24.07.2019 - 08:41 Uhr
WaldthurnOberpfalz

„Gute Seele“ der Kita geht

Sie war eine Institution im Waldthurner Kindergarten. So manches Kind hat sie mit großer Gelassenheit durch die Kindergartenzeit geführt. Nun geht Adelheid Meier in Ruhestand.

Elternbeiratsvorsitzende Andrea Graf, Pfarrer Norbert Götz, Kita-Leiterin Sonja Kick, Selina Meindl, Adelheid Meier (Mitte), Magdalena Mensch, Lisa Wagner, Martina Lorenz (stellv. Kita-Leiterin), Maria Voith und Manuela Grünauer (von links).
von Franz VölklProfil

Die Waldthurner Kinderpflegerin Adelheid Meier wurde am Montagabend von der Leiterin der Kindertagesstätte (Kita) St. Josef Sonja Kick und Pfarrer Norbert Götz offiziell in den verdienten Ruhestand verabschiedet. Bereits 1989 fragte der damalige Pfarrer Andreas Renner die Pädagogin, ob sie nicht in der Waldthurner Bildungseinrichtung arbeiten wolle. Sie begann ihren Dienst, machte aber dann eine Elternpause und stieg 1995 wieder unter der Leitung von Schwester Eunomia in das Kindergartenteam, damals noch neben dem Lobkowitzschloss, ein.

„Ich unterstützte bereits in den Jahren 1966 bis 1969, ging damals in die 6. Klasse Hauptschule, inoffiziell am Nachmittag immer zwei Stunden die damalige Schwester Uta Geist bei der Betreuung der Kinder“, erklärte Meier und meinte, dass sie schon immer die Betreuung der Jüngsten gerne übernommen habe. Pfarrer Max Meindl war damals der „Chef“. Später von 1969 bis 1971 absolvierte Meier die Kinderpflegerinnenschule in Obertrubach in der fränkischen Schweiz.

Nach einer längeren Krankheitsphase ging die sympathische Frau im vergangenen März in den Ruhestand. „In der heutigen Zeit ist es auch im Kindergarten, so wie im gesellschaftlichen Leben alles etwas hektischer“. Auch früher wurde laut Meier den Kindern viel vermittelt, es „pressierte“ nur nicht so wie heute.

Pfarrer Götz gratulierte im Namen des gesamten Kindergartens der Waidhauserin Magdalena Mensch zu deren ausgezeichneten Ergebnis bei ihrer Prüfung zur Erzieherin, sie wird zukünftig in Waldthurn die blaue Gruppe übernehmen. Maria Voith aus Albersrieth darf sich nach dem Erzieherpraktikum in der Kita St. Josef Kinderpflegerin nennen. Sie wird nun ihrer Ausbildung zur Erzieherin fortsetzen. Götz sagte auch Berufspraktikantin Lisa Wagner aus Eslarn genauso wie Selina Meindl aus Vohenstrauß (Erzieherpraktikantin) "Vergelt`s Gott".

„Den der liebe Gott einmal bei der Arbeit erwischt, den schickt er laufend neue“, zitierte Pfarrer Götz einen alten Spruch. Einer der der Herrgott laufend neue Arbeit schickt sei Manuela Grünauer. Sie leitet in ihrer Freizeit verschiedene Chöre und war auch bisher im Elternbeirat der Kita. „Leider kommt nun die jüngste Tochter zur Schule und sie scheidet aus dem Elternbeirat aus“, meinte Götz zu der fleißigen jungen Frau, die er scherzhaft als „Allzweckwaffe für Alles“ titulierte. Auch Elternbeirats-Vorsitzende Andrea Graf dankte im Namen Eltern.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.