle des Vereins.

Pfarrer Norbert Götz fasste sich ganz kurz: „Vergelt’s Gott für die Begleitung von Gottesdiensten. Wenn ihr mich reden hören wollt, kommt’s in die Kirche!“

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.