09.09.2021 - 16:01 Uhr
WaldthurnOberpfalz

Kunterbunte Landkultur mit Trachtenkapelle

Kornelia Kraus (stehend links) und Hans-Peter Reil (stehend rechts) waren sich nicht nur gesanglich einig - in ihren Moderationen ergänzten sie sich ebenfalls perfekt.
von Tanja PflaumProfil

Mit viel Musik, guter Laune und der Illumination der Wallfahrtskirche auf dem heiligen Berg der Oberpfalz bringt die Trachtenkapelle Waldthurn (TKW) beim "Landkultur"-Konzert viel Kultur ins Land. Weit hinaus schallten am Freitagabend bayerisch-böhmische Klänge vom 801 Meter hohen Fahrenberg.

Bei herrlichem Spätsommerwetter und vor zahlreichen Zuhörern eröffneten die 24 Musikanten unter Leitung von Kornelia Kraus, die auch mit Hans-Peter Reil durch den beschwingten Abend führte, mit dem "Olympiade-Marsch" das Programm. Reil und Kraus bewiesen Entertainerqualitäten, und das Publikum ließ sich gerne auf die witzigen Dialoge ein. Der "Egerländer Traum", "Tausend Sterne" oder die "Brauhauspolka" im Stil der TKW kamen ebenso zu Gehör wie das Lieblingsstück Reils, die "Böhmische Liebe". Mit ihren gesanglichen Talenten verliehen Kraus, Reil, Julia Pankotsch und Josef Pflaum senior den Titeln einen besonderen Glanz. Bei der "Südböhmischen Polka" - einem Stück für das Klarinettenregister, wie Reil betonte - glänzte Quirin Sax mit einem Tuba-Solo.

Mit Einbruch der Dämmerung erstrahlte die Wallfahrtskirche in einem besonderen Licht, und ein Raunen ging durch die Reihen der Zuhörer. Möglich machte dies Andreas Fritsch (Firma Amplify, Obertresenfeld), der sich um die Tontechnik an diesem Abend kümmerte und mit seinen "Moving-Lights" ein wahres Feuerwerk an Farben an die Kirchenmauern "zauberte". Auf Wunsch der Vorsitzenden Birgit Bocka spielte die Trachtenkapelle als letztes Stück "Wir Musikanten".

Die Trachtenkapelle Waldthurn unterhielt mit einem bunten Programm die Zuhörer. Sobald es dunkel wurde, erstrahlte die Wallfahrtskirche in einem anderen, ganz besonderem Licht.
Zu Beginn des musikalischen Abends beleuchtete noch die Sonne die Kirche auf dem Fahrenberg.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.