02.05.2019 - 11:11 Uhr
WaldthurnOberpfalz

Junge Theaterspieler gestalten Waldthurner Raiffeisengebäude

Jugendliche bringen drei Schriftzüge am Eingang der alten Raiffeisenbank an und fertigen eine Figur. Architekten aus Regensburg und München leiten sie an. Doch das ist nur die Vorbereitung auf die nächsten Aktionen.

Zum Abschluss des Projekttags zeigten die jungen Theaterspieler eine kurze Szene aus dem Werk „Daham – die Oberpfalz und Ich“ das im Juli in Waldthurn aufgeführt wird.
von Franz VölklProfil

Einen Tag vor der ersten Theaterstückaufführung in der alten Raiffeisenbank waren junge Nachwuchstheaterspieler des Landestheaters Oberpfalz (LTO) am Gebäude aktiv. Der Verein „Architektur und Schule“ unterstütze die Jugendlichen bei der Außengestaltung, um zu verdeutlichen, dass sich dort etwas verändert. „Wir finden gerade diese vergessenen Orte sehr spannend“, erklärte Architekt Jan Weber aus München, der mit seiner Regensburger Fachkollegin Stephanie Reiterer nach Waldthurn gekommen war.

„Architektur und Schule“ ist ein Verein aus Architekten und Lehrern, die baukulturelle Bildung vermitteln und Projekte für junge Menschen begleiten. Das Landestheater Oberpfalz hatte den Kontakt vermittelt. Laut Weber arbeitet der Verein seit vergangenem Jahr mit dem LTO zusammen und will nun auch dem alten Waldthurner Raiffeisengebäude neue Impulse geben. „Wir wollen dieses alte Gebäude analysieren, dort inszenieren und Diskussionen anstoßen. Aber auch Nutzungskonzepte wollen wir aufzeigen und Akteure vor Ort gewinnen.“

Die Architekten brachten mit den Jugendlichen drei LTO-Schriftzüge an und fertigten eine Skulptur. So werden die Besucher zum Eingang geleitet. Der 37-jährige Schauspieler und Regisseur Julian Struck aus Regensburg leitet zusammen mit Doris Hofmann aus Nabburg die LTO-Kinder- und -Jugendkurse. „Die Kinder, die heute hier mitgearbeitet haben, kommen aus Vohenstrauß, Weiden, Pfreimd, Pirk, Neustadt/WN, Schirmitz und werden in wöchentlichen Theaterkursen angeleitet. Die meisten spielen bei der 'Kleinen Hexe' auf der Burg Leuchtenberg“, erklärte Struck.

Spontan zeigten die jungen Theaterleute bei Vogelgezwitscher im Freien eine kurze Szene. „Essen – Theater – Glück – Leben – Tanz – Lagerfeuer – beste Freunde – LTO – Eins, zwei, drei – Heimat“, schrien sie vor den beiden begeisterten Waldthurner Bürgermeistern Josef Beimler, Roman Bauer sowie Petra Reil von der Marktverwaltung und LTO-ZwischenSpielRaum-Projektleiter Adrian Wenck.

Die Vorstellungen in Waldthurn:

"Die Kellnerin Anni", Freitag, 3. Mai, 19 Uhr. Neuinszenierung: Solo-Szenen für eine Dame von Herbert Rosendorfer; Regie: Till Rickelt.

"Die Wanze", Samstag, 4. Mai, 16 Uhr, und Sonntag, 5. Mai, 16 Uhr. Ein Insektenkrimi nach dem Roman von Paul Shipton, für alle ab 6 Jahren; Regie: Florian Wein, Theresa Weidhas.

Karten für alle Vorstellungen im Vorverkaufsbüro Leuchtenberg unter Telefon 09659-93100 (Mo bis Fr 8 bis 12 Uhr) und an der Abendkasse in Waldthurn.

Szenische Collage am Mittwoch, 17. Juli, 18 Uhr unter dem Titel „Daham – die Oberpfalz und Ich“.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.