09.10.2019 - 09:20 Uhr
WaldthurnOberpfalz

Positive Aussichten für Marktladen

Die Grundversorgung eines Ortes ist wichtig. Mit dem „Gänsbürger-Laden“ bleibt diese in Waldthurn gesichert. In der Gesellschafterversammlung gibt es dazu viel Positives zu hören.

Geschäftsführer Michael Steiner (stehend) berichtet den Gesellschaftern der Marktladen UG (haftungsbeschränkt) über das Geschäftsjahr 2018.
von Tanja PflaumProfil

Trotz der kühlen Temperaturen am Montagabend im großen Saal des Lobkowitzschlosses – die Heizung funktionierte leider nicht – freute sich Michael Steiner, Geschäftsführer der Marktladen Waldthurn UG, dass viele Mitglieder der Einladung gefolgt sind.

Bevor er in seinem Bericht zu den Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 kam, blickte Steiner kurz zurück: Vor vier Jahren wurde der Marktladen eröffnet. Mit ihrer Einlage haben die mittlerweile rund 135 Anteilszeichner den Grundstock dafür geschaffen. „Ihr habt die Notwendigkeit des Ladens für die Erhaltung der Grundversorgung erkannt und uns das Vertrauen geschenkt“, so Steiner und bedankte sich dafür. Rückblickend sei es die beste Entscheidung gewesen. Viele Gemeinden beneiden Waldthurn um den funktionierenden Marktladen in der Ortsmitte.

In der letzten Gesellschafterversammlung habe er etwas zu optimistisch die „schwarze Null" prognostiziert, fügte der Geschäftsführer an. Aufgrund des Umzuges des Marktladens mussten einige Anschaffungen getätigt werden, die sich natürlich auf das Ergebnis ausgewirkt hätten. Steiner berichtete kurz über den Gesamtumsatzerlös von rund 380 000 Euro, von Aufwendungen und Wareneinkauf (rund 275 000 Euro), den Personalaufwendungen, Abschreibungen und dem Jahresfehlbetrag von circa 12 000 Euro.

Bevor es zu den Wahlen der Beiratsmitglieder ging, bedankte sich Steiner bei Thomas Schell und Gerhard Kirsch, die in diesem Jahr turnusgemäß aus dem Beirat ausscheiden. Thomas Schell habe regelmäßig den Marktladen-Flyer ins Verteilerzentrum des Neuen Tages gebracht und auch Umwege dafür in Kauf genommen, berichtet der Geschäftsführer. „Gerhard Kirsch hat uns bei Lieferengpässen während eines Sortimentswechsel aufgrund der Insolvenz der LHG mehrmals wöchentlich mit Waren aus dem Edeka Großmarkt in Weiden versorgt“, erzählt Steiner weiter und dankte Kirsch, der dadurch eine wichtige Lücke in der Versorgung geschlossen hat. Nach kurzer Belieferung durch die Firma Rau, wurde nun ganz auf Edeka umgestellt, teilte er weiter mit.

Die Wahl der neuen Beiräte wurde von Bürgermeister Josef Beimler geleitet. Jeweils einstimmig wurden Wolfgang Bäumler und Werner Pankotsch in den Beirat gewählt. Zur Geschäftsentwicklung 2019 hatte Steiner auch Zahlen aus 2017 und 2018, jeweils aus den Monaten Mai, Juni und Juli, zum Vergleich vorliegen. „Wir sind auf dem besten Weg kostendeckend wirtschaften zu können“, berichtet der Geschäftsführer stolz. Hatte man 2017 im Schnitt 185 Kunden pro Tag, konnte diese Zahl auf durchschnittlich 225 – 250, in der Spitze sogar auf 270, erhöht werden. Noch nicht ganz zufrieden sei er allerdings mit dem durchschnittlichen Tagesumsatz von 7,70 Euro, meinte er – wenn jeder Kunde einen Euro mehr ausgeben würde, wär’s gut.

„Der erste Schritt in die richtige Richtung ist gemacht“, ist sich Steiner sicher. Deshalb möchte man sich bei allen Anteilseignern bedanken und eine Dividende in Höhe von 3 Prozent ausschütten. Diese wird im Februar und März 2020 im Marktladen bar ausbezahlt werden – „und kann dort auch gleich wieder umgesetzt werden“, meint er augenzwinkernd dazu. Natürlich können jederzeit noch Teilhaber einsteigen oder Anteile erhöht werden, fügte Steiner an.

Weiter gab er bekannt, dass man in Verhandlungen bezüglich des Einbaus einer Klimaanlage im Marktladen stehe. Hans-Jürgen Bergler wollte wissen, ob man wieder mit der Metzgerei Bergler in eine Geschäftsbeziehung treten würde. Bergler habe diesbezüglich schon bei Petra Reil vorgesprochen. Steiner antwortete, dass man im Beirat darüber gesprochen habe. „Ich möchte dieses Thema allerdings nicht hier in der großen Runde erörtern“, so Steiner – außerdem sei dies nicht Thema des Abends.

Steiner dankte seiner Geschäftsführerkollegin: „Ohne Petra wäre vieles nicht möglich – herzlichen Dank dafür!“ Danke sagte er auch dem Beirat für die gute Zusammenarbeit und dem Personal, für die hervorragende Arbeit. „Vor allem bedanke ich mich bei unseren treuen Kunden, die unseren Laden wertschätzen und täglich bei uns einkaufen“, fügte er hinzu.

Abschließend meldete sich Alois Weig zu Wort: „Der Michl hat jetzt allen gedankt – ich möchte jetzt ihm im Namen des Beirates für seine geleistete Arbeit danken!“. Anhand Steiners ausführlichem Bericht sehe man genau, dass er voll und ganz hinter der Sache steht, so Weig.

Geschäftsführer Michael Steiner berichtete den Gesellschaftern der Marktladen UG (haftungsbeschränkt) über das Geschäftsjahr 2018.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.